Heimkino in 10 Schritten - Anleitung


Ekki Schmitt und Jürgen Bürtsch, Experte bei HEIMKINORAUM

Ein Kino im Wohnzimmer?
 In zehn Schritten zum perfekten Wohnraumkino!

Filmfans wissen: Erst das große Bild macht die Faszination des richtigen Heimkinos aus, es bindet den Zuschauer komplett in das Geschehen ein, indem es sein Blickfeld nahezu komplett ausfüllt, als wäre man live dabei. Und auch wenn herkömmliche Flatscreen-TVs von Generation zu Generation größer werden, selbst ein 80 Zoll TV kann nicht dasselbe Größenempfinden erzeugen, wie das projizierte Großbild auf der Leinwand. Wer es also mit dem Heimkino wirklich ernst meint, kommt bis dato an einem Projektor nicht vorbei.


Das Großbild im Wohnzimmer:
 Spaß für die ganze Familie!

Doch bei dem Wort „Beamer“ schrecken viele vor dem vermeintlichen Aufwand zurück, der mit der Installation verbunden ist. Dass dies nicht so sein muss, wenn man mit der Unterstützung von Experten die wichtigsten Grundregeln beachtet, zeigen wir in diesem Know-How Special: In zehn Schritten zum perfekten Wohnzimmerkino, los geht es!

1. Die Lichtverhältnisse

Ein Beamer projiziert sein Bild grundsätzlich auf eine Leinwand, die das Bild in Richtung Zuschauer reflektiert, aus diesem Grund ist sie weiß. Der unangenehme Nebeneffekt einer Leinwand liegt darin, dass sie das Beamer-Licht von Fremdlicht (Sonne oder Kunstlicht) nicht unterscheiden kann und daher jede Lichtquelle reflektiert.

Im Kino sind stets alle Augen sind auf sie gebannt: 
Die weiße Leinwand.

Dieses Problem lässt sich nur durch eine Maßnahme lösen: Fremdlichtquellen müssen minimiert werden. Bei Kunstlicht ist es einfach, man kann es einfach per Lichtschalter ausschalten. Schwieriger ist es bei Tageslicht, denn die Sonne kennt (zum Glück) keinen Ausschalter. Doch hier helfen entweder Jalousien, die meist vorhanden sind, Sonnenrollos oder Vorhänge. Je lichtdichter sie sind, desto wirksamer lässt sich Tageslicht aussperren. Je weniger Licht im Raum, desto besser die mögliche Bildqualität.

Helle Fenster strahlen direkt auf die Leinwand, doch mit Jalousien kann man das korrigieren.

Ist eine komplette Abdunklung nicht erwünscht, so können spezielle Gain-Leinwände Abhilfe schaffen. Durch eine spezielle Silberbeschichtung bündeln sie das Beamerbild in Richtung Zuschauer und filtern gleichzeitig schräg einfallendes Fremdlicht. Doch auch sie machen kontrollierte Lichtverhältnisse nicht gänzlich obsolet.

Die spezialbeschichtete Silberleinwand sorgt für besseren
 Kontrast im nicht komplett dunklen Raum.

Glücklicherweise helfen unsere Lebensgewohnheiten und das Bildmaterial ebenfalls bei der Nutzung:

Tagsüber sehen wir vornehmlich TV-Sendungen oder Sportübertragungen, die vorwiegend aus hellen Bildern bestehen, bei denen es weniger auf den Kontrast ankommt. Spielfilme hingegen schauen wir eher abends („Filmabend“), bei denen die Sonne entweder schon untergegangen oder deutlich dunkler ist, eine weitere Abdunklung erübrigt sich. „Last but not least“ bieten besonders flexible Wohnzimmerbeamer besondere TV-Modi, die besonders viel Licht zur Verfügung stellen, dazu mehr weiter unten in diesem Special.

Tipp vom HEIMKINORAUM: Am besten machen Sie vor einem Beratungsbesuch in unseren HEIMKINORAUM Standorten ein paar Fotos - Handyfotos reichen - von Ihrem Raum. So können unsere Berater leichter Ihre Raumverhältnisse erkennen. Und damit besser auf Ihre Bedürfnisse eingehen. Achten Sie beim Kauf des Beamers auf die beliebten HEIMKINORAUM Editions, die schon über für Tageslicht und Filmabend abgespeicherte Bildeinstellungen verfügen.

