Fernseher Online Ratgeber


Ekki Schmitt und Andreas Dittrich, Experte bei HEIMKINORAUM

Wir geben erste Hilfe im undurchsichtigen TV-Dschungel…

Kaum zu glauben: Es ist gerade einmal zehn Jahre her, da standen in unser aller Wohnzimmer noch die guten alten Röhren-Fernseher, die eher tiefer als breit waren. Sie kommunizierten ausschließlich über ein Antennekabel und eine Scart-Buchse und waren ansonsten ziemlich „dumm“.

 

 

Die Entscheidung fiel da noch relativ leicht, die Unterschiede zwischen den Geräten waren relativ überschaubar. Doch Zeiten ändern sich: Mit den Flat-TVs kamen im Laufe der Zeit immer mehr verschiedene, konkurrierende Bildtechniken auf den Markt und jede beansprucht für sich, die beste zu sein. Und obendrein werden die Fernseher jetzt auch noch „smart“ und entwickeln sich immer mehr zum Multimedia-Computer. Und dann sind da noch die neuen Bildstandards wie HDR, Dolby Vision usw. usw… Verwirrt? Was braucht man von alledem wirklich? Cine4home und HEIMKINORAUM geben erste Anhaltspunkte:

 

 

Die Technik: Plasma vs. LCD vs OLED

Bei der Pionier-Technik der ersten Flat-TVs, die damals die Röhre ablöste, war Plasma: Die einzelnen Bildpunkte (Pixel) bestanden aus kleinen mit Gas gefüllten Zellen, die durch Spannung zum Leuchten angeregt wurden.

 

Noch schwer - Plasma TVs

 

Plasma TVs waren lagen in ihrem Bildeindruck relativ nahe an der Röhre, erreichten aber nie das perfekte Schwarz, waren in der Helligkeit sehr limitiert und waren vor allem sehr energietechnisch eher uneffektiv: Ein Verbrauch von 300 bis 500 Watt war keine Seltenheit, weshalb Plasma TVs auch heute so gut wie keine Rolle mehr spielen und fast vom Markt verschwunden sind.

 

 

Der überragende Erfolg der Flat-TVs wurde eigentlich erst von der LCD-Technologie eingeläutet, da sie für wesentlich leichtere, günstigere und vor allem hellere Geräte sorgte.

Bei der LCD-Technologie bestehen die Pixel-Zellen nicht aus Gas, sondern aus kleinen Flüssigkeitskristallen, wie wir sie schon seit Jahrzehnten von Taschenrechner und Armbanduhren her kennen. Je nach angelegter Spannung verdunkeln sie sich oder bleiben transparent.

 

Prinzipiell dieselbe Technologie!

Aber LCDs arbeiten monochrom und ein Schwarz-Weiß TV wollen wohl die wenigsten. Deshalb werden die LCD-Kammern mit kleinen Farbfilter n versehen, die nur eine der drei Grundfarben (Rot / Grün / Blau) aus dem Hintergrundlicht filtern. Das eigentliche LCD sorgt je nach Dimmgrad dann für die Helligkeit dieser so genannten „Subpixel“.

LCDs erzeugen also kein Licht, sondern filtern es nur, weshalb eine zusätzliche Hintergrundbeleuchtung benötigt wird. In der Anfangszeit von LCD-TVs bestand diese Beleuchtung aus CCFL-Röhren, eine Art Leuchtstoffröhre, wie wir sie aus der Raumbeleuchtung kennen. Sie waren in der Helligkeit und Lebensdauer jedoch begrenzt. Der große Durchbruch in Sachen Beleuchtung kam mit der weißen LED: Sie sorgt für eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer, höhere Lichtausbeute und noch bessere Energieeffizienz.

Im HEIMKINORAUM: Aktueller Sony LCD-TV der XD85er Serie

Aber LCD-TVs sind dennoch nicht ohne Makel. Nach wie vor verfügen sie über keinen so perfekten Schwarzwert , wie Röhren-TVs, je dunkler der Bildinhalt desto gräulicher erscheinen sie. Und sie sind im Sichtwinkel oft etwas eingeschränkt, bei schräger Aufsicht werden Farben und Kontrast beeinträchtigt.

