Berlin

CW Wundram GmbH
Phone Berlin 030 53218000
Wilhelm-Kabus-Straße 9
10829 Berlin-Schöneberg
Deutschland
Tel.: 030 53218000
berlin@heimkinoraum.de

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mo. und Fr. von 10.00 - 19.00 Uhr
Sa. von 10 - 15.00 Uhr 
Di., Mi. und Do. nach Vereinbarung.


Kostenlose und barrierefreie Parkplätze direkt vor der Tür.

HEIMKINORAUM Berlin Heimkinoraum Berlin

Wir machen Ihre Träume wahr. Lassen Sie sich begeistern.

Besuchen Sie unser Fachgeschäft in der Mitte von Berlin.
Heimkino Profis beraten Sie bei der Auswahl von Beamern, Fernsehern, HiFi und Multiroom.

Auch installieren wir alles nach Ihren Wünschen bei Ihnen zu Hause.


Unser Team vom HEIMKINORAUM Berlin

Olaf Wundram Heimkinoraum Berlin
Olaf Wundram - Geschäftsführer - ow@heimkinoraum.de

Olaf Wundram, mehr als 10 Jahre Heimkino-Erfahrung und über 20 Jahre Berufserfahrung im hochwertigen Innenausbau, lassen ihn vor keiner noch so großen Herausforderung kapitulieren. Man trifft ihn nicht nur im Laden bei der Kundenberatung an, wenn es die Zeit erlaubt, auch bei den Installationen direkt bei unseren Kunden zu Hause. Wenn es um eine Komplett-Lösung für ein Heimkino geht, kommen Sie wohl nicht so schnell an ihm vorbei.

 

 

 

 

Andre Schneider Heimkinoraum Berlin
Andre Schneider - Projektmanager - as.b@heimkinoraum.de

André Schneider, seit vielen Jahren mit dem Heimkino-Virus infiziert lebt er seine Leidenschaft für große Bilder und erstklassigen Ton beruflich wie auch privat voll aus. Obwohl er viel bei unseren Kunden direkt vor Ort ist, treffen Sie ihn auch immer wieder im Store an.

 

 

 

 

Marco Labenski
Wenn Sie ihn im Laden treffen, werden sie nicht nur mit einem breiten Lächeln begrüßt, sondern werden auch top, mit einer geballten Ladung Wissen, beraten!
Als Spezialist für Hifi-Audiosysteme und mit über 20 Jahren Erfahrung in der Unterhaltungselektronik-Branche, dürfen Sie sich in guten Händen aufgehoben fühlen. 
 
 
 
 
 
 
 
Christian Wietzke Heimkinoraum Berlin
Christian Wietzke - Verkauf & Installation - cw.b@heimkinoraum.de

Christian Wietzke, wenn etwas installiert werden muss, ist dieser Mann sofort vor Ort. Egal ob bei Ihnen zu Hause oder bei uns im Laden. Mit jahrelanger Erfahrung im Elektronikbereich und einem großen Herzen für Heimkinos, unterstützt er nun auch unser Team vom Verkauf und Installation.

 

 

 

 


Emwa & Luisa - Marketing & Social Media

Emwa Pham
Vom Beiträge schreiben bis hin zum Videodrehen und -schneiden. Sie ist das Gesicht hinter allen Posts, Foto- und Videobeiträgen des HEIMKINORAUM Berlins.

Luisa Wundram
Als Designstudentin hilft Luisa uns dabei, kleine als auch große Grafiken zu gestalten. Egal ob Flyer, Plakate oder Schaufensterbeschriftungen, sie kennt sich aus! 
 
 
 
 
 
 
 
Tanja Wundram Heimkinoraum Berlin
Tanja Wundram - Organisation / Buchhaltung - tw.b@heimkinoraum.de

Tanja Wundram, eher hinter den Kulissen, aber dafür ein großer und wichtiger Bestandteil des Teams. Sie kümmert sich um die Organisation und die Buchhaltung in der Firma.

 

 

 

 

Frank Wundram Heimkinoraum Berlin
Frank Wundram - Innenausbau - fw@heimkinoraum.de

Frank Wundram, ist bei uns für den exklusiven Innenausbau zuständig.   

Herzlich Willkommen im HEIMKINORAUM-Haupstadt-Superstore!

Schon beim ersten Schritt in unserer Geschäft werden sie bemerken, dass sie nicht in einem Elektronikfachgeschäft sind sondern in Wohn-und Heimkino-„Landschaften“ stehen. Beim Betreten werden Sie von einem unserer Mittarbeiter nett begrüßt und nach Ihren Wünschen gefragt, denn bei uns wird BERATUNG wirklich noch groß geschrieben.

Heimkino Beamer  Leinwand und mehr

Wir machen Ihre Träume wahr. Lassen Sie sich begeistern. 


Heimkinoraum-Berlin.de

 

Willkommen im HEIMKINORAUM Berlin Superstore!

 

Interessieren Sie sich für eine Lösung in Ihrem Wohnzimmer, dann sind Sie bei uns genau richtig, um im Heimkinoraum „Panem“ Großbildinstallationen mit Fernsehern und auch Leinwänden zu vergleichen.
Wir präsentieren dabei wie Beamer, Leinwand und Kabel stilvoll in einer LED-Licht-Konstruktion versteckt werden können.

 

In unserem Heimkinoraum „Black Hole“ finden Sie unsere Beamervergleichsstation, in der die aktuellen Modelle aller namenhaften Hersteller im direkten Vergleich gegeneinander antreten. Wer hat die schöneren Farben, welcher den besseren Kontrast?

 

Nicht viel Platz in der Wohnung? Im Heimkinoraum „Casino Royale“ zeigen wir unter anderem Kurzdistanzbeamer und mobile Smartprojektoren.

 

Nicht immer ist eine Großbild-Installation auf einer Leinwand gewünscht. Für diesen Fall haben wir auch immer die aktuellsten TV-Geräte vorführbereit.
Und natürlich alles was dazu gehört, von der eigenen Möbel-Kollektion bis hin zum unauffälligen Sound-Projektor, der auch auch die modernsten Tonformate in Ihr Wohnzimmer bringt.

 

Spiderman wacht über unseren größten Schatz-„The Timemachine“.

 

Nehmen Sie in unserem Referenzkino auf unseren HighEnd-Heimkino-Sesseln platz und genießen Sie die Atmosphäre eines eigenen Lichtspielhauses. Verschiedene 4K-Projektoren und ein 3D-Soundsystem mit nicht weniger als 13 Lautsprechern warten auf Sie!
Auf einer knapp 4m breiten CinemaScope-Leinwand schicken wir Sie in die Zukunft, die Vergangenheit oder lassen Sie einfach nur den Alltag vergessen.

 

 

Zum guten Bild gehört auch der gute Ton. Bringen Sie etwas Zeit und vielleicht auch Ihre Lieblingsmusik mit, um dieser bei einer Tasse Kaffee, in einem unserer Lautsprecher-Vergleichsstationen, ganz in Ruhe zu zuhören und entscheiden Sie welcher Lautsprecher Sie am meisten berührt.

 

Wählen Sie aus verschiedenen Marken, Serien und Modellen-unsere Mitarbeiter nehmen sich gern die Zeit für eine ausführliche Beratung.
Ob Stand-, OnWall-, InWall- oder Satellitenlautsprecher oder sogar komplett unsichtbar?!

 

 

Hier finden Sie alles zum Thema „Multiroom“, Musik im ganzen Haus und Garten.

 

In unserem Planungssstudio erarbeiten wir gerne mit Ihnen zusammen Ihr zukünftiges Wohnraumkino, indem wir Kabelverlegepläne erstellen, die Vorplanung für andere Gewerke wie Trockenbauer, Tischler und Elektriker übernehmen und Sie auch zu Fragen der Raumakustik und Projektionstechnik beraten.

 

Neugierig? Dann zögern Sie nicht, mit Ihrem Auto vorbeizuschauen! Denn mit unseren Kundenparkplätzen direkt vor der Eingangstür, müssen Sie nicht mehr auf lästige Parkplatz suche gehen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im HEIMKINORAUM City Superstore Berlin.

Ihr Name *
E-Mail *
Telefonnummer
Postleitzahl
Standort *
Produkt
Nachricht *

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder (*) aus

Einige Hinweise für den Besuch in unseren Fachgeschäften:
Sie können uns natürlich gerne zu unseren normalen Öffnungszeiten ohne vorherige Ankündigung besuchen. Sollten Sie eine ausführliche Beratung zum Thema Heimkino, Multiroom, Fernseher oder Audiosystemen wünschen, empfiehlt es sich vorab einen Termin zu vereinbaren, so können wir ausreichend Zeit für ein individuelles Gespräch einplanen und uns ggf. auf Ihre speziellen Fragen vorbereiten. Hilfreich ist auch das Mitbringen von Ihren Raummaßen, Fotos oder Plänen.

Obwohl wir immer ein gut gefülltes Lager vorhalten, kann es doch hier und da einmal zu Rückständen kommen. Falls Sie einen Artikel gleich mitnehmen wollen, fragen sie bitte vorher an, ob dieser auch verfügbar ist. Schaffen Sie es nicht selbst zu uns zu kommen, versenden wir die Ware auch direkt zu Ihnen, rufen Sie einfach unter 030 53218000 an, um die Einzelheiten zu besprechen.

Bezahlen können Sie in BAR, mit EC-Karte (PIN) (Bitte Tages-und Karten-Limit beachten) ,Kreditkarte (hier fallen zusätzliche Gebühren an) oder per Vorab-Überweisung. Benötigen Sie eine Finanzierung, auch kein Problem, wir finden auch hier eine Lösung.

Sie sind nicht gut zu Fuß? Alle unsere Showroom´s sind ebenerdig und die Türen sind auch breit genug.
Parken können Sie direkt vor der Tür auf unseren Kundenparkplätzen.

Anfahrt mit dem eigenen Auto:
Obwohl wir mitten in Berlin zu Hause sind, ist die Anfahrt fast immer problemlos.
Am einfachsten ist es über die Stadtautobahn A100 zu kommen, nehmen Sie aus Süden kommend die Ausfahrt „Alboinstraße“, aus Norden die Abfahrt „ Sachsendamm“ die Hinweiszeichen zum Bahnhof Südkreuz führen Sie schon fast zu uns vor die Tür. Vom Sachsendamm biegen Sie in die Hedwig-Dohm-Str., diese wird nach ein paar 100 m zur Wilhelm-Kabus-Strasse.

Aus der City kommend erreichen Sie uns über die Kolonnenstraße, biegen Sie direkt am Autohaus “König“ in die Wilhelm-Kabus-Straße. Hier sehen Sie schon die wehenden Fahnen vor dem Geschäft.

 

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
Vom  S- und Fernbahnhof Südkreuz erreichen Sie uns innerhalb von 15 min zu Fuß.
Hier fahren unter anderen die S41, S42, S45, S46 und S25.
Der Bus 104 hält in der Kolonnenstr. Von hier sind es ca. 5 min. zu Fuß

Übrigens, alles was Sie nicht direkt mitnehmen können, liefern wir auch gern zu Ihnen nach Hause.

Öffnungszeiten:
Mo. und Fr. 10.00 - 19.00 Uhr
Sa. 10.00 - 15.00 Uhr
Di, Mi und Do. nach Terminvereinbarung