2. Raumgröße / Projektionsabstand / Bildgröße

Ebenfalls wichtig ist es vorher, die mögliche Bildbreite im heimischen Wohnzimmer zu eruieren. Für ein ansprechendes Großbilderlebnis empfehlen wir eine Bildbreite zwischen 2m und 4m, je nach möglichem Sichtabstand. Die mögliche Breite wird selbstredend von der Raumgröße limitiert. Moderne Heimkinoprojektoren benötigen einen Mindestabstand von 1,5-facher Bildbreite, der mittels des Zoom objektives bei Bedarf auch verlängert werden kann.

Der Grundriss hilft bei der Planung ungemein.

Für eine typische Leinwandgröße von 2,5m sollte der Raum demnach eine Länge von rund 4m aufweisen, was in den meisten Wohnzimmern möglich ist. Reicht der Platz nicht, muss das Bild entweder kleiner gewählt werden, oder auf einen so genannten Kurzdistanzbeamer ausgewichen werden (auch dazu mehr im entsprechenden Kapitel).

Tipp vom HEIMKINORAUM: Nehmen Sie einige Maße von Ihrem Raum mit zum Beratungsgespräch. Wichtig hierbei sind. Länge, Breite und Höhe des Raumes. Der Sitzabstand und mögliche Abmessungen für die Montage von Beamer und Leinwand in oder vor Möbeln wären auch wichtig. 

3. Leinwandtyp

Die Heimkinoleinwand weist naturgemäß eine große Fläche aus, denn genau darum geht es ja beim „Großbild“. Doch was wir im Betrieb anstreben, stört bei Nichtnutzung: Ein 3m² bis 4m² großes weißes Bild mit schwarzem Rahmen trägt zur Wohnlichkeit nicht gerade bei und wird sich nur in den wenigsten Fällen bei anderen Familienmitgliedern durchsetzen lassen. Die Leinwand sollte demnach bei Nichtgebrauch möglichst unsichtbar verschwinden.

Bild auf Knopfdruck: 
Die elektrische Leinwand.

Eine ausfahrbare Leinwand erfüllt genau diesen Anspruch: Wie ein Rollo wickelt sie sich auf Wunsch in einem oberen Rollkasten auf und stört so das Raumambiente nicht. Sie gibt es in einfacher und kostengünstiger vollmechanischen Ausführung oder, für mehr Luxus, elektrisch per Fernbedienung und vollautomatisiert. Hinweis: Ein großer Fernseher ist immer sichtbar als großes schwarzes Loch.


Optimal für den Fußball-Tag: 
Elegante Halb-Abdunklung und dezente Leinwand.

Auch beim Rollkasten gibt es eine große Auswahl zur Anpassung an die Wohnraumcharakteristik: Zwischen Dutzenden unterschiedlicher Formen und Farben kann der Anwender wählen.

Rund, eckig oder unsichtbar
. Alle Varianten sind im Heimkinoraum in Ihrer Nähe vorführbar!

Sogar ein komplettes Versenken in der Decke ist möglich, wenn es die Raumbegebenheiten zulassen. Ergo: Eine moderne Leinwand „verschandelt“ das Wohnzimmer nicht. Auch Abblendungen und weitere Installationsmöglichkeiten sind möglich.

Tipp vom HEIMKINORAUM: Ein Foto vom Ort der geplanten Leinwandinstallation hilft unseren Beratern. Machen Sie auch ein Rundumfoto des Raumes. Manchmal kommen unsere Berater auf ganz neue Ideen, wo man sinnvoll und versteckt eine Leinwand installieren kann.

4. Der passende Beamer

Das Herzstück des Wohnraumkinos ist und bleibt der Projektor, denn von ihm hängt nicht nur die Bildqualität ab, sondern auch die möglichst maßgeschneiderte Raumintegration. Mit anderen Worten: Ein möglichst guter Projektor macht nicht nur ein besonders gutes Bild, sondern lässt sich auch möglichst flexibel aufstellen.

Auch seine Größe und Design sind nicht unerheblich, denn schließlich wird er als „Möbelstück“ zum dauerhaften Element des Wohnzimmers, das man jeden Tag sieht.

