Kontrast HighGain Leinwände Ratgeber


Ekki Schmitt und Jürgen Bürtsch, Experte bei HEIMKINORAUM

Braucht man eine spezielle Leinwand? Sogenannte Kontrast- oder High Gain Leinwände werden immer beliebter. HEIMKINORAUM und Cine4home geben einen Überblick und helfen bei der Kaufentscheidung.

Die Faszination des Heimkinos macht das große Bild auf der Leinwand aus. Es füllt unser Blickfeld weiter aus und zieht uns so mehr in das Geschehen, als ein „kleines“ TV-Bild. Daher begeistern sich immer mehr für das Thema Heimkino.

Zentrales Element eines jeden Heimkinos ist dabei die Leinwand: Sie reflektiert das eigentliche Beamer Bild und die Augen aller Zuschauer sind stets auf sie gerichtet. Für eine möglichst neutrale Wiedergabe besteht die Leinwand aus einer weißen, matten Fläche, die das einfallende Licht ohne große Verfremdungen in alle Richtungen reflektiert.

 

Dieses Prinzip ist einfach zu verstehen, birgt aber eine Gefahr: Die Leinwand an sich kann kein Schwarz erzeugen, sondern schwarz erscheint im Bild nur da, wo absolut kein Licht hinfällt. Gleichzeitig ist Schwarz aber das wichtigste Element für eine kontraststarke Szene.

Für die perfekte Bildqualität muss der Raum daher komplett schwarz sein, damit er sämtliches Licht absorbiert und auf die Leinwand tatsächlich nur das Bild des Beamers gelangt. Aus demselben Grund ist auch jedes öffentliche Kino „schwarz“.


Wohnzimmer Heimkino und technische Hintergründe.

Doch den Aufwand eines eigenen schwarzen Kinoraums kann (oder will) nicht jeder Großbildfan daheim betreiben. Die meisten streben eine Integration im heimischen Wohnzimmer an und wer möchte schon ein schwarzes Wohnzimmer? Durch die helle Grundtönung des Wohnzimmers ergibt sich aber ein grundlegendes Problem: Streulicht!

Im Schema oben sehen wir links die Leinwand, die das Bild in den Raum reflektiert. Leider verhalten sich die hellen Wände im Wohnzimmer ähnlich wie die Leinwand und reflektieren das Beamerlicht ebenfalls in alle Richtungen und auch wieder zurück auf die Leinwand. Dieses „Streulicht“ setzt sich wie ein Nebel über das Bild, hellt dunkle Partien auf und sorgt so für eine flauere Bilddarstellung.

Fremde Lichtquellen (Lampe / Sonnenlicht)  sind noch schädlicher für das Bild, weil sie das Bild noch mehr aufhellen. Das Schwarz der Leinwand kann also stets nur so dunkel sein, wie der Raum, der sie umgibt!

Was kann man nun tun, um den Schwarzwert zu verbessern? Man könnte z.B. statt einer weißen Leinwand eine dunkle Leinwand verwenden, die weniger Licht reflektiert und so auch das Streulicht mindert. Und tatsächlich wir mit ihr auch der Schwarzwert verbessert!

Eine dunkle Leinwand verbessert den Schwarzwert ,
 absorbiert aber auch das Beamer-Bild

Allerdings wird nicht nur der Schwarzwert verdunkelt, sondern auch der Rest des Bildes, was den Kontrastgewinn wieder relativiert. Die mögliche Grautönung wird durch die Lichtleistung des Beamers erheblich limitiert.

Neben der Grautönung gibt es auch einen zweiten Ansatz zur Kontrasterhöhung in hellen Räumen: So genannte „High Gain“ Leinwände reflektieren das Beamer Licht nicht gleichmäßig in alle Richtungen, sondern bündeln es wie eine Art virtueller Parabolspiegel in Richtung Zuschauer, während die flachen Winkel Richtung abgeschwächt werden.

Gain Leinwand: 
Die Pfeillänge dokumentiert die reflektierte Lichtstärke.
Hoher Gain:
Lichtbündelung Richtung Zuschauer

Nicht nur störendes Streulicht wird durch eine Gain-Leinwand reduziert, die Helligkeit des Bildes aus Zuschauerposition wird gleichzeitig erhöht. 

Gain + Grau macht den Unterschied!

