JVC x500R im großen Test


27.05.2015
Christian Schuller

JVC x500R im großen Test



Der Kontrast- und Schwarzwunder Projektor

JVC x500R Test im Test
JVC x500R wahlweise in schwarz oder weiß erhältlich

Projektoren begeistern seit jeher Menschen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Ein großes Bild jenseits der 2,5m Bildbreite gepaart mit der Möglichkeit einer flexiblen Integration für jede Raumsituation, eröffnen die Möglichkeit eines eigenen Kinos für Zuhause. Bei der Projektion wird das Bild im Gegensatz zu einem herkömmlichen LCD TV nicht künstlich erzeugt, sondern auf eine wesentlich angenehmere Art für das menschliche Auge, nämlich durch Licht. Was uns die Augen durch weniger starke Ermüdungserscheinungen danken, ist auf der anderen Seite für viele Interessierte ein Spagat zwischen Lichtleistung, also der Helligkeit der Bilddarstellung, und einem guten Schwarzwert bzw. Kontrastwerten. Oftmals ist der Wunsch da, dass letztere Eigenschaften doch stärker im Fokus sein sollten.

JVC Logo
Einer der traditionsreichsten Projektor Hersteller der letzten Jahre

Seit 2004 hat sich JVC, mit der hauseigenem D-ILA Projektionstechnik, der Verbesserung des Schwarzwertes und Kontrastes verschrieben und kommt mit jeder Generation der Perfektion einen Schritt näher. Mit dem aktuellen x500R hat JVC ein äußerst interessantes Gerät auf dem Markt, was wir einem ausführlichen Test unterzogen haben.  

Die Spezifikationenen

Native Auflösung

1920 x 1080 (FullHD)

Maximale Auflösung

3840 x 2160 (e-Shift 3 Technologie)

Lichtleistung

1300 Lumen

Panel Technologie

D-ILA

3D Funktion

Ja (mit RF Funk Brillen)

Objektiv Eigenschaften

Zoom, Fokus (motorisch)

Lens Shift – Funktion

~80% vertikal, ~34% horizontal (motorisch)

Lens Memory

Ja (5 Speicherbänke)

Zwischenbildberechnung

Ja (Clear Motion Drive 3)

Kontrastverhältnis

 600.000:1 (dynamisch), 60.000:1 (nativ)

Lebensdauer der Lampe

 4.000 Stunden (im Normal Modus)

Betriebsgeräusch

21 db (im Eco Modus)

Garantie

3 Jahre

Auf dem Papier sehen die Hersteller Daten beeindruckend aus, ob sie sich auch im Test bestätigen lassen, wird in den folgenden Abschnitten genauestens überprüft.

Die äußeren Merkmale

JVC x500R in schwarz
Die Frontansicht des JVC x500R in der schwarzen Ausführung

Die Vorderseite offenbart ein formschönes und klassisches Gehäuse mit einer exzellenten Verarbeitung: Alle Teile passen genau in einander und keinerlei Spaltmaßen sind sichtbar. Abgerundet wird der sehr gute Eindruck mit stabilen und in der Höhe verstellbaren Gummifüßen, die auch gleichzeitig Vibrationsübertragungen auf Stellflächen unterbinden.  

Rechts und links an der Front sind leicht angewinkelt hinter einem Mesh Gitter Lufteinlass bzw. Luftauslass verborgen. Auf die Kühlung wurde besonders viel Wert gelegt. So soll in den leisen Filmpassagen der Projektor nahezu unhörbar sein, dies hat sich auch während des Tests äußerst positiv bestätigt. So stellt der JVC x500R mit 21db für den Eco Modus bis vor kurzem noch den leisesten Heimkino Projektor auf dem Markt. Das Betriebsgeräusch kann als unaufdringlich und unauffällig beschrieben werden.

JVC x500R Objektiv
Das Objektiv im Detail

Das Objektiv ist voll und ganz mit dem Gehäuse verschmolzen und wird motorisch gesteuert. Üblicherweise finden sich in dieser Preisklasse manuelle Drehvorrichtungen um den Zoom und Fokus per Hand einzustellen. So aber erfreute das Kölner Test Team, dass das Ausrichten des Bildes bequem aus den VNX Defender Sesseln vorgenommen werden konnte. Nachdem Lens Shift, Zoom und Fokus mit der Fernbedienung eingestellt worden waren, erstrahlte das Bild auf der Leinwand im Referenzkino Excalibur.