Heimkinoraum Berlin City Superstore
Wilhelm-Kabus-Str.9
10829 Berlin-Schöneberg

Sky UHD 4K Fußball: HEIMKINORAUM testet!
Sky UHD 4K Fußball: HEIMKINORAUM testet!
UHD NEWS: Sky sendet UHD ... UltraHD Fussball ... jetzt wird es interessant. Wir haben das neue System für Sie gestetet. UHD Blu-rays gibt es inzwischen seit einigen Monaten. So richtig hat das aber nur die Heimkino Fans interessiert. Und bei der Markteinführung gab und gibt es auch immer noch einige technische Hürden. Wir haben darüber berichtet. Seit wenigen Tagen gibt es jedoch das Sky+ Pro Paket mit zwei neuen Sendern Sky Sport UHD und Sky Sport Bundesliga UHD. Auf beiden Sendern wird Sky regelmäßig Sport Events übertragen. Der neue Sky+ Pro Humax Receiver Sky Sport Bundesliga UHD sendet je Spieltag ein Spiel in UHD. Sicher folgen demnächst auch noch weitere Sender und unter Sky on Demand sind inzwischen sogar UHD Filme, wie z.B. Salt in UltraHD, abrufbereit. Mit dem neuen Sky+ Pro Receiver, den man bei Sky leihen muss, sind auch die aktuell frei empfangbaren Demosender SES und UHD Astra zu sehen. Dort kann man sich schon mal Appetit holen für die neue schöne UltraHD 4K Welt. Was braucht man um die schöne neue UHD Welt zu genießen? Für alle wenig technisch versierte Kunden empfiehlt sich ein Besuch in einem HEIMKINORAUM, denn bei dem neuen System sind schon einige technische Hürden zu überwinden, die für einen Laien einfach zu kompliziert sind. Wer selbst Hand anlegen will, und sich die Sache zutraut, kann jetzt gerne weiterlesen. Zunächst sind die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen. Aktuell brauchen Sie einen Satelliten Empfang ASTRA 19.2 (Kabel und ipTV gibt es noch nicht - auch eine CI Karten Lösung zum Einschieben in einen Fernseher ist noch nicht verfügbar), eine UHD fähige Gerätekette für den neuen UHD Sky+ Pro Sat-Receiver HUMAX (ESd-160s). Dieses externe Gerät ist also zur Zeit unbedingt erforderlich. Und bei dieser UHD Kette müssen Sie einiges wissen. Das externe Kästchen ohne das es akutell nicht geht. Der HUMAX Sat-Receiver gibt ein UltraHD Bild in 2160p50 aus, also die volle vertikale UltraHD Auflösung mit 50 Vollbildern. Der gesendete Farbraum ist BT709 und die Farbtiefe 4:2:0. Damit können Geräteketten (Kabel, AV-Receiver, Fernseher, Beamer ...) die keine UHD Auflösung von 50Hz vertragen, NICHT mit dem UHD Sat-Receiver betrieben werden. Ob dies bei Ihrem Gerät der Fall ist, können Sie gerne bei unseren HEIMKINORAUM Standorten erfragen, oder es notfalls einfach riskieren. Nimmt die Gerätekette dieses Signal nicht an, wird der HUMAX nicht synchronisieren. In dem Fall hilft es nur, das Gerät zuvor an eine FullHD Kette anzuschließen und dort entsprechende Konfigurationen z.B. 1080i@50 fix einzurichten. Danach lässt sich der Receiver auch in UHD Teilketten installieren, wenn z.B. der Beamer zwar UHD entgegennimmt, aber nur mit 30 Hz (das hängt mit HDMI Chipsätzen zusammen). UHD in 2160p@50 kann man dann trotzdem nicht sehen, dazu aber später mehr. Im besten Fall hat man also eine perfekte UHD Kette oder einen voll UHD tauglichen Fernseher, der auch 2160p50 empfängt. Dann kann es eigentlich sofort mit dem UHD Spaß losgehen. Oder? Nicht ganz. Bei der externen Zuspeisung von UHD Inhalten sollte der Fernseher oder Beamer auch in der Lage sein, die gewohnten Bildeinstellungen zu realisieren. Leider ist dies bei vielen älteren (ja ... auch die vom letzten Jahr) Geräten nicht in jeder Funktion der Fall. Und dann kann es schon mal sein, dass eine Funktion wie die Zwischenbildberechnung für scharfe Fussball Bilder plötzlich nicht mehr aktivierbar ist. Auch hier geben unsere HEIMKINORAUM Standorte gerne Auskunft. Nachdem der Sat-Receiver in Betrieb ist, die Sender gesucht und sortiert sind, die Firmware erneuert, alle Einstellungen vorgenommen sind, kann der neue UHD Spaß beginnen. Fussball in Ultra HD ... darauf haben alle gewartet. Was neu und schön ist! Der HUMAX Sky+ Pro Receiver ist deutlich schneller als der alte Sky+ Receiver. Die Umschaltzeiten sind bis zu 4fach und auch das Menue, der TV Guide etc. sind viel schneller - neuer Prozessor sei dank. Die Bildqualität von normalen HD Quellen ist deutlich besser, schärfer. Selbst bei normalen HD Inhalten ist also der Pro Receiver deutlich im Vorteil. Neu sind die IR-Codes. Wer also eine Logitech oder RTI Fernbedienung hat, muss die Programmierung bemühen, denn keiner der alten HUMAX Tasten geht. Wenn wir schon bei den Tasten sind. Die neue Fernbedienung des Sky+ Pro Sat Receivers hat weniger Tasten. So fehlen die direkten Tasten für Archiv, Select, Stop und Teletext. Teletext selbst hat Sky seit Anfang des Monats eingestellt. Über das Extra Menue sind jedoch alle Funktionen verfügbar. Die Benutzer Oberfläche ist nahezu oder sogar komplett identisch mit dem Vorgänger. Nur ist eben alles viel viel schneller. Neben einem LAN Anschluss, der bei Sky on Demand auch zu empfehlen ist (ein UHD Film wie Salt hat immerhin 9 GB Download), ist nun auch WLAN möglich. Salt ist in UHD aktuell über Sky On Demand verfügbar. Salt ist in UHD verfügbar ... neben aktuell 4 weiteren Filmen. Das Gerät ist deutlich leiser, kleiner und da es nur noch eine Komponente ist, deutlich aufgeräumter als der alte Sky+ Receiver, bei dem ja Festplatte und Receiver zwei Geräte waren. Auch das Starten des Gerätes ist deutlich schneller. Das IR-Auge befindet sich vorne knapp rechts neben der blauen runden LED. Bei der Einrichtung gibt es vor allem bei der Auflösung nun mehr Funktionen, denn mit der 2160p ist nun auch 1080 progressiv oder interlaced wählbar. Das macht Sinn, denn wie oben erwähnt ist die Bildqualität auch besser, wenn man nur mit 1080i schaut. Noch besser ist es, wenn man einen UHD Sender mit 1080i sieht, denn die bessere Datenrate und die neue bessere Videokomprimierung erhöhen auch in der FullHD Auflösung die Bildqualität. Die beste Einstellung hängt von Ihren Komponenten ab. Am besten jedoch ist die reine UltraHD (UHD) Übertragung mit voll fähiger UHD Kette. Plötzlich sind auch Rückennummern der Spieler bei Fussball Übertragungen zu erkennen, die mit FullHD nicht zu sehen waren. Wahnsinn ... besser als im Stadion. So der Beamer oder Fernseher über in UHD funktionierende Bildverbesserer, wie Zwischenbildberechnung, verfügen, wird das Bild überragend. Dann kann es also losgehen? Nicht ganz. Der Receiver nimmt die eingestellte Bildauflösung - z.B. 2160p50 immer, egal welche Quelle zugespielt wird. Schaltet man also von Sky Sport Bundesliga UHD (2160p50) auf ZDF HD (720p@50) um, gibt der Humax immer die eingestellten 2160p@50 Hz aus. Der HUMAX rechnet also jedes Bild immer auf die eingestellte Auflösung selbst um. Das kann OK sein, aber auch nicht. Wenn z.B. der angeschlossene Fernseher oder Beamer über bessere Funktionen zur Umrechnung verfügen. Für die Profis wird also nichts anderes übrig bleiben, die jeweilig korrekte Bildeinstellung umzustellen. Für den Laien empfiehlt sich ein Besuch in einem HEIMKINORAUM Standort oder ein Besuch eines HEIMKINORAUM Technikers, der Ihnen die optimale Einstellung vornehmen wird. Dabei muss entschieden werden, ob Sie es lieber bequem oder perfekt haben wollen. HEIMKINORAUM Fazit. Selbst wenn Sie keine UHD 4K Kette haben, werden Sie Vorteile sehen. Bei normalen HD als auch bei einem UHD Sender. Bei Fussball in UHD werden Sie den Unterschied sofort sehen ... und es wird Sie wegblasen ... Echt ... obwohl sie eigentlich noch nicht UHD sehen! 4 mal besser ... tatsächlich steht man mit heruntergeklapptem Mund da! Haben will! Haben Sie eine vollwertige UHD 4K Kette und interessieren sich für Fussball, dann ist der neue Sky+ Pro Receiver ein MUSS. Schärfer und eindrucksvoller haben Sie das zu Hause noch nie gesehen und werden es auch nicht mehr missen wollen. Das UHD Zeitalter hält endlich Einzug - auch beim Fernsehen. Sollten Sie noch keine vollwertige UHD Kette haben, empfehlen wir den Besuch in einem HEIMKINORAUM Standort in Ihrer Nähe. Wir können Ihnen die neue UHD Welt auch mit Sky+ Pro zeigen und haben auch alle notwendigen Geräte für ihr UHD Home Entertainment in der Ausstellung. Gerne verkaufen wir diese Geräte auch und installieren Sie bei Ihnen, damit die UHD Zukunft auch bald bei Ihnen beginnt. HEIMKINORAUM ... Immer einen Besuch wert. Wir freuen uns auf Sie! Besuchen Sie unsere ...   oder unseren Online Shop: Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert. Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@heimkinoraum.de oder über unser Kontaktformular: (Kontaktformular:info@heimkinoraum.de)
INTERVIEW: Quadral AURUM 9
INTERVIEW: Quadral AURUM 9
Die ersten Quadral AURUM Lautsprecher verlassen gerade die Produktionshallen in Hannover und sind auf dem Weg zu unseren glücklichen Kunden in ganz Deutschland. Zeit dem Quadral Chefentwickler Sascha Reckert ein paar Fragen über die neuen Meisterstücke deutscher Lautsprecher Fertigung zu stellen. Sascha Reckert ist bei der Lautsprecher Entwicklung maßgeblich beteiligt und steht für hohe Qualität bei Quadral 1.) Die AURUM 9 Lautsprecher unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger, worin bestehen die Design Unterschiede? Sascha Reckert: Bei der Neuentwicklung einer Lautsprecher Serie spielt die Optik eine sehr bedeutende Rolle, so dass wir eine moderne Form mit hochwertigen aber nicht aufdringlichen Designelementen gesucht haben. Die dunkle Abdeckung vor dem Lautsprecher wurde bei der neuen Serie sehr elegant gelöst: Statt eines Holzrahmens, der immer dick aufträgt, haben wir eine Metallrahmenkonstruktion gewählt, die mit Magneten in leichtem Abstand zur Schallwand befestigt wird. Der Vorteil ist zum einen ein elegantes „schwebendes“ Gitter und zum anderen eine drastisch reduzierte Klangveränderung gegenüber klassischen Stoffrahmen.Ein weiterer Punkt sind die breiten Phasen an der Gehäusefront. Sie lassen den Lautsprecher schlanker wirken und geben ihm ein klares Profil und verbessern gleichzeitig des Abstrahlverhalten und die Ortung. Es sind gerade die feinen Unterschiede, die bei den neuen Quadral Lautsprechern die Herzen höher schlagen lassen. 2.) Die Entwicklung des neuen Bändchen-Höchtöners hat viel Arbeit gekostet, was steckt im Detail dahinter? Sascha Reckert: Der Hochtöner ist eine vollständige Quadral Eigenentwicklung und wird jetzt erstmals in unserem Stammwerk in Hannover gefertigt. Der Grund für diesen Schritt war für uns der Mangel an Hochtönern im Markt, die unseren Ansprüche für die AURUM 9 genügen.Durch die eigene Entwicklung und Fertigung können wir wichtige Parameter wesentlich besser kontrollieren: Wir haben im relevanten Übertragungsbereich nur noch eine Abweichung von max. 0,5dB zwischen den Hochtönern – ein absoluter Weltklassewert. Für den Heimkinobereich spielt die konstruktive Gleichheit der verschiedenen Bändchengrößen eine wichtige Rolle, sie führt nämlich zu einem äußerst homogenen Gesamtklang, wenn die verschiedenen Lautsprecher in einem Setup kombiniert werden. Der neue Bändchen Hochtöner besteht aus einer Vielzahl von Einzelteilen, die perfekt zusammen arbeiten 3.) Das Basskammern-Prinzip fällt bei einer Quadral AURUM sofort ins Auge. Viele Heimkinoraum Kunden lieben den Tiefton und die Pegelfestigkeit. Konnten Sie hier eine Verbesserung mit der AURUM 9 erzielen? Sascha Reckert: Wir haben bei der neuen AURUM 9 tatsächlich keinen Stein auf dem anderen belassen. Um den ohnehin schon guten Bass der AURUM 8 weiter zu verbessern, mussten wir unter anderem die Tieftöner neu entwickeln. Mit veränderten Aufhängungen und Antrieben konnten wir Präzision und Dynamik der Treiber nochmals verbessern und es wurden belastbarere Spulen ausgewählt. Zusammen mit den Bassreflexkanälen, die wir nach vorne in die Druckkammer verlegt haben und aufwändig gedämmter Gehäuse führen diese Maßnahmen zu einer sprürbaren Verbesserung der Vorgänger. Erleben Sie erstklassiges Heimkino mit Gänsehaut Feeling - Quadral AURUM 9 im Heimkinoraum in Ihrer Nähe 4.) Der Name AURUM hat seit über 35 Jahren einen bestechend, guten Ruf. Was macht die AURUM 9 in Ihren Augen zu einer ganz besonderen Lautsprecher Serie? Sascha Reckert: Es ist meines Erachtens nach die enorme Ausgewogenheit der neuen Serie: Ein äußerst ansprechendes Erscheinungsbild in Verbindung mit akustischer Leistungsfähigkeit auf allerhöchstem Niveau. Dabei macht es keinen Unterschied, ob ich die kleine GALAN wähle oder die imposante TITAN. Jeder Lautsprecher aus der Serie erfüllt höchste Ansprüche in allen Belangen, sei es für Musik oder Film. Heimkino in Vollendung? Dann sollten Sie einen Blick auf die neue Quadral Aurum 9 werfen Die neuen Quadral AURUM Lautsprecher sind ab sofort im Heimkinoraum in Ihrer Nähe ausgestellt. Machen Sie sich live ein Eindruck von der neuen Quadral Serie made in Germany und lassen sich begeistern. Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert  
Zocken mit dem Beamer
Zocken mit dem Beamer
Was für das ultimative Spielerlebnis zu beachten ist… Der Faszination des großen Bildes kann sich fast kein Spielfilmfan entziehen, denn das Blickfeld ist viel besser ausgefüllt und der Zuschauer wird mehr in das Geschehen „gezogen“. Doch was bei Film & TV funktioniert, müsste doch bei Videospielen noch intensiver wirken, denn schließlich ist man hier auch aktiv ein Teil des Geschehens. Mit dem Beamer ein Schritt näher an der virtuellen Realität? Tatsächlich stellt das Videospiel im Großbildformat ein völlig neues Erlebnis dar, wenn man ein paar Grundregeln beachtet. Wir geben die wichtigsten Tipps zum optimalen Game-Erlebnis.   PC oder Spielekonsole Projektoren unterscheiden sich in der darstellbaren Bildwiederholfrequenz deutlich von Computermonitoren. Zwar sind sie oft in der Lage, alle möglichen Eingangsfrequenzen zu verarbeiten, die eigentliche Darstellungsfrequenz auf der Leinwand liegt bei ihnen bei konstant 98Hz, 100Hz oder 120Hz. Diese hohen Frequenzen nehmen sie aber nicht am Eingang an, so dass die halbe Frequenz zugespielt werden sollte: 50Hz oder 60Hz. Da Spielekonsolen eh für den Anschluss an TVs gedacht sind, sind sie (und die Software) für 60Hz optimiert und daher die beste Wahl als Spielquelle für den Projektor.   Der „Input Lag“ Die für ernsthafte Zocker wohl wichtigste Eigenschaft eines jeden Displays ist die Verzögerung zwischen Aktion (Bewegung / Knopf) bis zur Anzeige auf der Leinwand, von Experten „Input Lag“ genannt. Je langsamer ein TV oder Projektor das eingehende Videosignal verarbeitet, desto später bekommt der Spieler wichtige Information, desto geringer ist seine Zeit zu reagieren. Heimkinoprojektoren verfügen über eine komplexe Signalverarbeitung, die das eingehende Bildsignal aufwändig aufbereitet um es „gut genug“ für die große Anzeige auf der Leinwand zu gestalten: Schärfealgorithmen arbeiten Details heraus, Rauschen und Komprimierartefakte werden vermindert und zusätzliche Bilder für mehr Bewegungsschärfe berechnet. Dies alles kostet Zeit und wirkt sich negativ auf den „Input Lag“ aus, Verzögerungen von 80ms bis über 100ms sind keine Seltenheit. Um den Input Lag zu verringern, sollte man alle Bildverbesserer deaktivieren, soweit das möglich ist. Viele Modelle (z.B. von Epson, Sony, LG) bieten bereits einen „Game“ oder „Low Latency“ Modus, der alle nicht unbedingt notwendigen Bildalgorithmen zu Gunsten der Anzeigegeschwindigkeit deaktiviert. In diesen Modi erreichen viele Beamer eine Reaktionszweit zwischen 20ms und 40ms, immer noch nicht so schnell wie ein Gaming-Monitor, aber schnell genug für „Otto-Normal-Zocker“.   