Der „Trick“ von guten Kontrastleinwänden ist die dunkle Graufärbung des Tuches, wobei der Lichtverlust durch einen höheren Gain / Lichtbündelung wieder ausgeglichen wird. Im Ergebnis bleiben der native Schwarzwert und die maximale Helligkeit des Beamers erhalten und der Inbildkontrast wird signifikant erhöht, indem das Streulicht des Raumes gefiltert wird.

Ein helleres Bild mit mehr Kontrast, das klingt zu gut, um wahr zu sein. Natürlich werden diese Vorteile an anderer Stelle durch Kompromisse erkauft, wir zählen die drei wichtigsten auf:


A.) Möglicher Sichtwinkel

Der erste erforderliche Kompromiss liegt in dem möglichen Sichtwinkel, sprich dem Bereich, in dem der Zuschauer das Bild noch in annehmbarer Qualität wahrnehmen kann.

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Leinwand (oben) absorbiert eine Gainleinwand Fremdlicht ... dafür wird aber der Projektions- und Sichtwinkel eingeschränkt.
Grundsätzlich gilt: Je zentraler und weiter weg man von der Leinwand weg sitzt, desto heller und gleichmäßiger erscheint das Bild.


B.) Ausleuchtung

Das Licht des Projektors fällt ebenfalls nicht gleichmäßig auf die Leinwand: In der Bildmitte trifft es nahezu senkrecht ein (was optimal für eine Gainleinwand ist), im Randbereich fällt es aber schräg ein. Und wie bereits erläutert, reduzieren Gain-Leinwände schräg einfallendes Licht.

Potenzielle Hotspot-Effekte von Gain-Leinwänden

Je nach Installation ergibt sich so ein „Hotspot“: Das Bild erscheint in der Mitte heller, als am Rand. Je größer das projizierte Bild und je näher der Projektor an der Leinwand, desto größer ist die Gefahr des Hotspots.


C.) Glitzern

Die Lichtbündelung in Richtung Zuschauer wird bei vielen Fabrikaten durch feine Glaspartikel erreicht, die in die Leinwand eingearbeitet sind. In gleichmäßigen Flächen erzeugen sie ein leichtes Funkeln, das das Bild ein wenig körnig erscheinen lässt.

Die Qualität einer Kontrast-Leinwand zeichnet sich also dadurch aus, wie gering sie obige Kompromisse bei möglichst hoher Kontrastausbeute halten kann. Wir geben einen Überblick über die gängigsten Varianten.

1. Stewart Firehawk

Ein „Klassiker“ der Hochkontrastleinwänden stellt die „Firehawk“ Variante des amerikanischen Traditionsunternehmen Stewart dar.

Die Stewart Firehawk zeigt eine deutliche grauere Tönung (ca. 50%) als andere Gainleinwände und soll so mehr Streulicht des Raumes absorbieren und so für einen besseren Schwarzwert sorgen. Gleichzeitig verfügt sie über einen relativ starken Gain (2,2), um trotz der Grundtönung für eine angemessene Bildhelligkeit zu sorgen. Der Gesamtgain (Grautönung + Gain der Beschichtung) liegt laut Hersteller bei „1,1“, also nur rund 10% heller, als eine herkömmliche mattweiße Leinwand.

All diese technischen Angaben des Herstellers werden in der Praxis eingehalten: Der Stewart Firehawk gelingt es, die volle Beamerhelligkeit zu erhalten und effektiv das Streulicht des Raumes zu filtern. Die Ausleuchtung ist dabei sehr gleichmäßig, wenn man die vom Hersteller empfohlenen Abstände für Beamer und Zuschauer einhält. Beeindruckend ist dabei auch die Farbneutralität, eine Neukalibrierung des Projektors ist nicht erforderlich.

Bleibt das Glitzern: Auch die Stewart Firehawk arbeitet mit Glaspartikeln, doch in der Generation „G4“ wurden diese wesentlich feiner und erzeugen kein so auffälliges Funkeln mehr, wie bei den älteren Generationen. Vielen Konkurrenten ist sie im Verhältnis Lichtausbeute zu Glitzern damit überlegen, doch vollkommen frei von einem Funkeln ist sie nicht.

Also elektrische Rollo-Version ist die Firehawk zweifelsohne am ausgereiftesten, sie hängt absolut plan ohne Wellen und zeigt auch keine Streifenabdrücke, wie günstigere Fabrikate.