 

Hauptursache des beschränkten Kontrastes liegt in der Tatsache, dass die LCDs das seitlich montierte Hintergrundlicht (SideLit) nicht komplett blockieren können, etwas Licht „schummelt“ sich immer durch. Dieses Problem hat man gelöst, in dem man die Hintergrundbeleuchtung in Zonen einteilt und an den Stellen einfach „abschaltet“. An denen der Bildinhalt schwarz sein soll.

 

Vergleich der Beleuchtungsmuster

 Je mehr Zonen ein so genanntes „Full LED Backlight“ besitzt, desto präziser und höher der Inbildkontrast. HighEnd FullLED Backlight TVs übetrumpfen in Sachen Kontrast und Helligkeit mittlerweile alle anderen Techniken am Markt, haben aber auch ihren Preis.

OLED TV von LG im HEIMKINORAUM

Gerade schon legendär für ihre zahlreichen missglückten Startversuche in den Massenmarkt ist die „OLED“-Technologie. Von diversen Herstellern (Toshiba, Samsung u.a) wurde sie in den letzten Jahren immer wieder angekündigt, dann aber wieder in letzter Sekunde wegen Fertigungsproblemen zurückgezogen. Bis es schließlich LG Electronics als ersten (und bisher einzigem) gelungen ist, zuverlässige Geräte im Markt zu etablieren.

 

 

OLED TVs sind in ihrem technischen Aufbau schnell beschrieben: Bei ihnen wurde die klassische LED-Technologie soweit miniaturisiert, dass jeder Farbpixel durch eine eigene LED erleuchtet wird. Damit entfällt eine Hintergrundbeleuchtung und auch der perfekte Kontrast ist kein Problem, denn eine abgeschaltete LED bleibt schwarz.

 

 

Auch in der Farbenpracht werden neue Dimensionen erreicht, denn bekanntermaßen ist LED-Licht besonders farbenrein. Und auch die eingeschränkten Sichtwinkel sind einem OLED-TV fremd, er leuchtet gleichmäßig in alle Richtungen. Es scheint, mit der OLED Technologie ist man in Sachen Kontrast, Farben und Sichtwinkel „am Ziel“. Alleine in der Maximalhelligkeit muss sich ein OLED TV den Top-LCD-TVs noch geschlagen geben, was aber nicht heißt, dass sie dunkel sind. Bleibt noch der Preis: Ohne Konkurrenz gehören LG OLED TVs zweifelsohne zur höchsten Preisklasse aller TVs, wofür sie aber auch einen bildtechnischen Gegenwert bieten. Besuchen Sie unsere Ausstellungen und machen Sie selbst den Vergleich zwischen LCD und OLED. Unglaublich satte Farben und ein traumhafter Schwarzwert - das muss man gesehen haben! Bei uns stören auch keine grellen Neonröhren. Sie können die Fernseher - wie zu Hause - erleben.

 

Sony Z-Serie

 Und die Technik bleibt nicht stehen: Letzte Woche hat Sony seine „Z“-Serie angekündigt, bei der eine spezielle „Backlight Master Drive“ Technologie für eine nahezu pixelbasierende Hintergrundbeleuchtung sorgen soll. Mehr Kontrast und eine Helligkeit von bis zu 4000cd/m² sollen so erreicht werden. Selbstverständlich werden diese Geräte zur Premiere auch in Heimkinoräumen in ganz Deutschland zu bewundern sein.

Welche Technologie für Sie am geeignetsten ist, hängt von Einsatzzweck und Sehgewohnheiten ab: Wenn Sie den TV überwiegend in einem hellen Raum mit viel Tageslicht nutzen wollen, reicht ein „SideLit“ LCD-TV sicherlich aus, denn hier ist Helligkeit wichtiger, als absoluter Schwarzwert . Wollen Sie aber auch abends und gedämmten Licht eine hohe Bildplastizität erreichen, dann ist ein FullLED Backlight sinnvoll, denn es addiert zur hohen Lichtausbeute auch tiefes Schwarz. Wenn Sie allerdings die Priorität auf einen „WOW“-Effekt in Kontrast und Farben wünschen (vor allem abends), dann führt kein Weg an den OLEDs vorbei, erstrecht, wenn das Bild aus verschiedenen Winkeln betrachtet wird.