Dezente Beamer-Deckeinstallation

Besonders wohnraumoptimierte Projektoren verfügen über einen großen Zoom bereich, eine leise aber effiziente Belüftung, einen optischen Lensshift und ein ansprechendes äußeres Erscheinungsbild. Damit kann er nicht nur direkt an der Decke positioniert werden, sonder auch seitlich der Leinwand, etwa neben einer Couch oder in einem Regal. Den Möglichkeiten sind hier kaum Grenzen gesetzt.


Manche Projektoren lassen sich auch
 Schrank verstecken.

Flexibilität ist auch beim Bild gefragt: Wohnraumbeamer bieten nicht nur einen Kontrast- und farboptimierten Kinomodus für die Filmwiedergabe, sondern alternativ auch über Modi, die auf Helligkeit getrimmt sind. Mit ihnen werden weitere Lichtreserven zum TV-Schauen ohne komplette Abdunklung mobilisiert, wo ein helles Bild wichtiger ist, als möglichst perfekte Farben oder bester Schwarzwert . Erst für den Spielfilmabend wechselt man dann auf einen der Kinomodi. Nutzen Sie hierzu unsere beliebten HEIMKINORAUM Editions, wo wir die Geräte für Sie schon voreinstellen.

Helle Beamer mit TV-Mode
 erlauben auch tagsüber „Spielspaß“.

Tipp vom HEIMKINORAUM: Die Wahl des richtigen Beamers ist essentiell für jedes Heimkino. Aus diesem Grund haben wir dem Thema bereits ein eigenes Special gewidmet (siehe hier).  Besuchen Sie unsere Ausstellung und erleben Sie die Unterschied mit eigenen Augen. Sie werden überrascht sein, wie große die Unterschiede wirklich sind. Sehen sie auch unsere Beamerberatung auf unserem Youtube Kanal.

5. Installation / Positionierung Leinwand und Projektor.

Die Leinwand muss stets dem Projektor gegenüber gestellt werden, Leinwand auf der einen Seite (Wand), der Beamer gegenüber.

Beamer vs. Leinwand

Aufgrund der praktischen Vorteile von Roll-Leinwänden muss die Wand auf Leinwandseite nicht leer sein, mit passendem Abstand kann die Leinwand vor Bildern, Regalen oder ganzen Schränken positioniert werden, die sie bei Nutzung hinter sich versteckt. Auch die Platzierung vor Fenstern ist denkbar bei besonders dickem und lichtdichtem Tuchmaterial:

Bei der Beamerpositionierung bieten alle Modelle die Wahl zwischen Deckeninstallation oder Tischaufstellung: Er projiziert  also wahlweise „über Kopf“  auf Höhe der oberen Leinwandkante oder von unten auf Höhe der unteren Leinwandkante.

Heller Beamer mit eleganter, flacher Halterung

Besonders verbreitet ist die feste Deckenmontage per Spezialhalterung, weil der Beamer hier nur ein einziges Mal installiert werden muss und danach „nicht mehr angerührt“ wird, was eine dauerhaft perfekte Bildausrichtung gewährleistet. Um an der Decke nicht zu klobig zu wirken, sind viele Heimkinobeamer in gefälligen Formen und weißer Farbe erhältlich.

Unsichtbar: 
Beamer unterm Tisch!

Wen der Beamer an der Decke dennoch stört, kann den Projektor in einem Regal oder Schrank oder unterm Tisch „verstecken“, besonders flexible Modelle erlauben nämlich mittels „Lensshift“ die Positionierung außerhalb der zentralen Bildachse.

Tipp vom HEIMKINORAUM: Sehen Sie sich unsere vielen Referenzen an, um sich Anregungen zu geben, wo und wie eine Heimkino Installation möglich ist. In unseren Ausstellungen sehen Sie ebenfalls jeweils eine Vielzahl von Musterinstallationen. Sie werden überrascht sein, in wie viele verschiedene Raumsituationen unsere Berater schon Heimkino installiert haben. Wir finden auch für Sie eine Lösung.

 

6. Die Bildquellen

Im Gegensatz zu herkömmlichen Fernsehern verfügen Projektoren über keinen internen TV-Tuner, sondern ausschließlich nur über digitale oder analoge Bildeingänge (HDMI, VGA, Composite etc). Ein Projektor ist daher grundsätzlich auf externe Bildquellen wie Satelliten / Kabelreceiver, DVD / Blurayplayer, Computer, Spielekonsole, etc. angewiesen.