Die Rückseite des JVC x500R
Die Rückseite des JVC x500R

Auf der Rückseite finden sich alle Anschlüsse. Neben zwei HDMI Eingängen gibt es eine Trigger Schnittstelle sowie einen RS-232 zur Einbindung des Projektors in das Setup einer Universal Fernbedienung. Des Weiteren findet man auf der Rückseite noch den Port Eingang für den 3D Emitter, ein LAN Anschluss für Firmware Updates und eine zusätzliche Steuerungsmöglichkeit des Projektors per Tastfeldeingabe.

Apropos 3D die JVC x500R können bei uns optional mit einem 3D Bundle kombiniert werden. Mit den JVC 3D Brillen kommt der Familienspaß bei dreidimensionalen Filmeabenden erst richtig auf.

3D Brille und JVC im Bundle
Das optionale 3D Kit besteht aus einem 3D Emitter + 2 x JVC 3D Funkbrillen

Die Fernbedienung ist handlich, gut zu bedienen und kann auf Wunsch auch beleuchtet werden. So gelingt es im dunklen Heimkino problemlos die richtigen Tasten zu finden.

Fernbedienung
Die Fernbedienung

Alle wichtigen Menüpunkte, wie zum Beispiel die Lens Memory Funktion, lassen sich blitzschnell über den jeweiligen One-Click-Button aufrufen.

Die Highlights im Detail

Die Lens Memory Funktion

Wie bereits erwähnt, lassen sich Zoom, Fokus und Lens Shift motorisch ändern via Fernbedingung und auch abspeichern. Zugleich gibt es noch die Möglichkeit bis zu 5 verschiedene Bildformate im Speicher des Projektors zu hinterlegen. Die gängigsten Formate sind 16:9 für das TV Programm und 21:9 als Cinemascope Format, zB. für Hollywood Filme.

21:9 kommt aus dem Kino Bereich und dem menschlichen Sehen wesentlich näher, da das Sichtfeld aufgrund der horizontalen Anordnung der Augen mehr in die Breite geht, als in die Höhe.

Formate 16:9 21:9 4:3
Die Größen Unterschiede im Detail

Etwa 70% aller Blu-ray Filme liegen im Cinemascope Format vor. Dies ist auch der Grund, warum bei TVs unten und oben bei Hollywood Filmen Balken zu wiedergeben.

21:9 Balken auf 16:9 Display
Balken bei einem 21:9 Film auf einem 16:9 Display

Mit der Lens Memory Funktion kann man im Heimkino Bereich, 21:9 Leinwände / Multiformat Leinwände als Grundformat nutzen und die volle Breite bei einem Kino Film genießen. Das Umschalten zwischen den beiden Formaten geht kinderleicht per One-Click-Solution über die Fernbedingung.

Multiformatleinwand
Die passende Multiformat Leinwand made by HEIMKINORAUM

Clear Motion Drive 3

Wie in der Preisklasse üblich, ist auch der JVC x500R mit einer Zwischenbildberechnung ausgestattet, um Bewegungsabläufe und die Bewegungsschärfe zu verbessern. Hollywood Filmstudios liefern die Filme auf der Blu-ray und DVD mit 24 Bildern / Sekunde aus. Vertikale und horizontale Kameraschwenks sowie Bewegungen, egal ob von Fußgängern oder das schnelle Autorennen am Sonntag sorgen für „Nachzieh – Effekte“ von Objekten im Bild. Mit der Clear Motion Drive 3 Technologie berechnet der Projektor nachträglich die Bildobergrenze auf über 30 Bilder pro Sekunde, sodass unser träges menschliche Auge, den „Nachzieh - Effekt“ (siehe unten im Bilder Vergleich) nicht mehr wahrnehmen kann. Die Funktion liegt in den Modi: Aus, Gering und Normal für 2K, 3D und 4K vor und ist je nach Geschmack einsetzbar.

Zwischenbildberechnung
Links: Bewegung ohne Zwischenbildberechnung - Rechts: flüssiges Filmerlebnis mit Clear Motion Drive 3

Neben Filme bietet sich die Clear Motion Drive 3 Technologie auch für die Bereiche TV und 3D Filme an.