Am besten: Selbst einmal alle Technologien in Ruhe vergleichen in einem Heimkinoraum Ihrer Wahl, ohne sich den Kopf zu zerbrechen werden ihre Augen Ihren Liebling sofort „erkennen“.

Wieviel Größe darf´s denn sein?

Wenn man sich für eine Technik entschieden hat, bleibt die Qual der Wahl der Größe: Intuitiv tendiert man zu „je größer desto besser“, wogegen prinzipiell erst einmal nichts zu sagen ist nur: Ein TV, der auf der Verkaufsfläche noch relativ klein aussah, kann den Betrachter in den heimischen Wänden gerade zu erschlagen, je nach Größe des Wohnzimmers. Auch der Sichtabstand ist wichtig, denn wenn man zu nahe am TV sitzt, erkennt man unter Umständen seine Pixelstruktur und Bildfehler. Und last but not least: Abgeschaltet ist ein großer TV wie ein „schwarzes Monster“, nicht unbedingt kompatibel mit der besseren Hälfte.

 

 

Der sich derzeit abzeichnende „Goldene Schnitt“ für die meisten hiesigen Wohnzimmer liegt bei 55 Zoll bis 65 Zoll, wenig überraschend stellen diese Größen den stärksten Marktanteil. Sie lassen sich meist ohne zu große Kompromisse noch daheim platzieren und bieten angemessenes „Kino-Feeling“. Bildgrößen ab 75Zoll sind wirklich nur für sehr große Wohnzimmer mit angemessenem Sichtabstand (>4m) zu empfehlen.

Welche Größe die richtige für Sie in unseren Ausstellungen ganz leicht herausfinden. Wir haben auch die großen Modelle - wie z.B. den Sony XD9405 in 75" und richten Ihnen gerne ein gemütliches Plätzchen im gewünschten Sitzabstand ein.

Wie „smart“ muss ein TV sein, schlauer als ich selbst?

Früher war ein TV nichts anderes als ein großes Display, das lediglich das Bild der Zuspieler anzeigte. Zusätzlich verfügten sie über einen Fernseh-Tuner für das herkömmliche Fernsehprogramm. Mittlerweile sollte ein TV über einen sogenannten „Triple Tuner“ mit „SmardCard Reader“ verfügen, damit er sowohl über Satellit, Kabel oder Antenne gefüttert werden kann und bei Bedarf auch mit PayTV zurecht kommt. Dies gehört zur Grundausstattung.

 

 

Der Luxus beginnt mit den „smarten“ Oberflächen: Immer mehr neue TVs können in das heimische WLAN Netzwerk eingebunden werden und wie ein Computer Videos, Musik und Bilder aus dem Internet oder von Servern streamen. Dafür verfügen sie über so genannte „Apps“. Das klingt jetzt nicht nur nur nach Smartphone oder Tablet, tatsächlich sind moderne Smart-TVs kaum noch etwas anderes, als ein überdimensionales „iPad“. Da ist es auch kein Zufall, dass die „üblichen“ Betriebssysteme wie „Google Android “ oder „Samsung Tizen “ jetzt auch bei TVs Einzug erhalten.

 

 

Und dementsprechend entwickeln sich ihre Fernbedienungen auch weg von den klassischen Taste, hin zum Touchpad oder bewegungsgesteuerten Mauszeiger.

 

 

„Ein 60“ Tablet an der Wand, will ich das wirklich?“ wird sich so mancher jetzt skeptisch fragen, aber nach anfänglicher Spielerei fangen Smart-TVs jetzt an, dem Nutzer einen beachtlichen Mehrwert zu bieten: Sie sind leicht zu steuern und bieten ein wesentlich flexibleres und umfangreicheres Angebot, als das klassische TV: Streaming Dienste wie Netflix , Amazon Prime oder Youtube bieten stets genau die Sendung, die Sie wollen zu der Uhrzeit, zu der Sie sehen wollen.