Reaktionsgeschwindigkeit Wenn die Bilddarstellung zugunsten des Inputlags weitgehend ohne Signalaufbereitung auskommt, ergibt sich die Bewegungsschärfe alleine aus der physikalischen Reaktionszeit des verwendeten Panels. Und gerade die Bewegungsschärfe ist bei Videospielen von besonderer Bedeutung, die ja ständig in Bewegung sind. Die höchste Bewegungsschärfe erreichen die Paneltechnologien mit der schnellsten Reaktionszeit. Dies sind vor allem LCOS oder DLP Projektoren. Besonders Sonys SXRD-Panels brillieren mit einer enorm hohen Reaktionszeit von 3ms bis 5ms und sind in der Lage auch schnelle Bewegungen ohne zusätzliches Verschmieren darzustellen, ideal für die Wiedergabe von 60Hz Videospielen.   Die richtige „Belichtung“ Viele Actionspiele, vor allem Ego-Shooter, spielen in großen Teilen auch im Dunklen. Durch den begrenzten Schwarzwert von Projektoren ist es bei ihnen besonders schwierig, eine gute Durchzeichnung von Schattenpartien zu erzeugen. Mit Hilfe des Gamma-Reglers sollte man den Projektor so einstellen, das dunkle Details hell und deutlich angezeigt werden. Manche Projektor oder Spiele haben dafür extra Einstellmöglichkeiten.   Je größer das Bild, desto anstrengender! Natürlich: Je größer das Bild, desto beeindruckender wird das Spielerlebnis, vor allem Spiele aus Ich-Perspektive (Racing, Shooter). Doch einfacher werden sie dadurch nicht, im Gegenteil: Durch die Größe des Bildes reicht es nicht, wie bei einem Monitor, auf eine Stelle zu blicken, sondern viele Aktionen im Randbereich sehen wir im wahrsten Sinne des Wortes im „Augenwinkel“. Es wird nötig, Augen und Kopf zu bewegen, was nicht nur auf die Dauer anstrengend ist, sondern auch unsere Reaktionszeit verlangsamt. Wählen Sie das Bild also nicht zu groß und / oder machen Sie regelmäßige Pausen.   Keine Schattenspiele erwünscht Möchte man Bewegungsspiele nutzen, bei dem man stehend vor dem Bild tätig ist, sollte man daran denken, dass der Projektor „freie Sicht“ auf die Leinwand haben muss, ansonsten wirft man störende Schatten auf das Bild. Montieren sie den Projektor also hoch genug oder positionieren Sie sich unter oder hinter dem Projektor, wenn möglich. Besonders praktisch sind hier Kurzdistanzbeamer wie der Philips Screeneo oder LG Adagio, weil man bei ihnen grundsätzlich „hinter“ dem Beamer agiert und so Schattenwurf unmöglich wird.   Fazit Berücksichtig und optimiert man obige Eckpunkte, so steht dem Großbild-Gamer-Vergnügen nichts mehr im Wege. Tatsächlich zieht ein das Großbild viel mehr ins Geschehen als ein kleiner Monitor, man ist quasi „mittendrin“, der Spielspaß steigt. Doch der Spaß steht dabei auch im Vordergrund und weniger der Ehrgeiz und das Ergebnis denn tatsächlich wird Zocken durch das große Bild auch schwieriger. Aus diesem Grund bevorzugen Hochleistungszocker weiterhin ihre kleinen aber schnellen Monitore, während er Gelegenheitszocker mit gut justiertem Beamer in virtuelle Welten abtaucht. Überhaupt: Am meisten Spaß über Beamer machen Gemeinschaftsspiele mit Freunden. Wer einmal über Beamer eine Runde Fifa Zocker mit vier bis sechs Freunden gezockt hat, wird das Großbild für Spiele nie wieder missen wollen. Sie wollen Probespielen? Kein Problem, in allen Heimkinoräumen in ganz Deutschland zeigen wir ihnen die aktuelle Projektorengenerationen in Verbindung mit Spielekonsolen wie Playstation oder XBox, machen Sie einfach einen Termin bei uns, wir freuen uns auf Sie!   Besuchen Sie unsere...   oder unseren Online Shop: Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert. Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@heimkinoraum.de oder über unser Kontaktformular: (Kontaktformular:info@heimkinoraum.de)
Test: EPSON EH-TW 7300
Test: EPSON EH-TW 7300
Die wichtigsten Daten zum neuen Epson EH-TW7300 Heimkinoraum zeigt die wichtigsten Weiterentwicklungen der neuen Generation Epson bietet mit seiner „7er“ Serie stets eine günstigere Wohnzimmeralternative zu der 9er Serie, so auch in diesem Jahr: Der neue EH-TW7300 löst den „Evergreen“ TW7200 ab.   Der neue Epson EH-TW7300   Seine unverbindliche Preisempfehlung ist um rund €500.- auf €2599.- gestiegen, dafür bietet der Projektor aber auch einiges an bildtechnischen Mehrwert: Wir haben ihn pünktlich zur Markteinführung getestet und präsentieren in diesem Special alle relevanten Verbesserungen:   1. Vollmotorisierte Optik & Lens Memory In dieser Preisklasse absolut einzigartig ist das voll motorisierte Objektiv (Fokus / Zoom / Lensshift), das nicht nur den Luxus bietet, das Bild bequem per Fernbedienung an die Leinwand anzupassen, sondern auch eine höhere Präzision in der Schärfe. Die Bildschärfe hat gegenüber dem Vorgänger sichtbar zugelegt und löst Details bei FullHD und erst recht bei 4K Zuspielung klarer auf. Damit noch nicht genug, die „Lensmemory-Funktion“ merkt sich auch verschiedene Einstellungen, so dass der Anwender verschiedene Bildformate (z.B. 21:9 oder 16:9) abspeichern und bei Bedarf abrufen kann. Das ermöglicht auch den Einsatz von Cinemascope-Leinwänden.   2. 120Hz-Zwischenbildberechnung Eines der größten Mankos des Vorgängers TW7200 und für viele Interessenten ein „Dealbreaker“ war die fehlende Zwischenbildberechnung (Frame Interpolation), die die Bildfrequenz durch das Einfügen von interpolierten Zwischenschritten erhöht und so für flüssigere Bewegungsabläufe bei Spielfilmen und mehr Bewegungsschärfe im Allgemeinen sorgt. Durch Einfügen interpolierter Bilder nimmt die Bewegungsschärfe zu Dies hat sich beim TW7300 (endlich) geändert: Er hat die 120Hz Zwischenbildberechnung von seinem großen Bruder geerbt und zieht in dieser Disziplin nun gleich. Vorbei die Zeiten von ruckelnden und unscharfen Filmen.   3. Noch Wohnzimmerfreundlicher: Leiser und heller Für den effektiven Einsatz im Wohnzimmer benötigt ein Projektor besonders viel Licht. Schon der Vorgänger war mit bis zu 1600 kalibrierten Lumen in dieser Hinsicht vorbildlich, doch durch eine neue Lampe und optische Verbesserungen im Lichtweg ist es gelungen, die kalibrierte Helligkeit (sprich bei akkuraten Farben) auf bis zu 2000 Lumen zu steigern. Genaue Farbdarstellung bei 2000 Lumen! Durch diese Steigerung kann der TW7300 sich noch besser gegen Fremdlicht im Raum durchsetzen, als der TW7200. Gerade für den Einsatz als TV-Ersatz für Sport, Spiel und Show ist dieser Lichtgewinn willkommen, da man hier nun nicht mehr zwingend komplett abdunkeln muss. Die großzügigen Luftwege des TW7300 Trotzdem ist der TW7300 nicht lauter, sondern leiser geworden. Gelungen ist dies durch eine Vergrößerung des Chassis mit größeren Lüftern und optimierten Luftkanälen.   4. Kompatibel zur neuen UHD-BluRay mit 4K Enhancement und DCI Filter. UHD Premium ist der aktuelle Trend und zweifelsohne der Standard der Zukunft: Original Kinoauflösung mit 8 Megapixeln, der originale Kinofarbraum für eine kräftigere und realitätsnähere Farbreproduktion bei gesteigertem Dynamikumfang sowie mehr Bittiefe zeichnen die neue Bildnorm aus, die auch von Online-Streamern wie Netflix und Amazon Prime sowie TV-Sendern wie Sky in wenigen Monaten übertragen wird. Der TW7300 kombiniert 4K Enhancement mit Kinofarbraum Der TW7300 ist der welterste Projektor seiner Preisklasse, der mit 4K Enhancement, DCI Farbfilter und voller HDR-Unterstützung von den Vorteilen durch UHD Premium profitieren kann. Besonders lobenswert ist dabei der HDR / BT2020 Automatikmodus, der eine aufwändige Konfiguration durch den Anwender weitgehend überflüssig macht. Zum ersten Mal haben wir UHD Premium in „Plug&Play“ Form.   Fazit: Mehr Komfort bei der Installation, mehr Auflösung bei UHD-Zuspielung, mehr Schärfe durch ein neues Objektiv, mehr Bewegungsschärfe durch eine 120Hz Zwischenbildberechnung, mehr Helligkeit durch einen optimierten Lichtweg, authentische Kinofarben durch einen integrierten DCI-Farbfilter, weniger Lautstärke durch ein überarbeitetes Lüftungssystem und kompatibel zu den neuesten Videostandards, der neue Epson EH-TW7300 hat tatsächlich in allen relevanten Kategorien, die einen Heimkino-Beamer ausmachen, zugelegt. Dies macht ihn noch mehr zum Wohnzimmer-Allrounder als seinen Vorgänger und vor allem zum günstigsten UHD-Premium Projektor des Jahres. Jeder Fan des Großbildes im Wohnzimmer sollte daher einen Blick riskieren, in einem unserer zahlreichen Heimkinoräume in ganz Deutschland!   Wir freuen uns auf Sie! Besuchen Sie unsere...     oder unseren Online Shop: Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert. Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@heimkinoraum.de oder über unser Kontaktformular: (Kontaktformular:info@heimkinoraum.de)
Test: EPSON EH-TW9300(W)
Test: EPSON EH-TW9300(W)
Was kann „der Neue“ wirklich besser?Was Sie über den neuen Epson EH-TW9300 wissen sollten… Der Epson EH-TW9200 war bei Großbildfreunden weltweit so beliebt, dass der Hersteller ihn 2 Jahre in Folge nicht ersetzen musste, ein echter „Evergreen“. Doch in den letzten Monaten wirkte das Gerät in Anbetracht der stetig stärker werdenden Konkurenz doch langsam ein wenig „antiquiert“. Epson nutzte die diesjährige Funkausstellung in Berlin, um nach eigenen Angaben wieder Maßstäbe in der Preisklasse um €3000.- zu setzen: Der neue EH-TW9300 ist geboren. Wie immer, soll der neue Epson EH-TW9300 (W) alles besser machen, als sein Vorgänger: Schärfer, heller, kontraststärker! Erfahrene Anwender wissen aber, dass solche vollmundigen Versprechen mit Vorsicht zu genießen sind. Um die wahren Unterschiede aufzudecken, haben Cine4Home & Heimkinoraum genau hingesehen und zu den Messinstrumenten gegriffen. Lesen Sie hier, was sie über den neuen TW9300 (W) wissen müssen:   Ruhe durch Größe! Der EH-TW9200 war sicherlich kein lauter Beamer, aber dass es auch leiser geht, hat die Konkurrenz (vor allem Sony) bewiesen. Hierauf hat Epson reagiert und das Chassis merklich vergrößert. Der TW9300 (links) ist deutlich gewachsen… Die größeren Luftkanäle und Lüfter des 9300ers sind in der Lage, mehr Luft „langsamer“ zu bewegen, was sich in der Lautstärke positiv bemerkbar macht. Bei gleicher Lichtleistung ist der TW9300 merklich ruhiger als der 9200er, im hohen Modus bleibt er aber weiterhin deutlich wahrnehmbar, was in Anbetracht der Lichtleistung von bis zu 2500 Lumen unvermeidbar ist.    Mehr Komfort durch Motorisierung Heimkinoleinwände im original 21:9-„Cinemascope“ Format werden auch daheim immer beliebter, weil sie besser unser Blickfeld ausfüllen, als das herkömmliche 16:9 Format. Der Nachteil: Die verschiedenen Bildformate (16:9 bzw. 21:9) müssen mechanisch per Zoom / Fokus / Lensshift direkt am Objektiv vorgenommen werden, was vielen manuell zu umständlich erscheint. Der TW9300 wurde daher mit einem voll motorisierten Objektiv ausgestattet, das zudem das „Abspeichern“ diverser Positionen erlaubt. Nach einmaliger Einrichtung ist es möglich, bequem per Knopfdruck auf der Fernbedienung das Format umzuschalten, den Rest macht das Objektiv vollautomatisch.   Mehr Helligkeit bei richtigen Farben In den Katalogwerten unterscheiden sich der TW9200 und TW9300 gar nicht so sehr und dennoch gibt es einen gravierenden Unterschied, wenn man auf eine genaue Farbreproduktion Wert legt: Zu einer HD-normgerechten Farbwiedergabe benötigte der TW9200 den internen Cinema-Farbfilter, der einen Lichtverlust um 70% mit sich brachte. Der helle „Wohnzimmermodus“ hingegen hatte eine merkliche Grünschwäche. Das Gründefizit des Vorgängers in hellen Bildmodi (oben), wurde beim TW9300 beseitigt (unten) Beim TW9300 wurde dieses Defizit beseitigt: Auch ohne internen Farbfilter gelingt es ihm, die HD-Norm genau einzuhalten und somit ist er bei perfekten Farben deutlich heller. Bis zu 2000Lumen bietet er kalibriert, 1200 Lumen mehr als der TW9200 (kalibriert nur 800 Lumen). Diese Steigerung bei guten Farben ist vor allem im Wohnzimmereinsatz willkommen, wird der TW9300 damit noch flexibler im Einsatz.   Besserer Dynamikumfang für mehr Plastizität Auch in Sachen Dynamikumfang hat der TW9300 gleich an mehreren Stellen zugelegt: Da wäre zunächst einmal das überarbeitete Objektiv mit zusätzlichen Glaselementen. Es sorgt für eine bessere Lichttrennung und verdoppelt den ANSI Kontrast des TW9300 nahezu auf über 450:1 (TW9200 nur 240:1). Helle Filmszenen gewinnen so in optimierten Räumen oder in Verbindung mit kontrastoptimierten Leinwänden sichtlich an Plastizität, weil dunkle Bildpartien besser von hellen abgegrenzt werden. Als zweite Maßnahme verfügt der TW9300 über eine Objektiv-Blende, die er vom großen Bruder LS10000 geerbt hat. Diese kann man per Fernbedienung in 20 Schritten schließen und so Licht gegen Kontrast tauschen. Der native Kontrast wird so von 4500:1 auf 6700:1 gesteigert, durch die starken Lichtreserven wird das Bild dabei nicht zu dunkel. „Last but not least“ verfügt der TW9300 über eine dynamische Blende, die wahlweise hinzugeschaltet werden kann. Sie passt die Lichtmenge der Lampe auf den gerade anzuzeigenden Bildinhalt an. Die Mechanik diese Blende wurde für den TW9300 überarbeitet und sorgt bei Schwarzblenden jetzt für absolute Dunkelheit. Mit all diesen drei Maßnahmen kann sich der TW9300 von seinem Vorgänger in Sachen Schwarzwert und Kontrast absetzten, wenn man ihn entsprechend konfiguriert.   UHD Premium Wiedergabe Bleibt der aktuelle 4K-Trend, der endlich mit dem Start der UHD Bluray im Frühling eingeläutet wurde. Diese umfasst nicht nur die volle UHD (3840x2160) Auflösung, sondern auch den originalen Kinofarbraum (DCI P3) und eine präzisere Dynamikausnutzung (HDR Gamma mit 10bit). Bislang war es nur teuren HighEnd Geräten jenseits der €4000.- vorbehalten, dies zu verarbeiten, der TW9300 ist der erste Mittelklasse Beamer mit UHD-Premium Kompatibililität. Mit 4K Enhancement sorgt er für eine echte Pixelverdopplung, mit der er sequentiell eine Auflösung von vier Megapixeln erreicht. Dies entspricht zwar nur der halben UHD-Auflösung, sorgt aber dennoch für eine sichtbare Verbesserung gegenüber herkömmlichem FullHD. Gleichzeitig bildet das neue Objektiv optisch wesentlich schärfer ab, der TW9300 ist der schärfste Epson, den wir bisher gesehen haben. Mit dem speziellen DCI Farbfilter, der in dem entsprechenden Bildmodus automatisch in den Lichtweg geschoben wird, deckt der TW9300 den Farbraum komplett ab, übertrifft ihn sogar. Und auch an die HDR Unterstützung hat man gedacht: Der HDMI1 Eingang ist zu UHD HDCP2.2. Signalen, wie sie von Bluray Playern oder Streamingboxen kommen, kompatibel und erkennt automatisch die HDR-Metadaten des Filmes. Das entsprechende auf unsere Augen optimierte HDR 10bit Gamma ist ebenfalls vorkonfiguriert und wird bei entsprechender Quelle automatisch genutzt. Diese drei Maßnahmen tragen dazu bei, dass der EH-TW9300 kompatibel zu dem neuen UHD-Premium Standard ist und die Vorteile auch angemessen in Bildqualität umsetzen kann. In der Preisklasse um €3000.- ist dies ein absolutes Alleinstellungsmerkmal.   Fazit: Tatsächlich, Epson hat fast alle Versprechen der Bildverbesserung gehalten: Der neue TW9300 ist durch einen optimierten Lichtweg besser in der Lage, perfekte HD-Farben mit eine hohen Lichtausbeute (2000 Lumen) zu kombinieren und wird damit gehobenen Ansprüchen im Wohnzimmer gerecht.   Wir freuen uns auf Sie! Besuchen Sie unsere...     oder unseren Online Shop: Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert. Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@heimkinoraum.de oder über unser Kontaktformular: (Kontaktformular:info@heimkinoraum.de)
LCD - OLED - Plasma - Smart - HDR - UHD - Wer blickt da noch durch?
LCD - OLED - Plasma - Smart - HDR - UHD - Wer blickt da noch durch?