Dies alles hat seinen Preis: Die Stewart Firehawk gibt es nur auf Bestellung (dafür in jedem gewünschten Maß) und ist entsprechend kostspielig.

2. DNP Supernova

Die „Supernova“ des dänisch / japanischen DNP Konzerns, verfolgt einen anderen Ansatz mit beeindruckenden Ergebnissen.

Statt Glaspartikeln besteht sie aus vielen Schichten zur Lichtbündelung und kann vor allem vertikal extrem viel Licht absorbieren. Dies ist in Wohnzimmern besonders nützlich, denn gerade die weiße Decke über der Leinwand sorgt für einen besonders großen Anteil an Streulicht. Dieses Streulicht „ignoriert“ die Supernova fast vollständig.

Horizontal ist die Leinwand etwas „gutmütiger“, was ihr einen guten Sichtwinkel erlaubt und sie so auch für mehr als zwei Zuschauer geeignet ist die Hotspot-Bildung bleibt moderat. Ein weitere Vorteil ist, dass sie fast vollkommen frei von Glitzern ist und so auch in gleichmäßigen Flächen nicht stört. Zu ihren Nachteil gehört die Tatsache, dass der Projektor aufgrund der starken vertikalen Absorption nicht zu weit über der Bildoberkante platziert werden darf und bisherige Rollo-Varianten zur Wellenbildung neigten und nach einiger Zeit nicht mehr absolut plan hingen. Dieses Manko soll in der aktuellen Generation aber nahezu behoben sein.

Auch die DNP Supernova gehört aufgrund ihrer sehr aufwändigen Struktur zur höheren Leinwand-Preisklasse und übersteigt den Preis so mancher Mittelklasse-Beamer deutlich.

3. EuroScreen Draper React 3.0

Einer sehr großen Beliebtheit unter Heimkinofans genießt die Euroscreen (Draper) React 3.0. Sie verkörpert die klassische Variante einer Partikel-Gain-Leinwand mit Grautönung, wodurch es ihr gelingt, sehr viel Streulicht des Raumes zu absorbieren.

Tatsächlich gelingt ihr diese Lichtabsorption so gut, dass der native Beamerkontrast erhalten bleibt. Lobenswert verhält sich der relativ geringe Glitzeranteil, der von vielen als akzeptabel angesehen wird. Diesen Pluspunkt erreicht sie allerdings auf Kosten der Helligkeit: Mit einem durchschnittlichen Gain von 0,78 gehört sie zu den dunkelsten unseres Test-Feldes und erfordert daher einen Beamer mit ordentlichen Lichtreserven. In der Vergangenheit gab es auch Probleme mit einer ungleichmäßigen Beschichtung (Wolkenbildung), die aber laut Hersteller behoben wurde. Die React 3.0 filtert vor allem horizontal, was sie im Sichtwinkel etwas einschränkt und zu einer stärkeren HotSpot Bildung führt, als bei den anderen Kandidaten.

Alles in allem überzeugt die React3.0 durch eine ausgewogene Gewichtung ihrer Grundeigenschaften und der in Anbetracht zur Qualität gebotenen fairen Preisgestaltung.

4. Elite Screens Cinegrey 5D / 3D

Das amerikanische Unternehmen Elite Screens hat sich in den letzten Jahren einen Namen für gute Qualität zu einem besonders günstigen Preis gemacht. Diesen Weg möchte man nun auch anscheinend bei Kontrast-Leinwänden gehen, denn die CineGrey 5D und 3D Reihe gehört zweifelsohne zu den günstigsten in diesem Feld und ist kaum teurere als herkömmliche, mattweiße Varianten.

Auch die CineGrey 5D arbeitet klassisch mit Glaspartikeln und Grautönung, setzt den Schwerpunkt aber mehr auf eine volle Lichtausbeute: Unter realen Bedingungen erreicht sie einen Gain von 1.0 und erhält so die volle Beamer Helligkeit. Im Vergleich zur React filtert sie das Streulicht horizontal weniger stark und sorgt so für einen besseren Blickwinkel und weniger Hotspot. Dafür filtert sie mehr vertikal und erfordert eine Beamerplatzierung nicht zu weit über Bildoberkante. Auch das Glitzern ist bei ihr stärker ausgeprägt, als bei den anderen hier vorgestellten Varianten.