4K eShift Technologie

Zusätzlich bietet der JVC x500R die Möglichkeit das zugespielte Videomaterial auf eine 4K Auflösung hochskalieren zu lassen. Dabei wird zu dem herkömmlichen Full HD Bild ein zweites Rasterbild berechnet und um 0,5 Pixel nach rechts und nach oben zu dem eigentlichen Bild projiziert.

eShift Technologie
Funktionsweise des eShift Verfahrens in einer bildlichen Abfolge

Das Resultat ist eine Überlappung einzelner Bildpunkte an vier Stellen, was zu einer erheblichen Glättung einzelner Pixel und zu der gesamten Filmszene führt.Der Effekt wirkt sich auf jedes zugespielte Material aus und verfeinert die Darstellung erheblich. Wie stark die Auswirkung ist, sehen sie im Unterpunkt „Schärfe“.

Ehrlicherweise muss man sagen, dass sich mit der JVC eShift Technologie keine native 4K Auflösung (3840 x 2160) darstellen lässt, da es durch die Verwendung der zwei Pixelraster nur zu einer theoretischen Verdoppelung der Pixelanzahl kommt.

Die Bildqualität

Kalibrierung und Farbwiedergabe

Out of the Box liefert JVC wie Projektoren anderer Hersteller abhängig vom ausgewählten Setting zwar brauchbare Farben ab, wir legen aber jedem Kunden der auf eine gute Farbwiedergabe achtet, eine entsprechende Kalibrierung des Projektors ans Herz.

Der HEIMKINORAUM Standort in ihrer Nähe berät sie zu diesem Thema, auch im Bezug zu anderen Projektoren oder TVs, gerne. Wir bieten neben einer Kalibrierung und der HEIMKINORAUM Edition verschiedene Möglichkeiten der Bildoptimierung an.

Vor der Kalibrierung
Vor der Kalibrierung
Nach der Kalibrierung
Nach der Kalibrierung

Unsere Experten konnten den Projektor, der über ein komplettes CMS (Color Management System) verfügt, fast auf den Punkt genau kalibrieren. Wie wir es von JVC auch nicht anders gewohnt sind, zeigt der JVC x500R sein wahres Potential nach der Kalibrierung und das Ergebnis weiß zu überzeugen. Die Farbbrillanz überzeugt auf ganzer Linie und ist ein absolutes Highlight beim JVC.

Besonders beeindruckend ist die Wiedergabe der Hauttöne. Wo viele Projektoren bei der Darstellung nicht korrekt arbeiten, liefert der JVC x500R eine beeindruckende Performance ab. Das Bild kommt zudem natürlich und plastisch rüber.

 

Helligkeitswerte

Mit 1300 ANSI Lumen auf dem Papier gehört der JVC x500R nicht zu den hellsten Projektoren im Sortiment von HEIMKINORAUM. Bei unserem Test konnten wir aber feststellen, dass der vom Hersteller angegebene Helligkeitswert sehr nahe an unseren ermittelten Werten nach der Kalibrierung liegt.

Setting (Setting -, Lampen Modus)

ermittelte ANSI Lumen

Kino Modus + Eco Lampen Modus

970

TV Modus + Normal Lampen Modus

1120

 

Im dedizierten Referenzkino Excalibur in Köln, kann so eine Leinwandbreite mit 4m gut ausgeleuchtet werden. Für die typischen Breiten von 2,5m bis 3,0m Bildbreite ist damit der JVC x500R geradezu prädestiniert.

Kontrastwert und Schwarzwerte

Seit je her liegt in diesem Bereich die wahre Stärke von JVC und das zeigt uns auch dieses Mal das aktuelle Modell des Herstellers. Durch die Verwendung der geräuscharmen dynamischen IRIS-Blende erreicht der JVC x500R bei den Messungen hohe dreistellige Kontrastwerte und ist in dieser Kategorie unangefochtener Spitzenreiter. Dank der hervorragenden Durchzeichnung im Film säuft nichts im Schwarz ab, so gehen keine Details verloren. Zudem werden alle Graustufen penibel genau abgebildet und es ist eine wahre Freude, wenn in dunklen - oder Mischszenen die Filmatmosphäre den Zuschauer geradezu packt und mitreißt. Die Kombination aus sehr guter Helligkeits- und Schwarz Darstellung bekommt in Zeiten von HDR eine entscheidende Rolle zugesprochen, ob ein Bild brilliert oder nicht. Dies ist beim JVC x500R eindeutig zu bejahen.