Wir geben erste Hilfe im undurchsichtigen TV-Dschungel… Kaum zu glauben: Es ist gerade einmal zehn Jahre her, da standen in unser aller Wohnzimmer noch die guten alten Röhren-Fernseher, die eher tiefer als breit waren. Sie kommunizierten ausschließlich über ein Antennekabel und eine Scart-Buchse und waren ansonsten ziemlich „dumm“.     Die Entscheidung fiel da noch relativ leicht, die Unterschiede zwischen den Geräten waren relativ überschaubar. Doch Zeiten ändern sich: Mit den Flat-TVs kamen im Laufe der Zeit immer mehr verschiedene, konkurrierende Bildtechniken auf den Markt und jede beansprucht für sich, die beste zu sein. Und obendrein werden die Fernseher jetzt auch noch „smart“ und entwickeln sich immer mehr zum Multimedia-Computer. Und dann sind da noch die neuen Bildstandards wie HDR, Dolby Vision usw. usw… Verwirrt? Was braucht man von alledem wirklich? Cine4Home und HEIMKINORAUM geben erste Anhaltspunkte:     Die Technik: Plasma vs. LCD vs OLED Bei der Pionier-Technik der ersten Flat-TVs, die damals die Röhre ablöste, war Plasma: Die einzelnen Bildpunkte (Pixel) bestanden aus kleinen mit Gas gefüllten Zellen, die durch Spannung zum Leuchten angeregt wurden.   Noch schwer - Plasma TVs   Plasma TVs waren lagen in ihrem Bildeindruck relativ nahe an der Röhre, erreichten aber nie das perfekte Schwarz, waren in der Helligkeit sehr limitiert und waren vor allem sehr energietechnisch eher uneffektiv: Ein Verbrauch von 300 bis 500 Watt war keine Seltenheit, weshalb Plasma TVs auch heute so gut wie keine Rolle mehr spielen und fast vom Markt verschwunden sind.     Der überragende Erfolg der Flat-TVs wurde eigentlich erst von der LCD-Technologie eingeläutet, da sie für wesentlich leichtere, günstigere und vor allem hellere Geräte sorgte. Bei der LCD-Technologie bestehen die Pixel-Zellen nicht aus Gas, sondern aus kleinen Flüssigkeitskristallen, wie wir sie schon seit Jahrzehnten von Taschenrechner und Armbanduhren her kennen. Je nach angelegter Spannung verdunkeln sie sich oder bleiben transparent.   Prinzipiell dieselbe Technologie! Aber LCDs arbeiten monochrom und ein Schwarz-Weiß TV wollen wohl die wenigsten. Deshalb werden die LCD-Kammern mit kleinen Farbfiltern versehen, die nur eine der drei Grundfarben (Rot / Grün / Blau) aus dem Hintergrundlicht filtern. Das eigentliche LCD sorgt je nach Dimmgrad dann für die Helligkeit dieser so genannten „Subpixel“. LCDs erzeugen also kein Licht, sondern filtern es nur, weshalb eine zusätzliche Hintergrundbeleuchtung benötigt wird. In der Anfangszeit von LCD-TVs bestand diese Beleuchtung aus CCFL-Röhren, eine Art Leuchtstoffröhre, wie wir sie aus der Raumbeleuchtung kennen. Sie waren in der Helligkeit und Lebensdauer jedoch begrenzt. Der große Durchbruch in Sachen Beleuchtung kam mit der weißen LED: Sie sorgt für eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer, höhere Lichtausbeute und noch bessere Energieeffizienz. Im HEIMKINORAUM: Aktueller Sony LCD-TV der XD85er Serie Aber LCD-TVs sind dennoch nicht ohne Makel. Nach wie vor verfügen sie über keinen so perfekten Schwarzwert, wie Röhren-TVs, je dunkler der Bildinhalt desto gräulicher erscheinen sie. Und sie sind im Sichtwinkel oft etwas eingeschränkt, bei schräger Aufsicht werden Farben und Kontrast beeinträchtigt.   Hauptursache des beschränkten Kontrastes liegt in der Tatsache, dass die LCDs das seitlich montierte Hintergrundlicht (SideLit) nicht komplett blockieren können, etwas Licht „schummelt“ sich immer durch. Dieses Problem hat man gelöst, in dem man die Hintergrundbeleuchtung in Zonen einteilt und an den Stellen einfach „abschaltet“. An denen der Bildinhalt schwarz sein soll.   Vergleich der Beleuchtungsmuster  Je mehr Zonen ein so genanntes „Full LED Backlight“ besitzt, desto präziser und höher der Inbildkontrast. HighEnd FullLED Backlight TVs übetrumpfen in Sachen Kontrast und Helligkeit mittlerweile alle anderen Techniken am Markt, haben aber auch ihren Preis. OLED TV von LG im HEIMKINORAUM Gerade schon legendär für ihre zahlreichen missglückten Startversuche in den Massenmarkt ist die „OLED“-Technologie. Von diversen Herstellern (Toshiba, Samsung u.a) wurde sie in den letzten Jahren immer wieder angekündigt, dann aber wieder in letzter Sekunde wegen Fertigungsproblemen zurückgezogen. Bis es schließlich LG Electronics als ersten (und bisher einzigem) gelungen ist, zuverlässige Geräte im Markt zu etablieren.     OLED TVs sind in ihrem technischen Aufbau schnell beschrieben: Bei ihnen wurde die klassische LED-Technologie soweit miniaturisiert, dass jeder Farbpixel durch eine eigene LED erleuchtet wird. Damit entfällt eine Hintergrundbeleuchtung und auch der perfekte Kontrast ist kein Problem, denn eine abgeschaltete LED bleibt schwarz.     Auch in der Farbenpracht werden neue Dimensionen erreicht, denn bekanntermaßen ist LED-Licht besonders farbenrein. Und auch die eingeschränkten Sichtwinkel sind einem OLED-TV fremd, er leuchtet gleichmäßig in alle Richtungen. Es scheint, mit der OLED Technologie ist man in Sachen Kontrast, Farben und Sichtwinkel „am Ziel“. Alleine in der Maximalhelligkeit muss sich ein OLED TV den Top-LCD-TVs noch geschlagen geben, was aber nicht heißt, dass sie dunkel sind. Bleibt noch der Preis: Ohne Konkurrenz gehören LG OLED TVs zweifelsohne zur höchsten Preisklasse aller TVs, wofür sie aber auch einen bildtechnischen Gegenwert bieten. Besuchen Sie unsere Ausstellungen und machen Sie selbst den Vergleich zwischen LCD und OLED. Unglaublich satte Farben und ein traumhafter Schwarzwert - das muss man gesehen haben! Bei uns stören auch keine grellen Neonröhren. Sie können die Fernseher - wie zu Hause - erleben.   Sony Z-Serie  Und die Technik bleibt nicht stehen: Letzte Woche hat Sony seine „Z“-Serie angekündigt, bei der eine spezielle „Backlight Master Drive“ Technologie für eine nahezu pixelbasierende Hintergrundbeleuchtung sorgen soll. Mehr Kontrast und eine Helligkeit von bis zu 4000cd/m² sollen so erreicht werden. Selbstverständlich werden diese Geräte zur Premiere auch in Heimkinoräumen in ganz Deutschland zu bewundern sein. Welche Technologie für Sie am geeignetsten ist, hängt von Einsatzzweck und Sehgewohnheiten ab: Wenn Sie den TV überwiegend in einem hellen Raum mit viel Tageslicht nutzen wollen, reicht ein „SideLit“ LCD-TV sicherlich aus, denn hier ist Helligkeit wichtiger, als absoluter Schwarzwert. Wollen Sie aber auch abends und gedämmten Licht eine hohe Bildplastizität erreichen, dann ist ein FullLED Backlight sinnvoll, denn es addiert zur hohen Lichtausbeute auch tiefes Schwarz. Wenn Sie allerdings die Priorität auf einen „WOW“-Effekt in Kontrast und Farben wünschen (vor allem abends), dann führt kein Weg an den OLEDs vorbei, erstrecht, wenn das Bild aus verschiedenen Winkeln betrachtet wird. Am besten: Selbst einmal alle Technologien in Ruhe vergleichen in einem Heimkinoraum Ihrer Wahl, ohne sich den Kopf zu zerbrechen werden ihre Augen Ihren Liebling sofort „erkennen“. Wieviel Größe darf´s denn sein? Wenn man sich für eine Technik entschieden hat, bleibt die Qual der Wahl der Größe: Intuitiv tendiert man zu „je größer desto besser“, wogegen prinzipiell erst einmal nichts zu sagen ist nur: Ein TV, der auf der Verkaufsfläche noch relativ klein aussah, kann den Betrachter in den heimischen Wänden gerade zu erschlagen, je nach Größe des Wohnzimmers. Auch der Sichtabstand ist wichtig, denn wenn man zu nahe am TV sitzt, erkennt man unter Umständen seine Pixelstruktur und Bildfehler. Und last but not least: Abgeschaltet ist ein großer TV wie ein „schwarzes Monster“, nicht unbedingt kompatibel mit der besseren Hälfte.     Der sich derzeit abzeichnende „Goldene Schnitt“ für die meisten hiesigen Wohnzimmer liegt bei 55 Zoll bis 65 Zoll, wenig überraschend stellen diese Größen den stärksten Marktanteil. Sie lassen sich meist ohne zu große Kompromisse noch daheim platzieren und bieten angemessenes „Kino-Feeling“. Bildgrößen ab 75Zoll sind wirklich nur für sehr große Wohnzimmer mit angemessenem Sichtabstand (>4m) zu empfehlen.Welche Größe die richtige für Sie in unseren Ausstellungen ganz leicht herausfinden. Wir haben auch die großen Modelle - wie z.B. den Sony XD9405 in 75" und richten Ihnen gerne ein gemütliches Plätzchen im gewünschten Sitzabstand ein. Wie „smart“ muss ein TV sein, schlauer als ich selbst? Früher war ein TV nichts anderes als ein großes Display, das lediglich das Bild der Zuspieler anzeigte. Zusätzlich verfügten sie über einen Fernseh-Tuner für das herkömmliche Fernsehprogramm. Mittlerweile sollte ein TV über einen sogenannten „Triple Tuner“ mit „SmardCard Reader“ verfügen, damit er sowohl über Satellit, Kabel oder Antenne gefüttert werden kann und bei Bedarf auch mit PayTV zurecht kommt. Dies gehört zur Grundausstattung.     Der Luxus beginnt mit den „smarten“ Oberflächen: Immer mehr neue TVs können in das heimische WLAN Netzwerk eingebunden werden und wie ein Computer Videos, Musik und Bilder aus dem Internet oder von Servern streamen. Dafür verfügen sie über so genannte „Apps“. Das klingt jetzt nicht nur nur nach Smartphone oder Tablet, tatsächlich sind moderne Smart-TVs kaum noch etwas anderes, als ein überdimensionales „iPad“. Da ist es auch kein Zufall, dass die „üblichen“ Betriebssysteme wie „Google Android“ oder „Samsung Tizen“ jetzt auch bei TVs Einzug erhalten.     Und dementsprechend entwickeln sich ihre Fernbedienungen auch weg von den klassischen Taste, hin zum Touchpad oder bewegungsgesteuerten Mauszeiger.     „Ein 60“ Tablet an der Wand, will ich das wirklich?“ wird sich so mancher jetzt skeptisch fragen, aber nach anfänglicher Spielerei fangen Smart-TVs jetzt an, dem Nutzer einen beachtlichen Mehrwert zu bieten: Sie sind leicht zu steuern und bieten ein wesentlich flexibleres und umfangreicheres Angebot, als das klassische TV: Streaming Dienste wie Netflix, Amazon Prime oder Youtube bieten stets genau die Sendung, die Sie wollen zu der Uhrzeit, zu der Sie sehen wollen.     Auch zeitversetztes Fernsehen von verpassten Sendungen der üblichen TV Sender ist mit ihnen jederzeit möglich, denn alle Sender haben hierauf ihr Angebot bereits angepasst. Vorbei sind die klassischen Sendezeiten, nach denen man sich richten musste, es steht quasi immer eine Videothek mit Millionen von Inhalten zur Verfügung.      Wenn Sie von alledem nichts wissen wollen und nur die klassischen TV-Sender der letzten Jahrzehnte zu den üblichen Uhrzeiten sehen wollen, dann brauchen Sie keinen smarten TV. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, ob Sie auch in die Smarte Welt eintauchen möchten - besuchen Sie eine unserer Ausstellungen. Bei uns sind alle TV Geräte mit dem Internet verbunden und so können Sie die Features in aller Ausgiebigkeit testen. UHD Premium / HDR / Dolby Vision ??????  Bleibt noch das letzte Thema: Neue Bildstandards wie 4K Auflösung, BT2020 Farbraum und HDR wurden dieses Jahre eingeführt und werden zunehmend beworben. Sie verstehen das Fachchinesisch nicht? Macht nichts, merken muss man sich eigentlich nur den Namen „UHD Premium“, damit soll das Bild schärfer, heller, kontrastreicher und farbenprächtiger werden. Und dann soll da noch Dolby Vision kommen, das alles dann noch einmal besser und toller macht. Wahrheit oder Marketing-Hype?     Der praktische Nutzen liegt wie immer dazwischen: Tatsächlich bieten „UHD Premium“ bzw. „Dolby Vision“ TVs mehr Farbenpracht, eine höhere Bilddynamik und eine höhere Detailschärfe, allerdings nur, wenn man sie mit entsprechender Software füttert. Und diese Software besteht derzeit nur aus wenigen Bluray Titeln (für die man auch einen neuen Player braucht) und vereinzelten Streaming-Angeboten bei Netflix oder Amazon. Die restlichen 95% bleiben vorerst bei dem „klassischen“ FullHD. Wenn Sie also auf der Jagd nach der ultimativ besten Bildqualität sind und schon jetzt in die UHD Premium Welt als „Early Adopter“ eintreten wollen, dann ist ein entsprechender TV sicherlich die erste Wahl. Dies gilt auch, wenn der Fernseher auf viele Jahre „up to date“ bleiben soll. Wenn Ihr TV-Konsum sich aber überwiegend auf die bekannten TV-Sender beschränkt, ist UHD Premium sicherlich „Perlen vor die Säue“, denn diese werden den neuen HighEnd Standard sicherlich als letzte umsetzen (die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten sind ja noch nicht einmal im FullHD Zeitalter angekommen). Fazit Mit diesem Special haben wir einen Überblick gegeben, was im aktuellen TV-Zeitalter des 21. Jahrhunderts alles möglich ist und wo die individuellen Stärken der unzähligen TV-Arten liegen. Und auch wenn Sie jetzt „mehr Durchblick“ haben, bleibt die Qual der Wahl.     Doch die Wahl ist alles andere als eine Qual, wenn Sie sich alles live in einem Heimkinoraum vor Ort ansehen, im Gegenteil: Entspannt auf der Couch, bei einer Tasse Kaffee oder Tee (Wasser oder Bier auf Wunsch) können Sie hier ohne Zeitdruck alle Möglichkeiten persönlich erleben, ausloten und intuitiv die für Sie beste Wahl treffen! Wir freuen uns auf Sie! Besuchen Sie unsere ...   oder unseren Online Shop:     Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert. Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@heimkinoraum.de oder über unser Kontaktformular:     (Kontaktformular:info@heimkinoraum.de)
Jobangebote bei HEIMKINORAUM München
Jobangebote bei HEIMKINORAUM München
    Techniker(in)                Mach dein Hobby zum Beruf und werde Techniker(in) im Flagship Store München.     Zu Deinen Aufgaben gehört: Die Installation von hochwertiger und innovativer Heimkino-Technik Die Erstellung einer ausführlichen Dokumentation und Einweisung in Heimkino Systeme für unsere Kunden Eigenständige Abrechnung von Installationen   Wir bieten Dir: Umgang mit modernster Technik Flache Hierarchien und ein Arbeitsumfeld, das Du mitgestalten kannst Branchen-überdurchschnittliche Bezahlung und ein unbefristetes Arbeitsverhältnis   Das solltest Du mitbringen: Enthusiasmus und Leidenschaft für das Thema Heimkino Bevorzugt, technische Berufsausbildung (Elektriker, Informationselektroniker oder ähnlich) Hervorragende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Eigenständige und sorgfältige Arbeitsweise    Bewerbungen bitte per E-Mail an co@heimkinoraum.de          Aushilfskraft im Laden (m/w) Für unser Ladengeschäft im Flagship Store München suchen wir eine studentische Hilfskraft oder Hilfskraft auf 450,- Euro Basis.     Zu Deinen Aufgaben gehört: Freitags und Samstags Kunden im Laden empfangen Besucher an diesen Tagen mit Getränken versorgen Besucher an den richtigen Berater adressieren Annahme von Telefonaten und führen einer telefonischen Rückrufliste Unterstützung des Ladenteams   Wir bieten dir: Ein angenehmes Arbeitsumfeld mit spannenden Produkten und viel Kontakt zu unseren fantastischen Kunden Eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit flachen Hierarchien Branchenüberdurchschnittliche Bezahlung   Das solltest du mitbringen: Ausstrahlung und ein selbstbewusstes, pro-aktives Auftreten Exzellente Deutschkenntnisse Selbstständige und strukturierte Arbeitsweise   Bewerbungen bitte per E-Mail an co@heimkinoraum.de          Aushilfskraft für unser Lager (m/w) Für unser Lager in der Nähe des Flagship Store München suchen wir eine studentische Hilfskraft oder Hilfskraft auf 450,- Euro Basis.   Zu Deinen Aufgaben gehört: Technische Überprüfung von Projektoren, Leinwänden und Verstärkern etc. Qualitätssicherung nach exakten Vorgaben für unsere neu eingetroffenen Projektoren Unterstützung unseres Service-Teams   Wir bieten dir: Ein angenehmes Arbeitsumfeld mit spannenden Produkten aus dem Bereich Heimkino Eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit flachen Hierarchien Flexible Arbeitszeiten Branchenüberdurchschnittliche Bezahlung   Das solltest du mitbringen: Leidenschaft für das Thema Heimkino gute Deutschkenntnisse Selbstständige und sorgfältige Arbeitsweise   Bewerbungen bitte per E-Mail an co@heimkinoraum.de         
Neues von der CES 2019 - Kurzdistanz Special
Neues von der CES 2019 - Kurzdistanz Special