Beamer-Peripherie

Wenn diese Komponenten nicht bereits vorhanden sind, muss ihre Anschaffung daher mit eingeplant werden. Doch in dieser Hinsicht entwickeln sich auch die Beamer langsam weiter: Erste Modelle wie z.B. der „LG Largo“ lassen sich komplett per WLAN ins heimische Netzwerk einbinden und Filme ohne Zuspieler in Echtzeit streamen.

Tipp vom HEIMKINORAUM: Oft können wir einige Ihrer Komponenten weiterverwenden für eine neue Heimkino Installation. Notieren Sie einfach vor einem Besuch im HEIMKINORAUM in Ihrer Nähe und einem Beratungsgespräch die genauen Bezeichnungen der vorhandenen Geräte. Unsere Berater können so beurteilen, ob es Sinn macht diese "Kästchen" weiter zu verwenden.

7. Der Ton

Die gleiche Situation gilt für den Ton: Auch eine klangliche Raumkulisse kann ein Projektor nicht bieten, weshalb bei den meisten Modellen auf interne Lautsprecher komplett verzichtet wird. Für den Ton muss daher auf externe Lautsprecher und Verstärker ausgewichen werden. Falls nicht vorhanden, müssen sie ebenfalls fest bei der Anschaffung mit eingeplant werden.

Idealerweise werden die Lautsprecher wie bei einem Fernseher neben dem Bild (sprich der Leinwand positioniert), kritische Gemüter werden jetzt wieder eine „Wohnrauminkompatibilität“ wittern, doch wir können Entwarnung geben: Die Zeiten, in denen Lautsprecher hässliche und wohnraumstörende Holzkisten waren, sind lange vorbei:

Dezente Lautsprecher, 
perfekt passend zur Einrichtung

Egal in welcher Ausbaustufe, egal welche Preisklasse, Lautsprecher sind in allen möglichen Größen, Formen und Farben erhältlich, von der massiven Standbox, über unscheinbare Regalboxen bis hin zum unsichtbaren Wandeinbau, den Ton muss man nicht zwangsläufig auch „sehen“.

Ebenfalls wachsender Beliebtheit erfreuen sich Sound-Bars, die inzwischen ebenfalls beeindruckende Klangkulissen erzeugen und gleichzeitig auf Schränken oder Sideboards versteckt werden können.

Tipp vom HEIMKINORAUM: Lautsprecher müssen nicht groß sein. Allerdings können auch wir die Physik nicht besiegen. Zum großen Bild gehört für den Heimkino Fan auch ein "großer" Ton. In vielen kritischen Fällen finden wir auch Lösungen um die Lautsprecher zu verstecken. In unseren Ausstellungen gibt es eine große Auswahl zum Probehören. Bringen Sie einfach Ihre Lieblingsmusik mit.

8. Die Verkabelung

Sie sind und bleiben ein notwendiges Übel: Alle Heimkinokomponenten „kommunizieren“ über Kabel, über sie wird das Bild an den Bamer übertragen, der Ton über den Beamer zum Verstärker, das Satelliten-Signal zum Receiver usw. usw..

Typische für das Heimkino: Lange Kabel

Und da im Wohnraumkino größere Entfernungen zurückgelegt werden müssen, als bei einem herkömmlichen, kleinen TV, werden längere Kabel benötigt, mehrere Dutzend Meter sind keine Seltenheit. Je länger ein Kabel ist, desto wichtiger ist seine Qualität, hier gilt es nicht teuer, sondern richtig zu kaufen. Auch diesem Thema haben wie hier ein eigenes Special gewidmet.

HDMI Funksender

Wer unter akuter „Kabelphobie“ leidet, kann zumindest einen Teil der Verkabelung durch Funk ersetzen. Optional gibt es inzwischen zuverlässige HDMI-Funksender, die das Bildsignal auch über viele Meter hinweg kabellos übertragen.  Besonders hochwertige Beamer haben entsprechende Empfänger bereits eingebaut.

Beim Ton hat sich der Bluetooth Standard etabliert, nach dem entsprechend Verstärker, Lautsprecher oder Soundbars direkt „angefunkt“ werden können. Auch hier kann man also einen Teil der Kabel durch Funk ersetzen.