JVC filtert bei der Projektion das Restlicht besser heraus, als jeder andere Hersteller in der Preiskategorie: Der native Schwarzwert liegt bei unglaublichen 0,03 Lumen, vergleichbare Geräte können dies erst ab 0,5 Lumen bewerkstelligen und sind in der Disziplin Schwarzwert weit abgeschlagen. In der unteren Bildaufnahme ist der sehr gute Schwarzwert deutlich zu erkennen. Dabei treten die Sterne geradezu hervor und unterstreichen nochmal die kontrastreiche Bildperformance des JVC.

   Der Sternenhimmel mit dem JVC x500R
Der Sternenhimmel mit dem JVC x500R

Die Schärfe

Bei der Schärfe des Bildes spielt bei JVC die weiter entwickelte eShift 3 Technologie eine entscheidende Rolle. Konkurrenzprodukte von Epson und Sony setzen auf digitale Bilverbesserer, die das Bild in Echtzeit abtasten und nachschärfen. So werden Ecken, Kanten und Treppenstufen zwar begradigt und ein „Anti Aliasing Effekt“ entsteht, aber gleichzeitig verliert das Bild seinen allseits geliebten analogen Look. Typischerweise tritt dabei das Filmkorn deutlicher auf der Leinwand hervor. Anders verhält es sich bei der Verwendung beim JVC x500R mit eShift 3.

2K Material
Herkömmliches 2K Material digital hochskaliert mit einem Schärfe Verbesserer
Das gleiche Bild mit der JVC eShift 3 Technologie hochskaliert auf 4K
Das gleiche Bild mit der JVC eShift 3 Technologie hochskaliert auf 4K

So kombiniert die JVC eShift 3 Technologie ein scharfes Bild durch die Hochskalierung eines Full HD Materials auf 4K mit einem gleichzeitigen analogen Look. Dies gilt für jede Blu-ray, DVD oder auch dem TV Programm. Die JVC eShift 3Technologie berechnet jedes Videomaterial auf 4K hoch und verbessert auf die Weise das Bild erheblich. Die Schärfe nimmt dabei automatisch zu. Der Unterschied fällt zudem auch auf, wenn die Videoqualität als Ausgangsmaterial schon hervorragend ist.

Ein asiatischer Tempel in der Detailaufnahme von unserem 4K Media Player
Ein asiatischer Tempel in der Detailaufnahme von unserem 4K Media Player
Die Nahaufnahme einer Feder – Jedes Detail ist gestochen scharf abgebildet
Die Nahaufnahme einer Feder – Jedes Detail ist gestochen scharf abgebildet

Fazit

Der JVC x500R für ihr HEIMKINO, ist auch in weiß erhältlich
Der JVC x500R für ihr HEIMKINO, ist auch in weiß erhältlich

Mit dem x500R hat JVC ein beeindruckendes Stück Technik auf dem Markt gebracht. Grandioser Kontrast, Schwarzwert und knackige Schärfe in Verbindung mit der Möglichkeit einer vollständigen Kalibrierung der Farben lassen den Zuschauer aus dem Staunen nicht mehr heraus kommen. So macht Heimkino Spaß!

Für wen ist der JVC interessant? Für all diejenigen, die Wert auf herausragende Bildqualität legen. Dank einer Preisanpassung ist der JVC x500R ein wahrer Geheimtipp geworden und begeistert die Beamer Freunde in ganz Deutschland.

 

 

Kommentar / Bewertung schreiben








Die Bewertungen werden vor ihrer Veröffentlichung nicht auf ihre Echtheit überprüft. Sie können daher auch von Verbrauchern stammen, die die bewerteten Produkte tatsächlich gar nicht erworben/genutzt haben.

Super
Gerhardt Theda Fleischer am 28. Mai 2015

Interessant...

Kommentieren
Hilfreich
Heiko Switzer am 27. Mai 2015

Ich hab noch einige Fragen, kann man euch auch eine Email schicken?

Kommentieren

Sie möchten auch ein eigenes Heimkino? Kontaktieren Sie uns und genießen Sie Filme Serien & Games wie noch nie!

BESUCHEN SIE UNS
HEIMKINORAUM Geschäfte

Studios in Wohnraumatmosphäre

Planung von Profis

Vieles gleich zum mitnehmen!

KUNDEN ÜBER UNS

SOCIAL MEDIA
NEWSLETTER ABONNIEREN