Beamer goes LivingRoom!CES im Zeichen der Ultrakurzdistanz Beamer… Wie jedes Jahr sorgt die „Consumer Electronics Show“ in den USA vergleichbar zu der Internationalen Funkausstellung in Berlin für reichlich Gesprächstoff unter Heimkinofans, denn das große Bild steht natürlich auch hier im Mittelpunkt. Nachdem jahrelang die herkömmlichen TVs immer größer geworden sind, zeichnet sich mittlerweile auch ein Trend in die andere Richtung ab: Projektoren werden immer langlebiger, wohnraumtauglicher und smarter! 2019 zeichnet sich nämlich als das Jahr für Short-Throw & Laser Projektoren ab, wir haben in diesem Überblick die interessantesten Modelle der CES zusammengestellt.   LG HF80/85/PF1500/PF1000 (Largo / Adagio / Andante / Allegro) Da wären zunächst gute alte Bekannte, die Nachfolger zu den HF80/85J/PF1500/PF1000: Tatsächlich hat LG hier nicht nur die Modellbezeichnungen geändert, sondern die Lightengine überarbeitet und damit die Lichtausbeute um bis zu 25% gesteigert. Gleichzeitig sollen sie weniger Regenbogeneffekt haben und den BT709 Farbraum (HDTV / SDR) komplett abdecken. Besonders wichtig ist, dass es endlich eine Zwischenbildberechnung gibt und das neue Smart WebOS4.0 durch einen Quadcore Prozessor flüssig läuft. Damit stehen die kleinen in ihrer Bedienung den meisten Smart-TVs in nichts mehr nach. Auch der Largo und sein Kurzdistanz-Bruder bekommen Updates, hier aber ausschließlich in Form des neuen WebOS und Prozessors, die Lightengine wurde anscheinend nicht erneuert. Diese Modelle stellen auch im Jahr 2019 nach wie vor die günstige Einstiegsklasse unter den smarten Wohnzimmer Beamern. Sie kommt bereits im Februar auf den Markt.   LG 4K Short Distance Ein echtes Highlight der CES ist der neue LG Laser 4K UST Projektor. Vor allem das edle Design mit integrierter Soundbar macht ihn zu einem echten Luxusmodell. Luxuriös wird aber auch der Preis, er bewegt sich wahrscheinlich jenseits der €5000.- Marke. Die LG Ingenieure garantieren, dass die Bildqualität auf Referenzlevel liegen soll. Technisch interessant ist dabei, dass es sich hierbei um einen Dual-Laser Projektor handelt, was einen größeren Farbraum ermöglicht. HDR / 4K und alle anderen Bildstandards werden mit an Bord sein. Nach jetzigem Stand kommt das Modell allerdings nicht vor Herbst auf den Markt.   Optoma P1 Optoma geht mit dem P1 in die Kurzdistanz-Laser-Preisoffensive, mit um die €3000.- wird er wahrscheinlich deutlich günstiger, als die LG Variante. Auch er kombiniert SoundBar mit Beamer und Smart Features. Technisch wird er allerdings deutlich konservativer sein: Herkömmlicher FullHD Chip mit XPR2 4K eShift und „Blue only“ Laser mit Phosphorrad. Er könnte sich aber zum Volumenmodell aufgrund seines Preises entwickeln. Start des P1 wird voraussichtlich Mitte des Jahres stattfinden.   Hisense „TriChroma“ Eine echte technische Überraschung ist der Hisense TriChroma: Ein 3000 Lumen Kurzdistanz mit echter RGB(!) Laser Lichtquelle, die wie im Groß-Kino die Farben mit eigenem roten, grünen und blauen Laser erzeugt. Damit ist das Gerät in der Farbintensität kaum zu schlagen (hilfreich bei Tageslichtprojektion) und eine neue Dimension für DCI (Filme) und BT2020 (Videospiele). Zum Hintergrund: Hinter den Hisense Laser Beamern steckt ein chinesischer Fabrikant, der auch schon damals für LG den Hecto konstruiert und produziert hat. In Anbetracht der Qualität des Hectos den für den TriChroma wahrscheinlich auch sehr gute Ergebnisse zu erwarten. Ob das Gerät aber jemals nach Deutschland kommen wird, ist ungewiss. Vor Herbst erscheint der TriChroma nicht, wir hoffen, dass er auf der diesjährigen iFA stehen wird.   Elite Screens Passend zu den ganzen Kuzdistanz-Neuheiten soll Elite Screens neue „CLR2“ Kurzdistanz-Tücher vorstellen. Das Spannende: Das CLR2 Tuch soll auch als elektrische Variante erhältlich werden. Damit hätten wir eine Art „ausfahrbaren“ Fernseher, ein echter Mehrwert zu den herkömmlichen TVs für den designbewussten Kunden.   LG TV-R Apropos ausfahrbarer Fernseher: LG scheint diese Technik bis zur Marktreife entwickelt zu wollen: Der TV „R“ bietet Soundanlage als Lowboard mit ausfahrbaren OLED-Screen auf Knopfdruck und soll noch vor Weihnachten erscheinen. In Anbetracht der geringen Größe (nur 65 Zoll) und des Preises (wahrscheinlich über €20,000.-) ist das zwar nicht als wirkliche Heimkinolösung anzusehen, aber es zeichnet sich ein Trend für die kommende Jahrzehnte ab.   BenQ W2700/W5700 Abschließend noch zwei klassische Front-Projektoren der DLP Gattung: Die BenQ W2700 und W5700 sollen das echte 4K Kinoerlebnis Erlebnis zu deutlich niedrigeren Preisen (€2000 bis €3000.-) in die heimischen Wände zaubern, als die bekannten HighEnd Modelle von Sony und JVC: Von besonderem Interesse ist hier das Modell W5700: Erstmals seit langer Zeit vereint ein DLP Projektor konsequent Aufstellungsflexibilität (doppelter Lensshift), Design und Verarbeitungsqualität (Optik und Chassis) und wird so den Anforderungen an einen modernen Wohnzimmerbeamer gerecht. Bildtechnisch könnte der W5700 dank einer 100% DCI Kinofarbraumabdeckung, 4K Auflösung ohne Lichthof dank neuer Chipgeneration und langer Lebensdauer der Lichtquelle für Furore sorgen und dem Epson TW9400 das Leben schwer machen. Wir werden beobachten. Soweit die wichtigsten Vorstellungen der diesjährigen CES in den US. Man sieht, das Thema Großbild und Projektion wird nicht kleiner, sondern Dank bahnbrechender technischer Innovationen immer flexibler und gibt so dem Konsumenten die Möglichkeit, das Kinobild nicht nur abends im dunklen Raum zu genießen, sodnern auch tagsüber im Wohnzimmer oder gar unterwegs mit portablen Alleskönnen. Das Jahr 2019 wird eines der spannendsten Beamer-Jahre seit langem!       Weitere Neuigkeiten:       Denon will per Firmware Update auf dem AVC-X8500H auch DTS:X Dekodierung jenseits der 11.1. Kanäle unterstützen (sprich 13.2.), die jetzt schon möglich sind. Die Alt-gegen-Neu Aktion beim X8500H mit 500 Euro Wechselprämie läuft gerade außerdem auch noch. Hier finden Sie den Denon bei uns im Online-Shop: AV-Receiver Denon AVC-X8500H  
Fünfte Generation Monitor Audio Gold-Serie Lautsprecher
Fünfte Generation Monitor Audio Gold-Serie Lautsprecher
Wir präsentieren: Die Monitor Audio Gold 5G Wie schon die Vorgängerserie Gold 4G entstammt auch der Nachfolger Gold 5G direkt der High End-Serie Monitor Audio Platinum. Edle Technik, handwerkliches Geschick und eine zeitlose Optik zeichnen diese Serie aus.     Die komplette Serie besteht dabei aus insgesamt sechs Lautsprechern: Monitor Audio Gold 100 – Kompaktlautsprecher – 1848.-€/Paar Monitor Audio Gold 200 – Standlautsprecher – 4248.-€/Paar Monitor Audio Gold 300 – Standlautsprecher – 5748.-€/Paar Monitor Audio Gold C250 – Center-Lautsprecher – 1649.-€/Stück Monitor Audio Gold FX – Effekt-Lautsprecher – 2098.-€/Paar Monitor Audio Gold W12 – Subwoofer – 2749.-€/Stück     Die Technik der Monitor Audio Gold 5G   Ultimative Auflösung durch den MPD-Hochtöner So trägt nun auch die Gold-Serie den klanglich überragenden MPD-Hochtöner in sich, der mit einer unfassbaren Transparenz, Präzision und Seidigkeit Ihre Musik wiedergibt.    C-CAM im Mitteltonbereich, RDT II im Tief- und Tief-/Mittelton Im Mitteltonbereich wird auf das seit langer Zeit bewährte C-CAM (keramisiertes Aluminium/Magnesium) gesetzt, während im Tieftonbereich ein weiteres Highlight aus der Platinum II-Serie zum tragen kommt: Die RDT II-Technologie.  Durch die Verwendung von RDT II bei den Tiefton- bzw. Tief-/Mitteltonchassis erhalten Bassläufe und Stimmen einen unglaublichen Tiefgang, Struktur und Ruhe, die Sie so vorher in einem Lautsprecher dieser Preisklasse wohl kaum erlebt haben werden.    Verzerrungen? Welche Verzerrungen? – Der Dynamic Coupling Filter Die komplette Lautsprecherserie ist auf eine völlige Abwesenheit von Verzerrungen, also Verfälschungen im Musiksignal, hin entwickelt worden. Eines der Bauteile für diese komplexe Aufgabe ist der „Dynamic Coupling Filter“ genannte Nylonring, der die Schwingspule mit dem Chassis an sich verbindet.    Echte Handwerkskunst in Form von wunderschönen Lautsprechern Jeder der Lautsprecher ist sauber konstruiert und entwickelt. Die Seitenwände der Lautsprecher bestehen dabei aus 18 Millimeter dickem MDF, beim Subwoofer sind es sogar 25 Millimeter bei den Seitenwänden und 36 Millimeter an der Front! Intern sind die Gehäuse massiv verstrebt, um noch widerstandsfähiger gegen Resonanzen und Verzerrungen zu sein. Jedes der Chassis ist ohne sichtbare Schrauben mittels einer einzelnen Gewindestange pro Chassis von hinten verschraubt. Dies erhöht zum einen die Festigkeit des Gehäuses noch weiter, sieht aber zudem auch noch angenehm aufgeräumt und hochwertig aus.   Auch optisch ein Highlight – Vier zeitlose Gehäuseoberflächen Diese Lautsprecher erfreuen nicht nur die Ohren, sondern auch das Auge. Denn jeden der Lautsprecher bekommen Sie in vier verschiedenen Farbausführungen. Es stehen zur Wahl: Dunkle Walnuss Ebenholz Klavierlack Weiß Lack seidenmatt Schwarz Klavierlack Ganz gleich für welche Farbe Sie sich entscheiden, die Lautsprecher machen in jedem Raum eine gute Figur und ergänzen Ihre Einrichtung stilvoll und zeitlos.   Hier finden Sie die Lautsprecher im Online-Shop. Gerne können Sie auch einen der HEIMKINORAUM Standorte in Ihrer Nähe besuchen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!    
Öffnungszeiten zwischen den Jahren 2018 - 2019
Öffnungszeiten zwischen den Jahren 2018 - 2019
Besuchen Sie unsere Heimkino Ausstellungsräume zwischen den Feiertagen! Ein Jahr geht nun zu Ende! Das neue Jahr 2019 beginnt! HEIMKINORAUM ist zwischen den Feiertagen auch für Sie da! Nur an den Weihnachtsfeiertagen und Silvester ist geschlossen. Sonst ist unsere Ausstellung für Beratungen und Vorführungen geöffnet.     HEIMKINORAUM Flagship Store in München: 24.12. bis 26.12.2018 geschlossen 27.12. + 28.12.2018 13 – 19 Uhr geöffnet 29.12.2018 10 – 15 Uhr geöffnet 30.12. bis 01.01.2019 geschlossen Ab dem 02.01.2019 sind wir wieder von Mo-Fr von 13-19 Uhr und am Samstag von 10-15 Uhr für Sie da!     HEIMKINORAUM Aachen: 23.12. bis 26.12.2018 geschlossen 27.12. + 28.12.2018 10 – 19 Uhr geöffnet 29.12.2018 10 – 15 Uhr geöffnet Wir haben ab dem 02.01.2019 wieder regulär für Sie geöffnet. Bitte beachten Sie ab dem 02.01.2019 unsere geänderten Öffnungszeiten: Unsere Öffnungszeiten ab 2019:Mo - Fr: 12:00 - 19:00Sa: 10:00 - 15:00     HEIMKINORAUM Nürnberg: 23.12. bis 26.12.2018 geschlossen 27.12. + 28.12.2018 13 – 19 Uhr geöffnet 29.12.2018 10 – 15 Uhr geöffnet 02.01.2019 wegen Inventur geschlossen 03.01. + 04.01.2019 13 – 19 Uhr geöffnet 05.01.2019 10 – 15 Uhr geöffnet Ab 8.1.2019 sind wir wieder wie gewohnt Di-Sa zu unseren normalen Öffnungszeiten für Sie da.     HEIMKINORAUM Regensburg: 23.12. bis 26.12.2018 geschlossen 27.12. + 28.12.2018 13 – 19 Uhr geöffnet 29.12.2018 10 – 15 Uhr geöffnet 02.01.2019 wegen Inventur geschlossen! (wir bitten um Verständnis) 03.01. + 04.01.2019 13 – 19 Uhr geöffnet 05.01.2019 10 – 17 Uhr geöffnet Ab 08.01.2019 sind wir zu unseren gewohnten Öffnungszeiten wieder für Sie da.     Die Öffnungszeiten der übrigen Standorte erfragen Sie bitte telefonisch: heimkinoraum.de/standorte
Günstige FullHD-Klassiker gegen UHD-Einstiegsmodelle – Vivitek H1188 Black Thunder / H1189 Bianco
Günstige FullHD-Klassiker gegen UHD-Einstiegsmodelle – Vivitek H1188 Black Thunder / H1189 Bianco
Die UHD bzw. 4K Auflösung ist in aller Munde. Dank Texas Instruments XPR Technologie ist sie im Jahre 2018 auch in bezahlbaren Preiskategorien deutlich unter €2000.- angekommen. Dank des starken und omnipräsenten Marketings machen gerade viele Einsteiger die Auflösung zu ihrer höchsten Priorität bei der Auswahl ihres Projektors.     Die höhere Auflösung macht dabei einen nicht unerheblichen Kostenfaktor aus: Leistungsfähige UHD Projektoren beginnen erst mit der €1500.- Preisklasse: Sie bieten zwar keinesfalls die native 4K Auflösung, sondern erhöhen ihre Auflösung durch sequentielles Spiegeln ihres FullHD Chips. Und auch wenn das Ergebnis nicht mit pixelgenauem, „echten“ UHD vergleichbar ist. Dennoch zeigen sie bei entsprechender Zuspielung Vorteile in der Detailauflösung gegenüber den FullHD Modellen.     Sind mit der neuen Beamer-Generation Mit „UHD Schrittmacher“ aber wirklich die FullHD Beamer obsolet geworden, oder gibt es noch qualitative Argumente, die dem preisbewussten Käufer eventuell Geld sparen können? Welche Bildkriterien sind fernab der Auflösung noch relevant und wie gut schlägt sich die erste UHD Generation hier im Vergleich? All diese Fragen wollen wir in einem kombinierten Test / KnowHow Special beantworten und so dem Heimkino-Neueinsteiger einen kompakten Leitfaden zur Verfügung stellen. Dazu nehmen wir einen die bisher leistungsfähigsten Heimkino-Projektoren der €1000,- Preisklasse und vergleichen ihren „Status Quo“ mit der aktuellen UHD Einstiegsklasse selber Technik (DLP). Wer bietet das beste Gesamtpaket und für wen ist welche Kategorie die beste Wahl?     Der Vivitek H1188 „Black Thunder“ ist bereits seit Frühling 2017 ein erfolgreicher Einstiegsbeamer, der im Herbst einen optimierten Beamer Kollegen, den H1189 „Bianco“ bekam: Mit etwas mehr Helligkeit und weißem Kleid wird letzterer der Wohnzimmernutzung noch gerechter.     Dem gegenüber stehen zahlreiche UHD Einstiegsmodelle diverser Hersteller, die sich technisch nicht selten ähneln und untereinander entsprechend ähnliche Ergebnis in entscheidenden Bildaspekten bieten. Wie die „Faktenlage“ im Detail aussieht, zeigen wir in entsprechenden Kategorien:   Helligkeit Die wohl seit Jahrzehnten bekannteste Eigenschaft von Projektoren ist die Helligkeit, die in keinem technischen Datenblatt fehlen darf. Sie wird in „Lumen“ angegeben und soll die Lichtleistung von Projektoren objektiv vergleichbar machen.     Als Einsteiger ist der Vergleich entsprechend nahe liegend einfach: Der Projektor mit der höchsten Lumen-Angabe gewinnt und wird in dieser Kategorie der Beste sein! Oder nicht? Leider sieht die Wahrheit anders aus: Gerade weil die Lumenangabe eines Projektors mit die stärkste Vermarktungs-Variable ist, tun die Hersteller alles, um sie möglichst in die Höher zu treiben. So fehlt bei allen Herstellern der Bezug zur richtigen Farbdarstellung, die maximale Lichtleistung wird stets mit einem massiven Grünstich „erkauft“, die eine farblich akzeptable Projektion unmöglich macht.   Hell aber hässlich: Die maximale Lichtleistung wird bei Beamern mit katastrophalen Farben „erkauft“ (oben)   Entscheidend ist also, wieviel Helligkeit nach farblich richtiger Einstellung „netto“ verbleibt. Je nach Modell kann dies bis zu 50% Lichtverlust gegenüber der Werksangabe bedeuten. In der Werksangabe werden alle von uns betrachteten Projektoren zwischen 2000 Lumen und 2500 Lumen beworben, sollten also in der Helligkeit vergleichbar sein. Den konservativsten Wert liefert der Vivitek H1188 mit einer Angabe von „2000 Lumen“. Unter dem Gesichtspunkt der natürlichen Farbdarstellung haben wir die „echten“ Helligkeiten ermittelt und stellen fest: Manche Modelle haben mehr „Netto vom Brutto“: So bewegen sich alle Modelle trotz unterschiedlicher Werkangaben um die 1300 bis 1400 Lumen, der H1188 verliert also nur 600 Lumen durch die Kalibrierung der Farben, während bei den UHD Modellen 800 bis 900 Lumen abzuziehen sind. Der hellste im Bunde ist tatsächlich der Bianco (H1189) mit bis zu 1550 Lumen bei guter Farbgebung. Alles in allem sind die Geräte aber zu nahe beieinander um einen echten Sieger zu küren, hier gibt es keinen Generationensieger, aber auch keinen Verlierer.   