Was aber bleibt ist die Stromversorgung: Beamer, Lautsprecher und Zuspieler brauchen Energie, die aus unserem Stromnetz gespeist werden muss. Bei der Raumplanung sollte man daher auf keinen Fall nahe liegende Steckdosen / Stromleitungen vernachlässigen, besonders bei den Komponente, die an der Decke montiert werden (Beamer / Leinwand).

Tipp vom HEIMKINORAUM: Ein Kabelplanung für ein Heimkino hilft Fehler zu vermeiden. Fragen Sie unsere Berater beim Besuch im HEIMKINORAUM in Ihrer Nähe. Gerne erstellen wir Ihnen auch eine Kabelplanung, so Sie dies wünschen. Oder lesen Sie zusätzlich unseren Testbericht zum Thema Kabel im Heimkino.

9. Der Aufbau

Hat man die maßgeschneiderte Konfektion aus Leinwand, Projektor, Soundanlage und Zuspielern zusammengestellt, muss das „Paket“ daheim noch installiert werden. Hier gibt es zwei „Typen“ von Heimkinofans:

„Selbst ist der Mann“ sagt sich der Heimwerker, die an einem oder mehreren Wochenenden alles selbst installieren möchte. Tatsächlich sind die meisten Komponenten, wie Deckenhalter oder Leinwand mit so detaillierten und bebilderten Anleitungen versehen, dass ein geübter Heimwerker mit guter Hardware (Bohrmaschine, Schraubenzieher usw.) selbst Hand anlegen kann.

Heimwerker aufgepasst: 
Beamer sind sehr empfindlich!

Dennoch sollte man sich selbst nie überschätzen, denn bei allen Komponenten handelt es sich um empfindliches HighTech, dass bei unsachgemäßer Behandlung / Installation oder Erschütterungen schnell Schaden nehmen kann. Und selbst wenn man alles richtig gemacht hat, manchmal bleibt das Bild trotzdem dunkel oder die Lautsprecher leise, weil sich ein Fehler in die Konfiguration eingeschlichen hat, der in den tiefsten Ebenen der diversen Setup-Menüs der Einzelkomponenten versteckt ist. Eine stundenlange Suche geht der Fehlerfindung nicht selten voraus und wenn man Pech hat, fällt das Problem in die Kategorie „Elektronik-Mysterium“, bei der gewisse Komponenten einfach nicht „miteinander wollen“.

“Schlüsselfertige“ Installation,
 made by Heimkinoraum - ganz oder teilweise.

Die zweite Kategorie ist der „Genießer“, der den lästigen Aufbau lieber ausgewiesenen Spezialisten überlässt und das Heimkino anschließend „schlüsselfertig“ übernimmt. Dieser bequeme Weg muss dabei gar nicht wesentlich teurer sein, als die Eigen-Installation, denn alle unsere Heimkinoraum Standorte verfügen selbstverständlich über eigene Aufbau-Teams, die auf Wunsch zu einem vereinbarten Termin zu Ihnen nach Hause kommen und alle oder Teile der Installationsarbeiten übernehmen. Je nach Komplexität können Sie bereits am selben Abend den ersten Film daheim genießen.

Tipp vom HEIMKINORAUM: Unsere Teams installieren meist auch eine Multifernbedienung - eine Fernbedienung für alles. Mit so einer Steuerung kann dann jeder in der Familie die gesamte Heimkinoanlage steuern. Diese Steuerungen automatisieren alle Vorgänge im Heimkino, und auf Wunsch können auch Lichter oder Rollos mit einprogrammiert werden. Denken Sie immer auch an die einfache Bedienung.

Noch ein Tipp vom HEIMKINORAUM für Heimwerker:  Auch wenn Sie die Installation selbst durchführen, können Sie einen Kontrollbesuch von einem HEIMKINORAUM Installationsfachmann buchen, der noch mal drüber schaut und gegebenenfalls Optimierungen vornehmen kann. So stellen Sie sicher, dass Sie Ihr HEIMKINO auch optimal nutzen.

10. Das Finale!

Hat man alle obigen Aspekte berücksichtigt und von vornherein sein Wohnzimmerkino richtig geplant und installiert, bleibt mottotreu „nach der Arbeit endlich das Vergnügen“, und das hat es in sich. Denn ein Heimkino daheim macht jeden Abend von neuem Spaß, über viele tausende von Stunden, über Jahre und schließlich auch Jahrzehnte.