Die Cinegrey 3D stellt eine etwas moderatere Version dar, die allerdings auch nicht soviel Streulicht absorbiert. Sie ist für teiloptimierte Räume zu empfehlen. Beide Varianten gibt es auch rahmenlos (Bild oben) oder als elektrisches Rollo.

Alles in allem stellt die Cinegrey Reihe die leistungsfähige Econonmy-Variante dar, die volle Kontrasterhaltung im heimischen Wohnzimmer erlaubt und lediglich im Detail ihre günstigere Preisklasse verrät.

HEIMKINORAUM und Cine4home Fazit:

Fakt ist: Wer in Sachen Bildkontrast im heimischen Wohnzimmer keine Kompromisse eingehen und dennoch den Raum nicht in ein „schwarzes Loch“ verwandeln will, der kommt um eine Kontrast-Leinwand nach hier vorgestelltem Prinzip nicht herum. Nur die Mischung aus Grautönung und winkelabhängiger Lichtabsorption schafft es, den Schwarzwert in Mischbildern effektiv zu steigern und Streulicht im Bild zu vermeiden. Tatsächlich bleibt der Kontrast sogar voll erhalten, so dass man in dieser Beziehung so gut wie keinen Kompromiss mehr eingeht.

Die Kompromisse liegen aber in den Nebeneffekten wie Sichtwinkel, Hotspot und Glitzern. Und genau in diesen Aspekten unterscheiden sich die Fabrikate und Preisklassen deutlich weshalb wie immer gilt: Um den für Sie persönlich besten Kandidaten zu ermitteln, kommen Sie in einen unserer HEIMKINORAUM Standorte und überzeugen Sie sich selbst. Sie werden überrascht sein, wieviel Kontrast auch in hellen Wohnzimmern möglich ist!

 

HEIMKINORAUM ... Immer einen Besuch wert.

Wir freuen uns auf Sie! Besuchen Sie unsere ...  

oder unseren Online Shop:

Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert. Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@heimkinoraum.de oder über unser Kontaktformular:

Ihr Name *
E-Mail *
Telefonnummer
Postleitzahl
Standort *
Produkt
Nachricht *


Spamschutz *

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder (*) aus



Kommentare

Nutzung im Büro?
Von am 08. November 2016

Hallo Heimkinoraum Team,

ich habe bereits eine Mattweise Leinwand im Wohnzimmer und habe mich ganz bewusst dafür entschieden da beim Vergleich mir das Bild zu dunkel wurde. Das "gesparte" Geld bei der High Contrast habe ich in einen wesentlich besseren Projektor gesteckt, da mir der positive Unterschied hier viel signifikanter erschien.

Nun suche ich jedoch für das Büro eine passende Leinwand - vermutlich hole ich doch hier wesentlich mehr aus dem Bild, denn hier ist es immer hell. Kann ich ein Leinwandmuster der Leinwand haben um es zu testen?
Ich komme aus der Nähe von Düsseldorf.

Gruß

Von HEIMKINORAUM HEIMKINORAUM am 08. November 2016

Hallo, das ist sicher machbar. Bitte wenden Sie sich an den HEIMKINORAUM Köln:
02233 / 9795081
Berrenrather Straße 523a
50354 Hürth
koeln(AT)heimkinoraum.de

Kommentieren
Habe die Draper im Heimkinoraum gesehen.
Von am 07. November 2016

Dort kann man direkt mit einer weißen Leinwand vergleichen und der Unterschied ist riesig. Gerade für helle Zimmer. Lohnt sich also schon. Bei mir wird es eine Draper Motor.

Kommentieren
Finden Sie uns auf Facebook
Kunden über uns

heimkinoraum.de bewertungen

Rahmenleinwand Elite Screens EZ Frame CineGrey 5D
Rahmenleinwand Elite Screens EZ Frame CineGrey 5D
699,00€
inkl. 19% MwSt. - versandkostenfrei
In den Warenkorb In den Warenkorb

Motorleinwand Elite Screens Saker Tab Tension CineGrey 5D
Motorleinwand Elite Screens Saker Tab Tension - CineGrey 5D
1.399,00€
inkl. 19% MwSt. - versandkostenfrei
In den Warenkorb In den Warenkorb
Kostenloser Rückruf Service

Bitte füllen Sie alle Felder aus und bestätigen Sie, dass Sie ein Mensch sind.


5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne
Alle Bewertungen ansehen