Farbdarstellung „Schön bunt“ können alle Projektoren und der Anfänger wird sich fragen, wie man die Farbdarstellung eines Projektors objektiv bewerten kann. Tatsächlich ist dies einfach als gedacht, denn wie bei Fotokameras ist die Natürlichkeit und Authentizität des Bildes das wichtigste Qualitätsmerkmal. Um diese zu gewährleisten gibt es Videonormen für die Grundfarben und den Weißabgleich. Je besser ein Projektor diese Videonormen einhält, desto neutraler projiziert er, desto näher liegt er am (Film-) Original. Diese kann man messtechnisch ermitteln und vergleichen:     Obiges Diagramm zeigt den „Weißabgleich“ der Vivitek H1188 / H1189, genauer deren Abweichung vom Ideal. Ab Werk zeigen beide Modelle einen kleinen Blauüberschuss von 15%, der aber für den Laien weitgehend unbemerkt bleibt. Mit Bordmitteln kann er leicht korrigiert werden, es verbleibt eine hervorragende Neutralität in Sachen Farbmischung.     Dieser Ergebnisse sind aber auch stellvertretend für die gängigen UHD Modelle (Optoma UHD51, BenQ W1700 usw.). Auch hier gibt es keinen Sieger. Neben der Farbtemperatur (Weißabgleich) sind die Grundfarben eines Projektors entscheidend: Da der Beamer alle Bilder aus Rot, Grün und Blau mischt, müssen diese ebenfalls auf von der Norm vorgegebene Tönungen abgeglichen. Je präziser die Abstimmung der drei Grundfarben, desto genauer die Farbdarstellung. Auch sie kann man grafisch leicht verständlich messen:     Im Bild oben sehen wir den Farbraum (alle darstellbaren Farben) des Vivitek H1188/89 im Vergleich zur Norm: Nur in Grün zeigen sich minimale Abweichungen, die in dieser Preisklasse vernachlässigbar sind. Auch hier sind die Ergebnisse stellvertretend für alle Modelle zu verstehen.     Anders sieht es aus, wenn man die UHD Modelle mit dem Kinofarbraum (DCI P3) vergleicht, der bei UHD-Blurays Verwendung findet: Keiner der am Markt befindlichen Einstiegsmodelle erreicht diesen Farbraum, sondern skaliert auf den herkömmlichen FullHD (SDR) Farbraum. Ein farblicher Vorteil bei UHD Premium Zuspielung ergibt sich so mit den 4K-Modellen nicht. In Sachen Farben liegen demnach alle Probanten so nahe beieinander, dass auch in dieser Kategorie kein Sieger gekürt werden kann. Bei UHD Zuspielung mut originalem Kinofarbraum bieten die Projektoren allerdings auch keinen Vorteil.   Schwarzwert & Kontrast Einer der wohl wichtigsten Bildaspekte ist der Kontrast: Er umschreibt die maximale Bildhelligkeit im Verhältnis zum Schwarzwert: Ein Kontrast von 1500:1 bedeutet demnach, dass der Projektor das hellste Weiß 1500 Mal heller darstellen kann, als das dunkelste Schwarz. Kein(!) digitaler Heimkinoprojektor erreicht dabei das perfekte Schwarz. Der Sieger in der Kategorie Schwarzwert und Kontrast ist also das Modell mit dem „dunkelsten“ Grau und dem hellsten Messwert.     Auch der Kontrast eines Projektors ist schnelle erfasst: Man misst die absolute Helligkeit von Schwarz und Weiß und bildet den Quotienten. Da alle Testkandidaten ein ähnliche Maximalhelligkeit bieten, ist ihr Schwarzwert direkt vergleichbar. In dieser Disziplin zeigen sich bei den UHD-Einstiegsmodellen die größten Schwächen: Ihr nativer Kontrast überscheitet nur knapp die 1000:1 Marke, was in einem störenden Grau als Schwarz mündet, das dunklen Filmszenen die Plastizität raubt. Durch eine dynamische Lichtsteuerung, die sich dem Bildinhalt anpasst (Dimming), wird der Schwarzwert abgesenkt auf ein Kontrastpotenzial von durchschnittlich 2500:1, was aber das „Grauschleier“-Problem von dunklen Szenen nicht beseitigt.     In dieser Disziplin punkten die Vivitek H1188 / 1189 deutlich: Sie erreichen bereits nativ höhere Kontrastwerte, als die UHD-Modelle dynamisch: Ihre Ausgangsbasis liegt je nach Zoom und Modus zwischen 2000:1 und 4000:1. Dies sorgt bereits für eine gute Bildplastizität mit noch sichtbaren Defiziten im Schwarzwert. Durch das Lampendimming wird der Kontrat auf 4000:1 bis 5000:1 gesteigert, was sich in dunklen Szenen deutlich bemerkbar macht.       Auch im ANSI Kontrast sind die Viviteks eine Klasse für sich: Während die UHD Modelle lediglich einen ANSI Kontrast (ermittelt mit obigem Schachbrett-Testbild) von um die 300:1 erzielen, durchbrechen die Vivitek-Modelle die 500:1 Marke. In der Praxis bedeutet dies, dass sie dunkle Partien von hellen viel besser abgrenzen können, was der Bildplastizität von Tageslichtaufnahmen zugute kommt.     Kombination aus Schwarzwert und Inbild-Kontrast (Unten Vivitek)     In der Diszipilin Kontrast sind die „herkömmlichen“ FullHD Modelle tatsächlich die klaren Sieger. Dies ist auf ihre größere Panelgeneration zurückzuführen, die sich besser auf Schwazwert und Kontrast optimieren lässt, als die „Pico Panels“ der UHD Geräte. Auch die Pixelshift Technologe kostet Kontrast, so dass die hohe Auflösung mit einem hohen Preis (Bildplastizität) erkauft wird.   Detailauflösung Nun kommen wir zum „Steckenpferd“ der UHD-Projektoren, der Auflösung. Durch ein Vervierfachen der nativen FullHD Auflösung kommen diese auf rechnerisch 8 Millionen Bildpixel, weshalb sie den Namen „UHD“ tragen dürfen.       In der Praxis liegt die Auflösung durch die vielen Überlappungen deutlich unter der eines nativen 4K Projektors (z.B. Sony VPL-VW270), aber dennoch über der eines herkömmlichen FullHD Gerätes. Tatsächlich können die Projektoren diesen Vorteil auch bei entsprechend hochauflösende Zuspielung zeigen.     Feine Details werden besser herausgearbeitet und die Bildschärfe damit erhöht. Der FullHD Projektor kann hier nicht mithalten. Anders sieht es wieder bei herkömmlicher FulHD Auflösung aus, wie sie derzeit 90% des Materials in TV, Internet und Blurays ausmacht.     Hier zeigen die H1188 / 89 das eingehende Signal pixelgenau an und lösen perfekt auf.   Bewegungsschärfe Die Detailauflösung ist nur „die halbe Miete“ in Sachen Bildschärfe eines Projektors. Denn fernab von Fotografien hat man es stets mit bewegten Bildern zu tun, die im Idealfall ebenfalls möglichst scharf abgebildet werden sollen. Ist die Diskrepanz in der Schärfe von stehenden Bildern zu Bewegtbildern zu hoch, geht Glaubwürdigkeit der Darstellung verloren. Besonders hoch ist die Gefahr bei UHD-Inhalten, da hier stehende Bildinhalte besonders scharf erscheinen und Bewegungsunschärfen dazu noch auffälliger werden. Für optimale Ergebnisse ist hier eine Zwischenbildberechnung schon nahezu Plicht.     Die 120Hz Zwischenbildberechnung erhöht die Bewegungsschärfe, indem sie in hoher Frequenz Bilder einfügt und so fehlende Bewegungsinformationen der Quelle ergänzt. Die entsprechenden Algorithmen sind sehr rechenintensiv und benötigen leistungsfähige Bildprozessoren. Aus diesem Grund sind sie bei den günstigsten UHD-Einstiegsmodelle nicht vorhanden, was diese mit einer schlechten Bewegungsschärfe quittieren. Erst ab ca. €1500.- (Optoma UHD51) wird eine solche „Frame Interpolation“ angeboten, was zu einer ebenfalls hervorragenden Bewegungsschärfe führt. Die H1188 / 1189 verfügen ebenfalls über so eine Zwischenbildberechnung, bei Vivitek „ViviMotion“ genannt. Und hier ist weniger tatsächlich mehr: Da hier nur Bilder in FullHD Auflösung berechnet werden müssen, entstehen bei komplexen Bewegungen weniger Bildartefakte bei gleicher Bewegungsschärfe. Tatsächlich können die FullHD Modelle die Disziplien Bewegungsschärfe für Filme und Sport für sich entscheiden.   Fazit Diese kleine KnowHow / Test Special zeigt: Nicht immer ist es zielführend, sich bei der Geräteauswahl auf einen einzigen Bildaspekt zu konzentrieren. Wie bei Digitalkameras ist nicht nur der bloße „Pixelcount“ entscheidend für die Bildqualität, sondern auch andere Bildaspekte wie Helligkeit, Kontrast, Scwarzwert, Farben und Bewegungsschärfe.       Und zieht man diese in Betracht und vergleicht objektiv, so stellt man fest, dass die FullHD Projektoren, die zu Unrecht vorschnell zum „alten Eisen“ gezählt werden, in nahezu allen Disziplinen mithalten oder sogar führen können. Und dies alles zu einem viel günstigeren Preis: Unsere beiden Testkandidaten kosten mit rund €1000.- 40% bis 60% weniger, als ihre UHD-Brüder!       Unser Tipp an Einsteiger: Lassen Sie sich nicht zu sehr vom „Marketing-Hype“ beeinflussen, sondern ermitteln Sie ihre persönlichen Präferenzen und Anwendungsschwerpunkte. Bei einem Live-Vergleich im HEIMKINORAUM Standort in Ihrer Nähe werden Sie dann schnell erkennen, welcher Projektor in seiner Gesamtheit das für Sie beste Bild projiziert. Und nicht selten sparen Sie dabei bares Geld…    
Beamertage 2018 - So war es...
Beamertage 2018 - So war es...
Auch in diesem Jahr fanden an allen HEIMKINORAUM Standorten in Deutschland und Luxemburg die Beamertage statt. Wir möchten uns bei den zahlreichen Besuchern bedanken und hoffen, es hat Ihnen genauso viel Spaß gemacht wie uns!  Neben spannenden Vorträgen zu den neuesten Beamern, wie dem Sony VPL-VW270 und unserem Advanced HDR Tuning gab es viele weitere innovative Produkte rund um das große Bild und den guten Ton zu erleben. Ein besonderes Highlight waren die neuen Black Horizon Kontrastleinwände, die nicht nur im Wohnzimmer das Bild drastisch verbessern.    Sehen Sie hier einige Bilder von dem Event:   Ekki Schmitt (cine4home) und Christian Obermayer (HEIMKINORAUM München) erklären und zeigen das Advanced HDR Tuning beim Sony VPL-VW570.   Natürlich konnten viele durch die besonderen Beamertage Angebote nicht widerstehen und haben sich mit der neuesten Heimkinotechnik eingedeckt.   Besonders beim neuen Sony VPL-VW270 war der Andrang sehr groß.   Viele Besucher nutzten auch die Chance um sich mit anderen Heimkinobegeisterten über die neuesten Trends auszutauschen.   Auch den Vierbeinern ist guter Klang wichtig... bei so großen Ohren ist das eigentlich klar ;-)   Wer sich von den vielen Eindrücken erholen musste, konnte nebenbei auch den kleinen Hunger stillen.   Unsere "Beamer-Umschalt-Anlage" Lushi-Fushi hat wieder viele Besucher begeistert. Damit können Beamer ohne lästige Umschaltzeiten miteinander verglichen werden.   Groß und klein konnte an diesem Wochenende bei uns Spaß haben!   Natürlich musste auch Zeit für einen leckeren Kaffee sein!   Nicht nur Beamer sonder auch Lautsprecher waren sehr gefragt. Besonders beliebt war die neue Oberon Serie aus dem Hause Dali.   Wieviel bringt eine kontrastoptimierte Leinwand wie unsere neue VnX Black Horizon? Das konnten unsere Besucher an diesem Wochenende live erleben.     Schon auf dem Weg zum nächsten Kunden - Fabian vom HEIMKINORAUM Stuttgart.    Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Besucher! Wir sind natürlich auch nach den Beamertagen für Sie da und freuen uns auf Ihren Besuch in allen HEIMKINORAUM Standorten!    
Yamaha Cashback Aktion
Yamaha Cashback Aktion
YAMAHA CASH BACK AKTION     Kaufen Sie jetzt einen AV-Receiver, Soundbar, MusicCast Verstärker, ... von Yamaha und bekommen beim gleichzeitigen Kauf eines oder zwei MusicCast 20 / 50 wireless Lautsprechers bis zu 360€ zurück!   Jetzt Ersparnis ausrechnen! Cashback Calculator   Beispiel 1: Kombi mit 1x MusicCast 20 Sie erwerben 1x RX-A2080 und 1x MusicCast 20 als Lautsprecher für die Küche:Somit haben Sie Anspruch auf eine Rückvergütung in Höhe von 150 Euro. Beispiel 2: Kombi mit 2x MusicCast 20 Sie erwerben 1x MusicCast Bar 400 und 2x MusicCast 20 als Rearspeaker:Somit haben Sie Anspruch auf eine Rückvergütung in Höhe von 180 Euro. Beispiel 2: Kombi mit 1x MusicCast 20 & 1x MusicCast 50 Sie erwerben 1x RX-A880, 1x MusicCast 50 als Rearspeaker und 1x MusicCast 20 als Lautsprecher für die Küche:Somit haben Sie Anspruch auf eine Rückvergütung in Höhe von 160 Euro.      Welche Geräte können kombieniert werden? AV-Receiver: RX-A3080, RX-A2080, RX-A1080, RX-A880, RX-A780, RX-A680, RX-V685, RX-V585, RX-D485, RX-V485... Soundbars:  YSP-5600, MusicCast BAR 400, YSP-2700, MusicCast BAR 40 High End Vor-Verstärker:  CX-A5200 MusicCast Verstärker:  WX-A50, WX-C50 Netzwerk-Receiver:  R-N803D, NP-S303 Streaming Speaker & Subwoofer:  MusicCast 50, MusicCast SUB 100, MusicCast 20, ...   Wichtig: Die Geräte müssen zusammen mit den MusicCast Lautsprechern gekauft werden und somit auf einer Rechnung stehen.     Was ist dann zu tun? Registrieren Sie sich nach dem Kauf unter www.yamaha.com/truesound und erhalten sie nach erfolgreicher Prüfung das Geld direkt von Yamaha zurück. Dies dauert etwa 28 Tage. Die genauen Teilnahmebedinungen finden Sie unten auf dieser Seite.     Aktionszeitraum Der Kauf muss erfolgen vom 01.11.2018 bis 31.01.2019. Die Registrierung muss erfolgen bis spätestens 14.02.2019.     Video zu MusicCast     Geschäftsbedinungen: ARTIKEL 1 − DER WERBER 1.1. Der Werber ist Yamaha Music Europe GmbH, Siemensstraße 22-34 in 25462 Rellingen, Deutschland („Yamaha“). Die Aktion wird durchgeführt von Sales-Promotions, IDA Business &, Technology Park, Ring Road, Kilkenny, Irland („ausführende Agentur“). 1.2. Yamaha behält sich das Recht vor, die Aktion jederzeit zurückzunehmen. 1.3 Teilnehmer erklären sich durch ihre Registrierung mit diesen Geschäftsbedingungen einverstanden.   ARTIKEL 2 − TEILNEHMER 2.1 Die Teilnahme an dieser Aktion ist auf Privatkunden in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Österreich, im Vereinigten Königreich, in Frankreich und Luxemburg beschränkt („Teilnehmer“). Mitarbeiter von Yamaha, dessen Partnerunternehmen, deren Familien, Vertreter und andere Parteien, die direkt an dieser Aktion beteiligt sind, sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Teilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Aktion steht nur Teilnehmern offen, die während des Aktionszeitraums ein entsprechendes Gerät erworben haben. 2.2 Yamaha behält sich das Recht vor, die Teilnahmeberechtigung von Teilnehmern zu prüfen und/oder Teilnehmer nach alleinigem Ermessen jederzeit und aus einem beliebigen Grund auszuschließen. Vertriebspartner dürfen keine Ansprüche im Namen ihrer Kunden geltend machen.   ARTIKEL 3 − TEILNAHMEREGELN 3.1 Die Aktion steht Teilnehmern offen, die während des Aktionszeitraums eines der in Artikel 4.1 aufgeführten Aktionsgeräte in einem der in Artikel 4.1 aufgeführten teilnehmenden Läden erworben haben. Der Teilnehmer muss das Produkt in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Österreich, im Vereinigten Königreich, in Frankreich oder in Luxemburg von einem teilnehmenden Händler erwerben, um an der CashBack-Aktion teilnehmen zu können. Sämtliche Produkte der Aktionskombination dürfen an unterschiedlichen Tagen, doch müssen bei demselben teilnehmenden Händler erworben werden – nicht bei unterschiedlichen Händlern. 3.2 Aktionszeitraum: Der Kauf des Aktionsgeräts muss im Zeitraum vom 01.11.2018 bis 31.01.2019 stattfinden. 3.3 Als Kaufdatum gilt das Rechnungsdatum des Kaufbeleges, oder bei online getätigten Bestellungen das vom Händler bestätigte Bestelldatum. 3.4 Die Aktion gilt nicht für gebrauchte, in Stand gesetzte oder nachgerüstete Produkte. 3.5 Jeder Teilnehmer kann während des Aktionszeitraums maximal drei (3) Anträge für teilnahmeberechtigte Geräte stellen. Nur ein (1) Antrag darf pro Produkt gestellt werden. 3.6 Die Registrierung des Aktionsgeräts hat online unter Verwendung des unter www.yamaha.com/truesound verfügbaren Anmeldeformulars zu erfolgen. Vollständig und korrekt ausgefüllte Formulare müssen gemeinsam mit einer Kopie des Originalbelegs bis spätestens 14.02.2019 um 23.59 Uhr (MEZ) („Registrierungszeitraum“) eingehen. Teilnehmer werden gebeten, für die Teilnahme an der Aktion den vollständigen Namen des Käufers, dessen Bankdaten, die Adresse des teilnehmenden Händlers einschließlich des Kaufbelegs (falls das Aktionsgerät im stationären Einzelhandel erworben wird) oder der Bestellbestätigung und Rechnung (falls das Aktionsgerät online erworben wurde) und der Seriennummer des Aktionsgeräts anzugeben. 3.7 Jeder CashBack-Antrag ist auf eine einzelne Nutzung beschränkt und kann nicht in Verbindung mit anderen Aktionsgutscheinen oder CashBack -Angeboten für das unter Artikel 4.1 genannte Aktionsgerät verwendet werden. 3.8 Der Kaufnachweis sollte eine leserliche Kopie des Kaufbelegs oder der Rechnung sein, auf dem/der Name des Verkäufers, Kaufdatum, Produktname und Kaufpreis klar zu erkennen sind. Die für dieses Angebot eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgesendet. 