Und im Laufe der Zeit erkennt man, wie vielseitig das Großbild sein kann. Es bietet nicht nur für den Spielfilmabend daheim eine neue Dimension, sondern auch für die Sportschau mit Freunden, Diaabend mit der Familie oder den Spieleabend mit Playstation, X-Box oder Wii, oder zum Websurfen, oder, oder oder.

Je besser man das Wohnzimmerkino dabei vorher geplant und die notwendigen Komponenten ausgewählt hat, desto beeindruckender und langlebiger das Ergebnis. Wichtig ist dabei nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis: Wie beim Autokauf sollte man vorher alle Komponenten im wahrsten Sinne des Wortes „Probefahren“, sprich „Probesehen“, „Probehören“ und „Probebedienen“. Und erst wenn bei allen Komponenten die persönliche Intuition „ja“ sagt heißt es zugreifen.

Im Heimkinoraum in Ihrer Nähe: Vorführung und Beratung im Wohnzimmerambiente



Unsere Heimkinoräume sind dabei die ideale Anlaufstelle für alle Großbildfreunde oder die, dies es werden wollen: Egal ob erfahrener Enthusiast oder Anfänger, der mit der Technik nichts am Hut haben will, unsere geschulten Experten finden für jeden(!) Wohnraum die passende Konfiguration, führen Ihnen diese individuell vor und installieren sie auch vor Wunsch bei Ihnen vor Ort.

Und dies alles kostet viel weniger, als Sie jetzt denken, denn die besten Komponenten sind selten die teuersten… kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich selbst!

Tipp vom HEIMKINORAUM: Wir beraten Sie bei der Auswahl Ihrer Heimkino und Home Entertainment Lösung. Unser Profi Team erwartet Sie. Bei Vereinbarung eines Termines ist garantiert ein Berater nur für Sie da. Ansonsten können Sie auch jederzeit zu unseren Öffnungsszeiten unverbindlich vorbeischauen. Kostenlose Parkplätze sind direkt vor unseren Studios.

HEIMKINORAUM ... Home Entertainment Lösungen, die begeistern.

Wir finden auch für Sie eine Lösung. Für jeden Raum und fast jedes Budget. Bis bald in einem HEIMKINORAUM in Ihrer Nähe.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Spezialisten:

Ihr Name *
E-Mail *
Telefonnummer
Postleitzahl
Standort *
Produkt
Nachricht *

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder (*) aus



Kommentare

Neues Ladenlokal
Von am 02. September 2018

Liebes Heimkinoraum-Team!
Komme aus Hildesheim, liegt in der Nähe von Hannover. Da ich nicht mobil bin ,wollte ich
fragen ob in absehbarer Zeit vtl. ein Geschäft in Hannover geplant ist? Wäre eine schöne
Sache. Könnte ich öfters vorbeischauen.

LG
Holger

Von HEIMKINORAUM HEIMKINORAUM am 05. September 2018

Bisher nicht, aber wir suchen immer nach neuen Standorten.

Kommentieren
Danke für Eure kompetente Beratung auf der Seite
Von am 12. August 2017

Finde Eure Seite sehr gelungen, denn sie geht auf beinahe alle Fragen ein, die man nur haben kann, um sich zu informieren, was zu beachten und zu berücksichtigen ist!
Dafür ein großes LOB. Auch die Videobeiträge sind einfach und gut gehalten, dass man als nicht Fachmann es gut versteht und sich seine Bedürfnisse und Wünsche gut dort heraus filtern kann!

Bitte macht weiter so!!!

Mit freundlichem Gruß
David B.

Kommentieren
individuell
Von am 19. April 2017

perfekt.

Ich finde es cool, wenn nicht jedes Wohnzimmer gleich aussieht, wenn man Freunde besucht. In meinem neuen Wohnzimmer möchte ich zum Heimkino mir auch meine neuen Möbel individuell bei der Tischlerei anfertigen lassen.

Kommentieren
Super
Von am 02. Februar 2016

Interessant...

Kommentieren
Danke
Von am 01. Februar 2016

Hat mir weitergeholfen! Danke für die Infos!

Kommentieren
Kostenloser Rückruf Service

Bitte füllen Sie alle Felder aus und bestätigen Sie, dass Sie ein Mensch sind.


Termin vereinbaren

Bitte füllen Sie alle Felder aus und bestätigen Sie, dass Sie ein Mensch sind.


5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne
Alle Bewertungen ansehen