 

 

Auch zeitversetztes Fernsehen von verpassten Sendungen der üblichen TV Sender ist mit ihnen jederzeit möglich, denn alle Sender haben hierauf ihr Angebot bereits angepasst. Vorbei sind die klassischen Sendezeiten, nach denen man sich richten musste, es steht quasi immer eine Videothek mit Millionen von Inhalten zur Verfügung. 

 

 

Wenn Sie von alledem nichts wissen wollen und nur die klassischen TV-Sender der letzten Jahrzehnte zu den üblichen Uhrzeiten sehen wollen, dann brauchen Sie keinen smarten TV. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, ob Sie auch in die Smarte Welt eintauchen möchten - besuchen Sie eine unserer Ausstellungen. Bei uns sind alle TV Geräte mit dem Internet verbunden und so können Sie die Features in aller Ausgiebigkeit testen.

UHD Premium / HDR / Dolby Vision ??????

 Bleibt noch das letzte Thema: Neue Bildstandards wie 4K Auflösung, BT2020 Farbraum und HDR wurden dieses Jahre eingeführt und werden zunehmend beworben. Sie verstehen das Fachchinesisch nicht? Macht nichts, merken muss man sich eigentlich nur den Namen „UHD Premium“, damit soll das Bild schärfer, heller, kontrastreicher und farbenprächtiger werden. Und dann soll da noch Dolby Vision kommen, das alles dann noch einmal besser und toller macht. Wahrheit oder Marketing-Hype?

 

 

Der praktische Nutzen liegt wie immer dazwischen: Tatsächlich bieten „UHD Premium“ bzw. „Dolby Vision“ TVs mehr Farbenpracht, eine höhere Bilddynamik und eine höhere Detailschärfe, allerdings nur, wenn man sie mit entsprechender Software füttert. Und diese Software besteht derzeit nur aus wenigen Bluray Titeln (für die man auch einen neuen Player braucht) und vereinzelten Streaming-Angeboten bei Netflix oder Amazon. Die restlichen 95% bleiben vorerst bei dem „klassischen“ FullHD.

Wenn Sie also auf der Jagd nach der ultimativ besten Bildqualität sind und schon jetzt in die UHD Premium Welt als „Early Adopter“ eintreten wollen, dann ist ein entsprechender TV sicherlich die erste Wahl. Dies gilt auch, wenn der Fernseher auf viele Jahre „up to date“ bleiben soll. Wenn Ihr TV-Konsum sich aber überwiegend auf die bekannten TV-Sender beschränkt, ist UHD Premium sicherlich „Perlen vor die Säue“, denn diese werden den neuen HighEnd Standard sicherlich als letzte umsetzen (die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten sind ja noch nicht einmal im FullHD Zeitalter angekommen).

Fazit

Mit diesem Special haben wir einen Überblick gegeben, was im aktuellen TV-Zeitalter des 21. Jahrhunderts alles möglich ist und wo die individuellen Stärken der unzähligen TV-Arten liegen. Und auch wenn Sie jetzt „mehr Durchblick“ haben, bleibt die Qual der Wahl.

 

 

Doch die Wahl ist alles andere als eine Qual, wenn Sie sich alles live in einem Heimkinoraum vor Ort ansehen, im Gegenteil: Entspannt auf der Couch, bei einer Tasse Kaffee oder Tee (Wasser oder Bier auf Wunsch) können Sie hier ohne Zeitdruck alle Möglichkeiten persönlich erleben, ausloten und intuitiv die für Sie beste Wahl treffen!

Wir freuen uns auf Sie! Besuchen Sie unsere ...  

oder unseren Online Shop:

 

 

Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert. Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@heimkinoraum.de oder über unser Kontaktformular:

 

 

Ihr Name *
E-Mail *
Telefonnummer
Postleitzahl
Standort *
Produkt
Nachricht *

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder (*) aus



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Kostenloser Rückruf Service

Bitte füllen Sie alle Felder aus und bestätigen Sie, dass Sie ein Mensch sind.


Termin vereinbaren

Bitte füllen Sie alle Felder aus und bestätigen Sie, dass Sie ein Mensch sind.


5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne
Alle Bewertungen ansehen