3.9 Yamaha wird die konkreten CashBack -Erstattungen innerhalb von 28 Tagen ab der Validierung Ihres Antrags per BACS-Überweisung tätigen.   ARTIKEL 4 – GELD ZURÜCK 4.1 Das CashBack -Angebot und die Aktionsgeräte sowie eine Liste der teilnehmenden Händler sind unter folgendem Link erhältlich: www.yamaha.com/truesound. 4.2 Das CashBack -Antragsformular kann nicht gegen Barzahlung eingetauscht werden. 4.3 Falls die CashBack-Erstattung einen steuerpflichtigen Vorteil darstellt, obliegt dies der Verantwortung des Empfängers. Gleiches gilt, falls Ihre Bank Gebühren erhebt − diese werden von Ihrer Bank vom CashBack-Betrag abgezogen. 4.4 Falls der Käufer das Produkt beim Verkäufer zurückgibt, ist er nicht an der Teilnahme an der CashBack-Aktion berechtigt und jegliche Anträge werden folglich abgelehnt. Zur Klarstellung: Diese Klausel untersagt es dem Käufer in keiner Weise, von seinem Recht Gebrauch zu machen, geltende gesetzliche oder Garantierechte geltend zu machen.   ARTIKEL − DATEN 5.1 Mit der Registrierung stellt der Teilnehmer personenbezogene Daten wie etwa Name, Adresse usw. bereit, die von Yamaha und der ausführenden Agentur ausschließlich für die Zwecke dieser Aktion gespeichert und verarbeitet. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: https://de.yamaha.com/de/privacy_policy/. Sie können der Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit widersprechen, indem Sie Dataprotection@contact.europe.yamaha.com darüber in Kenntnis setzen. Soweit unsere Drittanbieter mit Ihren personenbezogenen Daten in Berührung kommen, stellen wir im Rahmen der Datenverarbeitungsvereinbarung gem. Art. 28 DSGVO sicher, dass diese die Vorschriften der Datenschutzgesetze in gleicher Weise einhalten.   ARTIKEL 6 − HAFTUNGSAUSSCHLUSS 6.1 Wir übernehmen keine Verantwortung für verlorene oder verspätete Anträge, bzw. für Anträge, die nicht rechtzeitig eingehen. 6.2 Unvollständige oder unleserliche Anträge werden von der Teilnahme ausgeschlossen. Der Teilnehmer ist dafür verantwortlich ausreichende Details bereitzustellen, damit die Anträge bearbeitet werden können. 6.3 Yamaha ist nicht haftbar für Kosten, die dem Teilnehmer im Zusammenhang mit der Aktion entstehen. 6.4 Yamaha ist nicht haftbar für verspätete Anträge jeglicher Art im Hinblick auf diese Aktion. 6.5 Yamaha ist nicht für die Nichterfüllung dieses Angebots haftbar, wenn die Nichterfüllung durch höhere Gewalt verursacht wurde (also außerhalb der Kontrolle von Yamaha liegt) und/oder bei Ereignissen die, ohne Verschulden der Parteien, die Erbringung der Leistung oder die zufriedenstellende Ausführung unmöglich machen. 6.6 Yamaha behält sich das Recht vor, diese Aktion jederzeit zurückzuziehen, bzw. die Geschäftsbedingungen einseitig zu verändern, ohne damit irgendwelche Verpflichtungen einzugehen.   ARTIKEL 7 − GERICHTSSTAND 7.1 Diese Geschäftsbedingungen unterliegen den Gesetzen des Landes, in dem Sie das Produkt erworben haben und unterstehen der ausschließlichen Gerichtsbarkeit der zuständigen Gerichte dieses Landes.  
Jetzt lieferbar - Optoma UHL55 4K LED Beamer
Jetzt lieferbar - Optoma UHL55 4K LED Beamer
Optoma UHL55: UHD 4K Beamer werden smart!Ein kleiner LED Beamer setzt neue Maßstäbe in Bildqualität, Bedienung und Streaming. Kein Projektor hat in den letzten Jahren so viele Sympathien geweckt, wie der LG Largo: Mit seinen kompakten Abmessungen, modernem Design, LED Lichtquelle und vor allem seiner internetfähigen Smart-Oberfläche, die keinerlei externen Zuspieler benötigt, hat er die Herzen vieler Einsteiger, aber auch erfahrener Heimkino-HighEnder, im Sturm erobert. Dies alles zu einem fairen Preis von rund 1.500,- €. LG Largo - Der Klassiker bekommt Konkurrenz... Kurzum: Der LG Largo hat eine neue Ära im Heimkinosegment eingeläutet und ist bis heute so konkurrenzlos, dass er auch nach Jahren immer noch produziert wird und im Handel erhältlich ist, so lange, wie kein anderer aktueller Heimkinobeamer. ... vom neuen Optoma UHL55 Doch das könnte sich nun ändern: Während LG mit Laser andere Richtungen eingeschlagen hat, greift Optoma das Prinzip des portablen, smarten LED-Beamers auf und bringt es auf den aktuellen technischen Stand: Die Daten des gerade in den USA vorgestellten „UHL55“ haben es in sich, hierzu unsere Einschätzungen:   4K UHD Die Auflösung entspricht dem zeitgemäßen UHD, das durch die „XPR2“ Technologie erzeugt wird. Ein so genannter „Aktuator“ vervierfacht dabei die Auflösung des 0,47“ großen FullHD Chips auf 8 Megapixel UHD. Unsere Einschätzung: Daumen hoch! Das 4K XPR2 System hat sich bei dem Optoma UHD51 schon bewährt: Auch wenn es nicht ganz an natives UHD herankommt, in der Schärfe wird herkömmliches FullHD weit hinter sich gelassen. In der Größen- und Preisklasse geht derzeit nicht mehr.   4K Pure Motion In der HighEnd Klasse hat es Jahre gedauert, bis eine 4K Zwischenbildberechnung endlich eingezogen ist. Beim Optoma UHL55 ist sie von Tag Eins an dabei. Damit wird die Bewegungsschärfe von Spielfilmen und Sportübertragungen signifikant verbessert, was vor allem bei einem 4K Beamer wichtig ist.   Unsere Einschätzung: Zwei Daumen hoch! Das 4K PureMotion kennen wir ebenfalls schon vom Optoma UHD51 und dort zeigt es eine beeindruckende Leistung: Wenig Artefakte, flüssige Abläufe, gute Bewegungsschärfe.   Originaler Kino-Farbraum (DCI-P3) Das ist in dieser Preisklasse schon eine kleine Sensation: Laut Hersteller bietet der UHL55 den vollen DCI-P3 Farbraum. Die besonders farbreinen LEDs machen es möglich. Unsere Einschätzung: Zwei Daumen hoch! Den vollen DCI Farbraum bietet derzeit kein Beamer unter 3000,- €. In der Preisklasse des UHL55 ist er damit absolut konkurrenzlos. LEDs sind besonders farbrein, ihr Spektrum schmalbandig. 1500 Lumen Lichtleistung Die Herstellerangabe liegt mit 1500 Lumen 100 Lumen über der des Largos. Dies ist ein für Heimkino derzeit typischer Wert. Unsere Einschätzung: Herstellerangaben in Sachen Lichtleistung sind selten realistisch. Entscheidend ist die verbleibende Netto-Helligkeit nach der Kalibrierung auf eine akkurate Farbdarstellung. Wir hoffen auf 1000 Lumen netto, was für Bildbreiten bis 3m reichen würde.   LED Lichtquelle Alternative Lichtquellen zur herkömmlichen UHP-Lampe werden dank ihrer Lebensdauer und des geringeren Stromverbrauchs bei Beamern immer populärer. Die im UHL55 verbauten LEDs erlauben kompakte Abmessungen, eine robustes Chassis, wenig Stromverbrauch und 30.000(!) Stunden wartungsfreie Laufzeit.   Unsere Einschätzung: Daumen hoch! Viele Hersteller setzten auf Laser wegen der hohen Lichtleistung, doch unter farbtechnischen Gesichtspunkten sind LEDs tatsächlich die bessere Wahl: Da sie in allen drei Grundfarben erhältlich sind, fällt jede Farbfilterung und damit die Farbräder weg. Neben reineren Farben haben LED DLP Beamer daher auch wenig bis keinen Regenbogeneffekt, was auch zum Erfolg des LG Largos beigetragen hat. Auch die Helligkeitsstabilität ist unerreicht: Über einen Zeitraum von 10.000 Stunden ist nahezu kein Verlust sichtbar.   Dynamic Black Eine adaptive LED-Steuerung soll die Helligkeit an den Bildinhalt anpassen und so die LEDs in Echtzeit dimmen. Damit wird der Schwarzwert und Dynamikumfang auf laut Hersteller 250.000:1 gesteigert. Unsere Einschätzung: Wie bei der Helligkeit sind die Herstellerangaben in Sachen Kontrast „großzügig“, von realen 250.000:1 ist nicht auszugehen. Wenn aber tatsächlich ein dynamisches Laser-Dimming technisch gut im UHL55 umgesetzt wurde, dann wird der zu erwartende native Kontrast von 1.300:1 auf dynamische 5.000:1 bis 10.000:1 real gesteigert. Auch eine Vollabschaltung bei Schwarzblenden ist zu erwarten. Der Largo verfügte noch über kein Dynamic Black, so dass der UHL55 auch hier sehr überlegen sein könnte. Daher: Daumen hoch unter Vorbehalt!   HDR Wiedergabe Mit 4K Auflösung und DCI Farbraum ist der UHL55 prädestiniert für UHD Premium Titel. Dazu gehört aber auch noch HDR, über dass der kleine LED Beamer tatsächlich ebenfalls verfügt. Eine vollständige UHD Premium Kompatibilität ist damit gewährleistet.   Unsere Einschätzung: Wenn die Dynamic Black Funktion (vgl. oben) gut mit HDR harmoniert, könnte der UHL55 von HDR Inhalten profitieren. Ein Urteil können wir allerdings erst nach Sichtung abgeben.   3D Wiedergabe „The Hype is over“; Immer mehr Heimkino-Projektoren verzichten auf eine 3D Kompatibilität. Der UHL55 schwimmt hier zum Glück gegen den Strom und bietet die volle 3D Kompatibilität per DLP-Link Shutterbrille. Unsere Einschätzung: Schon vom UHD51 kennen wir die leistungsfähige und flimmerfreie (144Hz) 3D Darstellung, mit wenig Ghosting und hoher Bildtiefe. In Kombination mit den kräftigen LED Farben könnte der UHL55 hier sogar Referenz werden.  Daumen hoch!   Alexa SmartHome und Google Assistant Sprachsteuerung daheim wird immer beliebter und immer einfacher, Amazon und Google sei Dank. Der Optoma UHL55 ist zu beidem kompatibel und akzeptiert diverse Sprachbefehle. Unsere Einschätzung: Für den mobilen Einsatz eher zu vernachlässigen, bei Festinstallation aber an Komfort nicht zu überbieten: Neben Ein- / Ausschalten kann man per Stimme auch Eingänge umschalten, Bildmodi wechseln und den Mediaplayer bedienen. Und innovativ ist es auch, daher Daumen hoch!   Smart TV Apps Der Optoma UHL55 verfügt über ein Android Betriebssystem und entsprechende Streaming Apps. Damit wird er zum „Content-Selbstversorger“, ein LAN / WLAN Internetanschluss genügt. Aber auch ohne Internet bleibt er Dank USB und integriertem Mediaplayer voll einsatzbereit. „Last but not least“ verfügt er auch über „konservative“ HDMI Eingänge und kann ebenfalls über einen externen Player / Receiver usw. gespeist werden.   Unsere Einschätzung: SmartTV steht und fällt mit den erhältlichen Apps. Das amerikanische Modell wird mit Netflix, Youtube und anderen beworben, sogar einen eigenen Optoma AppStore soll es geben. Die große Frage ist, ob dies auch alles in Europa erhalten bleibt.   Fazit Lange haben wir auf einen würdigen Largo Nachfolger gewartet, mit seinen ganzen technischen Innovationen könnte der Optoma UHL55 dieser würdige Nachfolger werden. Kleine langlebige Smartbeamer mit hoher Bildqualität sind eine neue Projektorenklasse, die den Zeitgeist in jeder Hinsicht treffen.   Kommen wir zum wichtigsten, dem Preis und der Verfügbarkeit: Der Optoma UHL55 wurde in den USA zu einem Preis von $1500,- (netto) angekündigt. Damit ist er nur unwesentlich teurer als ein LG Largo und bietet in Anbetracht seiner Ausstattung ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Jetzt der Wehrmutstropfen: Ob und wann der UHL55 nach Deutschland kommt, wissen wir derzeit nicht. Ein so innovatives Gerät darf hierzulande aber einfach nicht fehlen, weshalb wir für Sie am Ball bleiben. Wir melden uns bald wieder zu diesem Thema…   HEIMKINORAUM macht Bilder besser! Vergleichen und kaufen Sie sie selbst in allen HEIMKINORAUM Standorten in Deutschland und Luxemburg oder im HEIMKINORAUM Online-Shop. Sehen Sie den Unterschied selbst. Wir beraten Sie gerne in einem HEIMKINORAUM in Ihrer Nähe!    
News von der IFA 2018 - Epson EH-TW9400
News von der IFA 2018 - Epson EH-TW9400
Epson EH-TW9400, der erfolgreiche Wohnzimmer-Allrounder geht in die zweite Generation Mit HLG Kompatibilität zur neuen Sportreferenz? Die Epson TW-Reihe ist seit rund zehn Jahren die erfolgreichste im Heimkinomarkt. Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr: Kein anderer Hersteller hat neben der Bildqualität auch die praktischen Bedürfnisse der (angehenden) Großbildfans so im Auge, wie die „Wohnzimmerkino“-Marke Nr.1: Epson! Größter Lensshift, voll motorisiertes Objektiv, Lens-Memory, großer Zoombereich, Funkübertragung (W-Modell), usw usw… es gibt praktisch kein Wohnzimmer, in der diese Modelle nicht elegant integriert werden können. Doch trotz aller Beliebtheit, in der sich schnell entwickelnden Unterhaltungselektronik müssen auch Beamer regelmäßig auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden, dementsprechend hat Epson seinen TW9300 einer technischen Überholung unterzogen: Das Ergebnis ist der neue EH-TW9400, der ab heute auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin präsentiert wird. Für alle, die sich nicht auf den Weg nach Berlin machen wollen: HEIMKINORAUM hat selbstverständlich eine Delegation ausgesendet, die für Sie die wichtigsten Neuerung zusammenfasst:   Rein äußerlich ist dem TW9400 keine Veränderung anzumerken, was keine Überraschung ist: Epsons Philosophie ist es, ein Chassis über mehrere Generationen auszureizen und zu perfektionieren, bevor auf ein komplett neues umgestiegen wird. Und da bereits der TW9300 von Grund auf neu konstruiert wurde, baut die aktuelle Nachfolgegeneration (und wahrscheinlich auch die nächste), auf seinem Chassis auf. Die Veränderungen beziehen sich ausschließlich auf die inneren Werte und betreffen das Trendthema schlechthin: HDR Volle HDMI Bandbreite (18Gbps) Einer der größten Kritikpunkte bzgl. des Vorgängers war dessen begrenzte Datendurchsatzrate der HDMI-Schnittstelle. Zwar war diese mit den neuen Standards HDR / BT2020 kompatibel, doch nicht schnell genug, um hohe Bittiefen (10bit / 12Bit) bei Frequenzen von 50Hz / 60Hz zu verarbeiten. Da aber HDR eine Farbtiefe von 10bit zwingend voraussetzt, war die „High Dynamic Range“ bei TV-Übertragungen, Sport und Videospielen schlichtweg nicht möglich. Gerade für einen Wohnzimmer-Allrounder mit so hohen Lichtreserven ist so eine Einschränkung in den Nutzungsmöglichkeiten kritikwürdig. Fairerweise muss man aber einräumen, dass HDR Videospiele und TV-Übertragungen bei der Markteinführung des TW9300 vor zwei Jahren noch kein Thema waren. Dies hat sich nun geändert, HDR ist fester Bestandteil von hochwertigen Videospielen geworden und erste HDR-Sportübertragungen gehen über den Äther. Und viele Konkurrenzmodelle wie z.B. ein Optoma UHD65 bieten die entsprechende Signalunterstützung bereits seit geraumer Zeit an.   Konkurrenz belebt das Geschäft: Dementsprechend hat Epson reagiert und neue HDMI-Treiberbausteine integriert: Sie erfüllen nun die vollen HDMI 2.0 Spezifikationen mit kompletter 18GBpS Bandbreite. Wie man der Tabelle oben entnehmen kann, werden nun alle Farbtiefen / Farbauflösungen bis hin zu den höchsten Frequenzen unterstützt. Damit wird der TW9400 nun auch zu TV und Videospielen in HDR kompatibel. Ein Wehrmutstropfen bleibt: Wer in den vollen Genuss der Bandbreite kommen will, muss verkabeln, die Funkstrecke des TW9400W bleibt weiterhin limitiert. HLG (Hybrid Log Gamma) Nicht minder wichtig als die volle Bandbreite ist die „HLG“ Unterstützung, die ebenfalls im TW9400 integriert wurde. Einfach formuliert: „HLG“ ist das „HDR“ für TV und Sportübertragungen. Es ist mehr auf Helligkeit als auf Schwarzwert optimiert und zu herkömmlichem SDR abwärtskompatibel, was den Rundfunkanstalten die Übertragung erleichtert.   Gerade ein Allrounder wie der Epson TW9400 kann die Vorzüge von HLG besonders gut ausnutzen, da er eine sehr hohe Lichtleistung (bis 1800 Lumen kalibriert) mit einem sehr hohen Inbildkontrast (400:1) kombinieren kann. In Verbindung mit einer Hochkontrastleinwand wie der VNX Black Horizon oder Elite Screens Cinegrey 5D stehen Fußballabenden in neuer Dimension nichts mehr im Wege. Der neue TW9400 könnte sich also gerade bei videophilen Sportfans zum Publikumsliebling entwickeln. Erweiterte Einstellmöglichkeiten Kein Thema sorgte bei der vergangenen Reaktion für so viel Gesprächsstoff, wie die Helligkeit, die für eine adäquate HDR Darstellung notwendig ist. Auch wenn der TW9300 zu den hellsten Modellen am Markt gehört, verschiedene Bildgrößen, Raumbedingungen und persönliche Präferenzen machen flexible Justagemöglichkeiten notwendig.   Epson gestaltet die Helligkeitsanpassung nun besonders einfach: Mit einem Schieberegler kann man ab sofort selbst zwischen Helligkeit und Durchzeichnung in hellen Elementen gewichten. Besonders lobenswert: Die Gewichtung kann getrennt für HDR (bei dem es auch auf Schwarzwert und Durchzeichnung ankommt) und HLG (Schwerpunkt auf Highlights) durchgeführt werden. So steht einer Perfektionierung nichts mehr in Wege. Fazit Mit dem TW9400 bringt Epson seine Modelle in wichtigen Bereichen auf den aktuellen Stand der Technik, leider aber nicht überall: Eine 4K Zwischenbildberechnung vermissen wir weiterhin, was der leistungsfähigen Konkurrenz wie dem Optoma UHD65 weiter Auftrieb verschaffen wird, der in der Preisklasse <€3000.-  die Referenz in dieser Hinsicht darstellt.   Die unverbindlichen Preisempfehlungen bleiben unverändert, der EH-TW9400 wird bei seiner Einführung das Preisschild von €2999.- tragen. Damit bietet er weiterhin eines der besten Preis- / Leistungsverhältnisse im Heimkinobereich, allerdings: Die nativen 4K-Modelle von Sony rücken immer näher: Bereits ab €3990.- ist mittlerweile ein Sony VPL-VW260 bei HEIMKINORAUM zu haben. Sie wollen sich ein eigenes Bild von den neuen Features und dem hellen HLG Bild des TW9400 machen? Dann schauen Sie doch einfach vorbei in einer unseren vielen HEIMKINORAUM-Standorten in ganz Deutschland. Selbstverständlich wird der neue TW9400 pünktlich zu Markteinführung dort vorführbereit auf Sie warten, im Vergleich zu allen anderen Neuheiten des Jahres… wir freuen uns auf Sie!  
Optoma UHD65 mit Advanced HDR Tuning
Optoma UHD65 mit Advanced HDR Tuning
Summer-Special! Nur für kurze Zeit! Das HEIMKINORAUM Advanced HDR Tuning für den Optoma UHD65 kostenlos (beim Kauf des UHD65) statt für 200.- Aufpreis.Nur solange Vorrat reicht.     Summer Kontrast Bundle! Ebenfalls nur für kurze Zeit! Optoma UHD65 mit Advanced HDR Tuning im Bundle mit einer Black Horizon Kontrastleinwand kaufen und sparen: Sparen Sie 400 Euro im Bundle mit der Black Horizon Motorleinwand mit dem Code: BLACKSUMMER  Sparen Sie 300 Euro im Bundle mit der Black Horizon Rahmenleinwand mit dem Code: SUMMERVELVET   Der nächste im Bunde: Advanced HDR Tuning nun auch für den Optoma UHD65 DLP is back! Seit geraumer Zeit erfreut sich die bewährte digitale Projektionstechnologie aus dem Hause Texas Instruments wieder wachsender Beliebtheit unter anspruchsvollen Heimkinofans, vor allem die preisgünstigen 4K-Varianten von Optoma bieten eine Bildschärfe auf fast nativem Niveau, dass kein anderer Projektorenhersteller derzeit in diesen Preisklassen bieten kann. Hinzu kommen HDR Kompatibilität und 4K Zwischenbildberechnung für mehr Bewegungsschärfe.   Begonnen hat der Siegeszug mit dem UHD65, dem ersten Optoma Projektor, bei dem die „XPR“ Technologie zum Einsatz kommt: Der native DLP-Chip verfügt über die doppelte FullHD Auflösung (4MP bzw. 2716 x 1528 Pixel), die mittels eines „Aktuators“ zusätzlich auf 8 Megapixel verdoppelt wird. In Kombination mit der perfekten Konvergenz eines Single-Chip-DLPs setzt sie Schärfe Maßstäbe, die dank moderner 4K-Frame Interpolation auch in Bewegungen gehalten wird.   Mit voller HDMI Bandbreite, Lensshift, leiser Belüftung und ansprechendem Design ist der Optoma UHD65 ein voll ausgewachsener, zukunftssicherer Heimkinobeamer zum fairen Preis.     Getreu nach dem Motto „Heimkinoraum macht Bilder besser“  haben wir uns zusammen mit dem Beamerexperten Ekki Schmitt daran gesetzt, die Performance des UHD65 vor allem in Bezug zur UHD Premium / HDR Darstellung weiter zu verbessern. Denn hierfür ist ein möglichst großer Kontrast und möglichst dunkler Schwarzwert notwendig, zwei Disziplinen, in denen die Top-Modelle der LCD und SXRD Gattung noch die Nase vorne haben.   Die Ausgangsbasis des UHD65 beläuft sich laut technischen Daten auf 2200 Lumen bei 1,200,000:1 Kontrastverhältnis. Bei beidem haben wir es wie gewohnt mit „optimistischen“ Herstellerangaben zu tun, die mit der Praxis wenig zu tun haben. Auf richtige Farben kalibriert verbleiben noch rund 1300 Lumen bei 2500:1 Kontrast. Dies sind durchaus solide Werte für einen Heimkinobeamer dieser Klasse, vor allem die Helligkeit ist für Bildbreiten bis 3m sowohl für klassisches SDR als auch HDR mehr als ausreichend. Der Schwarzwert in dunklen Szenen erscheint aber hingegen durch einen leichten Nebelschleier aufgehellt, was vor allem in HDR die Durchzeichnung und Bildtiefe beeinträchtigt. Ziel des HDR Tunings ist demnach eine Verbesserung des Schwarzwertes, Kontrastes und der Durchzeichnung.   Bildmodus „Hell“: Viel zu grün und unkorrigierbar   Seine maximale Helligkeit bei unkorrigierten Farben erreicht der UHD65 im „Hell“-Bildpreset. Allerdings ist hier die Farbdarstellung so weit weg von der Norm, dass eine nachträgliche Korrektur nicht möglich ist. Dieser Modus ist als Basis für das Advanced HDR Tuning demnach ungeeignet.   Farbtemperatur „Nativ“: Heller und kontraststärker, aber immernoch grünlich   Nutzt man hingegen einen beliebigen anderen Bildmodus und aktiviert im erweiterten Bildmenü die „native“ Farbtemperatur, so wird das originäre Lampenspektrum nicht korrigiert und das Bild heller (>1600 Lumen)  und kontrastreicher (3300:1), allerdings auch grünlich.   Der Filter ist in Tönung und Durchmesser auf den UHD65 maßgeschneidert      Mit Hilfe unseres bewährten, in Farbe und Form maßgeschneiderten Farbfilters korrigieren wir den Grünstich und sorgen so wieder für die richtige 6500K/D65 Farbtemperatur im Bild. Die resultierende Helligkeit liegt bei 1300 Lumen, wie vor dem Tuning, der gesteigerte Kontrast von 3300:1 wird aber erhalten und mit ihm der Schwarzwert sichtbar verbessert, was sich in dunklen Szenen bemerkbar macht. Der Grünstich des kontraststarken „Nativ“-Modus wird durch den Filter farblich korrigiert und gleichzeitig der Schwarzwert und Kontrast verbessert.   Der optische Hardware-Teil des Advanced HDR Tunings ist damit abgeschlossen, was folgt ist eine Optimierung der „Software“, spricht der Einstellungsparameter der Bildpresets, vor allem in HDR.   Werkspreset HDR: Aufgehellt und milchig   Ab Werk erscheint der HDR Modus des UHD65 in der Durchzeichnung nahe an Schwarz sehr aufgehellt. Dadurch wird verhindert, dass dunkle Details in dem Dunkelgrau-Schwarzwert des Projektors untergehen. Da durch den Filter der Schwarzwert und der Kontrast aber nun verbessert wurden, haben wir mehr Spielraum, die Durchzeichnung subtiler und den Inbild-Kontrast prägnanter abzustimmen. Der HDR Effekt wird dadurch verstärkt, die Bildplastizität nimmt zu.   Durch Optimierung der Presets und Absenkung des Schwarzpegels nimmt der Kontrast zu   Doch das Advanced HDR Tuning beschränkt sich trotz des Namens nicht nur auf die Optimierung der UHD/HDR Darstellung des Optoma UHD 65,  denn der Farbfilter bleibt auch für alle anderen Modi auf dem Objektiv und sorgt so auch bei SDR für einen gesteigerten Schwarzwert und Kontrast. Dementsprechend wurden alle relevanten Bildmodi für Kino, Sport, TV und Spiel von uns optimiert und die entsprechenden Einstellwerte übersichtlich auf der HEIMKINORAUM Edition aufgelistet. Die optimalen Einstellwerte liegen allen Optoma UHD65 mit Advanced HDR Tuning bei.   Mehr Kontrast, besserer Schwarzwert , optimierte Bildeinstellungen: Der Optoma UHD65 ist ab sofort in der „Advanced HDR Edition“ als Neugerät erhältlich. Wer bereits einen UHD65 sein Eigen nennt und diesen in einem der HEIMKINORAUM-Standorte oder im HEIMKINORAUM Online-Shop erstanden hat, kann diesen für 200 Euro nachrüsten lassen.    Native Kontraststeigerung von ca. 30% (2500:1 auf 3300:1) Verbesserung des Schwarzwertes um ca. 25% Bessere Durchzeichnung in dunklen Filmszenen Schutz für das Objektiv (Staub, Kratzer)     HEIMKINORAUM macht Bilder besser! Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich selbst von dem Advanced HDR Tuning, erhältlich nicht nur für den Optoma UHD65, sondern auch für den Optoma UHD51, Epson EH-TW9300, Sony VPL-VW260 und VW360. Vergleichen und kaufen Sie sie selbst in allen HEIMKINORAUM Standorten in Deutschland und Luxemburg oder im HEIMKINORAUM Online-Shop. Sehen Sie den Unterschied selbst. Wir beraten Sie gerne in einem HEIMKINORAUM in Ihrer Nähe!    
Praxis Vorteile der Black Horizon Kontrastleinwand
Praxis Vorteile der Black Horizon Kontrastleinwand
Am Praxisbeispiel von Christian Obermayer's neuer Black Horizon Edgefree Kontrastleinwand zeigen wir die Vorteile der neuen Leinwand auf. Nachdem die erste Charge der Leinwände jetzt produziert und ausgeliefert wurde, war auch die von unserem Christian Obermayer mit dabei. Er hat sich für eine Sonderanfertigung der Black Horizon im Dream Gehäuse mit einer Breite von 2,90m entschieden.  Die normale Version der Leinwand haben wir inzwischen in vielen Größen auf Lager und sofort verfügbar: www.heimkinoraum.de/edgefree So sieht Christian's noch verpackte VnX Black Horizon aus    Die alte Leinwand   Das ist noch nicht die VnX Black Horizon, das ist noch Christian's alte Kontrastleinwand eine Euroscreen Draper Linea React 2.1 mit Gain 0.8 und 2,60m Bildbreite bei einer Gehäusebreite von 3,10m. Unser Christian erhoffte sich von der VnX Black Horizon mit einem Gain von 1.0 natürlich diverse Verbesserungen, auch insbesondere eine bessere Bildqualität. Aber dazu weiter unten. Fangen wir mit einem anderen Aspekt und dem ersten Vorteil der Leinwand an:  Die Integration im Wohnraum Wie man auf dem Bild unten sieht, ist die VnX Black Horizon wesentlicher weniger aufdringlich von der Optik her und integriert sich wunderbar im Wohnraum und deutlich besser als seine alte Leinwand.  Jetzt hängt sie bereits - die neue VnX Black Horizon Edgefree im Dream Gehäuse und schön sieht sie aus.   Die Optik im unbespielten Zustand ist natürlich nicht das Wichtigste, daher kommen wir jetzt zum zweiten Vorteil den wir vorstellen wollen: Die Platzersparnis und das größere Bild Christian's alte Leinwand hatte ein Gehäusemaß von 3,10m und realisierte dabei eine Bildgröße von 2,60m als Tension Leinwand (seitliches Seil-Spann-System). Die VnX Black Horizon hat dasselbe Gehäusemaß, aber das Bild ist 2,90m breit. Einmal im Vergleich: Draper Leinwand mit Tension: Gehäusebreite: 3,10m - Bildbreite 2,60m VnX Black Horizon m. Tension: Gehäusebreite: 3,10m - Bildbreite 2,90m(!!)   Zur Veranschaulichung folgendender Vergleich: Beide Bilder sind schon auf der VnX Black Horizon: Wir haben wir einmal den Zoom auf der alten Einstellung von 2,60m gelassen und dann haben wir komplett aufgezommt auf 2,90m.    Die VnX Black Horizon Edgefree Leinwand realisiert also bei derselben Gehäusegröße 30cm mehr Bildbreite und ist damit die ideale Lösung für ein größeres Bild wenn man Platz-mässig schon am Anschlag ist!   Und als dritten Vorteil gehen wir auf die Bildqualität ein: Mehr Kontrast, natürliche Farben und besserer Schwarzwert (und weniger Aufhellung des Raumes, was wiederum in einem besseren Kontrast resultiert)   Die VnX Black Horizon im dunklen Raum. Die VnX Black Horizon im dunklen Raum. Man sieht deutlich, dass der Raum trotz weisser Wände sehr dunkel bleibt, was daran liegt, dass die Kontrast-Leinwand das Licht nur vom Beamer zum Betrachter reflektiert und somit nicht den Rest des Raumes aufhellt wie es bei einer weissen Leinwand der Fall wäre.Auch andere Lichtquellen im Raum würden nicht reflektiert werden und der Kontrast im Bild bleibt erhalten (siehe auch Bild im hellen Raum). Außerdem sieht man, dass bei dieser hellen Szene die hellen Bildanteile und insbesondere das Weiß - dank einem Gain von 1.0 - nicht abgedunkelt werden, wie es bei der alten Leinwand mit Gain 0.8 der Fall war. Man hat also dank einem Gain von 1.0 ein brilliantes, helles Bild ohne Farbverfälschungen oder Grauschleier in den hellen Bildbereichen. Die dunklen Bildanteile und der Schwarzwert werden durch das Kontrasttuch dagegen verbessert. Außerdem sieht man hier sehr gut wie die einheitlich graue Fläche der VnX Black Horizon Edgefree hier wie eine virtuelle Maskierung wirkt. Die Cinemascope Streifen oben und unten sind schön einheitlich schwarz.   Die VnX Black Horizon im hellen Raum. Die VnX Black Horizon im hellen Raum. Alle Rollos und Gardinen an den Fenstern sind offen. Man sieht deutlich wie die Sonne draußen scheint und wie die Sonne sogar teilweise in den Raum scheint. Wenn man jetzt das Bild betrachtet, sieht man, dass selbst unter diesen Beamer-feindlichen Umgebungsbedingungen noch ein sehr gutes, kontrastreiches Bild erreichen kann mit der VnX Black Horizon. Die Schwarzanteile im Bild sind so gut wie gar nicht ausgeblichen und das Bild insgesamt ist das des Kontrasttuches immer noch sehr gut. Bei einer weissen Leinwand könnte man hier überhaupt nichts mehr erkennen bei diesen Lichtverhältnissen.    Black Horizon Edgefree   Fassen wir also noch einmal zusammen: Die VnX Black Horizon bietet hier in unserem Praxisbeispiel bei Christina Obermayer zuhause folgende Verbesserung und Vorteile: Eine bessere optische Integration im Wohnraum Ein größeres mögliches Bild als mit herkömmlichen Leinwänden Ein authenthischeres Bild mit natürlicheren Farben als bei Gain 0.8 Leinwänden Eine "virtuelle Maskierung" durch die einheitliche Leinwandfarbe Weniger Aufhellung im dunklen Raum, dadurch besserer Gesamtkontrast Besserer Schwarzwert sowohl im hellen, wie auch im dunklen Raum Überragender Bild Kontrast im hellen Raum im Vergleich zur weissen Leinwänden Top Planlage und leiser Motor Profitieren also auch Sie zuhause von den vielen Vortilen der neuen High-End Kontrast Leinwand VnX Black Horizon Edgefree als Motorleinwand Variante !!! Ebenfalls als Rahmenleinwand erhältlich.   Vergleichen und kaufen Sie sie selbst in allen HEIMKINORAUM Standorten in Deutschland und Luxemburg oder im HEIMKINORAUM Online-Shop. Sehen Sie den Unterschied selbst. Wir beraten Sie gerne in einem HEIMKINORAUM in Ihrer Nähe!       
HEIMKINORAUM Berlin sucht Verstärkung
HEIMKINORAUM Berlin sucht Verstärkung
HEIMKINORAUM Berlin sucht Verstärkung Der HEIMKINORAUM Berlin eröffnet demnächst ein neue Filiale. Aus diesem Grund suchen wir für den SuperStore in Berlin Schöneberg Verstärkung. Wir suchen einen Technischen Verkäufer(in) in leitender Tätigkeit und Vollzeit im Ladengeschäft. - Sie haben Freude am Umgang mit Kunden und dem Verkauf - Sie verfügen über eine strukturierte und gewissenhafte Arbeitsweise - Sie haben Verständnis und Interesse an Unterhaltungselektronik - Sie sind kommunikationsstark, verhandlungssicher und ergebnisorientiert - Sie zeichnen sich durch gute Umgangsformen und eine hohe Selbstständigkeit aus - Sie haben die Fähigkeit im Team zu arbeiten und auch anzuleiten Dann erwartet Sie ein nettes, engagiertes Team in einem sehr modernen Arbeitsumfeld, ständig die neuesten Produkte und Innovationen, interessante Kunden und immer wieder neue Lösungen. Zu Ihren Tätigkeiten gehören unter anderem: - Die Beratung und der Verkauf von Komponenten der Unterhaltungselektronik bis zur kompletten Heimkinolösung- Die Betreuung von Social-Media-Kanälen und Marketing-Aktionen- Die Organisation im Ladengeschäft Wir erwarten gerne Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, ggf. Zeugnissen, Referenzen und Foto per Post an HEIMKINORAUM Berlin, Wilhelm-Kabus-Str. 9, 10829 Berlin oder per E-Mail an ow@heimkinoraum.de Gerne steht Ihnen Herr Olaf Wundram für unverbindliche telefonische Informationen zur Verfügung. Wir garantieren eine absolut vertrauliche Bearbeitung.   HEIMKINORAUM BerlinCW Wundram GmbH Wilhelm-Kabus-Str. 910829 Berlin Tel.: 030 / 53 21 8000 oder Mail an: berlin@heimkinoraum.de      Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert  


Kostenloser Rückruf Service

Bitte füllen Sie alle Felder aus und bestätigen Sie, dass Sie ein Mensch sind.


Termin vereinbaren

Bitte füllen Sie alle Felder aus und bestätigen Sie, dass Sie ein Mensch sind.


Alle Bewertungen ansehen