jetzt drucken

HEIMKINORAUM

In fünf Schritten zum eigenen Heimkino!

/upload/images/news/10_schritte_eigenes_Heimkino.jpg

Der Großbild-Traum ist einfacher, als Sie denken…


Immer mehr Filmfans erfreuen sich am eigenen Heimkino: Statt des teuren Stresses im öffentlichen Kino (Anfahrt, Parkplatzsuche, überteuerte Snacks, unbequeme Sitze, störende Sitznachbarn etc.), sitzt man lieber gemütlich auf der heimischen Couch zusammen mit der Familie und Freunden ohne Störung. Und auch der Beginn der Vorführung ist immer dann, wenn man Zeit hat, ein „zu spät“ kommen gibt es nicht. Dazu kommt bei guten Heimkinos eine optimale Bildqualität und ergreifende Klangkulisse. Kurzum: Besser kann man Filme nicht genießen.

 

Und damit immer noch nicht genug: Auch für TV, Sport oder Videospiele „beamt“ das Heimkino seine Besucher im wahrsten Sinne des Wortes mitten ins Geschehen und sorgt so für ein ganz anderes Erlebnis, als das Starren in einen kleinen TV.

Die Faszination des großen Bildes kann sich keiner entziehen, dennoch traut sich nicht jeder, ein solches bei sich einzurichten. „Zu kompliziert, zu teuer, zu anfällig“ wind oft die Argumente, die überwiegend aus der Anfangszeit der Heimkinowelt stammen. Tatsächlich ist es mittlerweile viel einfacher und günstiger, ein eigenes Heimkino einzurichten, als viele denken. In diesem Special zeigen wir auf, wie man in nur 5 Schritten zum eigenen Heimkino kommt und welche Kosten damit verbunden sind… los geht’s…

 

Schritt 1
Der (Heimkino) Raum!

Zunächst muss der „Kinosaal“ her, wobei man idR die Wahl zwischen zwei Varianten hat. Entweder wird das Wohnzimmer zum heimischen Kino, oder ein eigener Raum, zB. ein ehemaliges Kinderzimmer oder ein Hobbyraum im Keller wird zum Kino umfunktioniert.

 

Die günstigste und die bequemste Lösung ist sicherlich die Verwendung des eigenen Wohnzimmers, was diverse Vorteile mit sich bringt: Nirgendwo ist es so gemütlich, wie auf der heimischen Couch und die freundliche Wohnzimmeratmosphäre sorgt für eine gute Grundstimmung, nicht jeder steht auf „Kinoschwarz“. Installiert man das Heimkino im Wohnzimmer, so bleibt alles wie gewohnt, nur das Bild wird viel, viel größer und der Ton viel viel ergreifender. Genau das wollen hierzulande die meisten Großbildfans, denn über 90% der Heimkino hierzulande werden im Wohnzimmer installiert.

 

Viele haben vorher Bedenken, dass die Installation eines Heimkinos im Wohnzimmer sehr aufwändig und technisch schwer durchführbar ist, oder dass der Wohnraum durch Beamer und Leinwand „verschandelt“ wird. Beides galt vielleicht zu Anfangszeiten der Projektoren, doch inzwischen haben viele Hersteller ihre Komponenten auf eine wohnzimmerfreundliche und einfache Installation optimiert. Unsere Beispielbilder zeigen, wie unauffällig elegant heutzutage das Heimkino im Wohnzimmer integriert werden kann. Abstriche in der Bildqualität muss man dabei übrigens auch nicht mehr machen.

 

Ein weiterer Vorteil des Wohnzimmerkinos sind die Kosten, denn das Wohnzimmer ist stets schon vorhanden und muss auch nicht umgebaut werden, dieser Raum ist quasi „gratis“.

 

Wer hingegen 100% echtes „Kinofeeling“ haben möchte und einen Raum übrig hat, der kann sich alternativ einen eigenen Heimkinoraum einrichten. Auf eine Streulichtoptimierung ist zu achten, weshalb der Raum dunkel gehalten werden sollte, aber im sonstigen Design sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

 

Hier kann sich jeder selbst verwirklichen und das hervorheben, was für ihn/sie wirklich „Kino“ ausmacht. Auch als Rückzugsraum für entspannte Kino- oder Konzertabende ist ein eigener Heimkinoraum stets gut geeignet.

 

Die Realisierung eines eigenen Heimkinoraumes ist natürlich mit Kosten für die Wandgestaltung und Möbel verbunden, muss aber kein Vermögen kosten. Eine geschickte Wahl von Komponenten „von der Stange“ und eigene Mitwirkung können bares Geld sparen, oft ist man mit einigen Hundert Euros schon dabei. Übrigens: HEIMKINORAUM plant auf Wunsch gerne mit Ihnen das eigene Heimkino, ganz nach Ihrem Geschmack und Budgetvorstellungen!

 

Kein Wohnzimmer, sondern ein Demoraum
von HEIMKINORAUM (hier Standort Aachen)

 

Die erste Entscheidung ist also die Wahl des Raumes. Wer vorab einen Eindruck gewinnen möchte, wie das Ambiente eines Wohnzimmerkinos oder eigenen Kinoraumes wirkt, kein Problem: In allen HEIMKINORAUM-Standorten in ganz Deutschland sind beide Varianten als Showrooms für Sie stets geöffnet, kommen Sie spontan vorbei und erleben sie Heimkino in verschiedenen Facetten!

 

Schritt 2
Beamer und Leinwand, ab €900.-

Ok, der Raum steht, nun widmen wir uns dem Bild: Ziel des Heimkinos ist das richtig große Bild mit Kinoflair, denn die Faszination des Kinos geht ausschließlich vom großen Bild aus. Tatsächlich gilt: „Je größer das Bild, desto beeindruckender das Ergebnis“.

 

Man sollte also keine Angst vor dem großen Bild haben, sondern vorab ermitteln, wie groß das mögliche Bild daheim werden kann. Bestimmt wird die Bildgröße bei Beamern vom möglichen Projektionsabstand zwischen Beamer-Linse und Leinwand.

 

In den meisten Wohnzimmern liegt dieser Spielraum zwischen 3,5 und 5m, was bei modernen Projektoren Bildbreiten von 2,5 und 3,5 erlaubt. Bei modernen UHD Quellen ist eine Bildbreite von 3m durchaus erstrebenswert, wenn der Platz um die Leinwand (Raumbreite) es zulässt.

 

Ein moderner Beamer passt überall hin


Der Projektor ist in den meisten Fällen schneller und leichter installiert, als viele denken, denn durch die flexiblen Objektive mit großem Zoom und Lageverstellung, muss ein Projektor heutzutage nicht mehr auf den Zentimeter genau platziert werden. Das ermöglicht viel Spielräume: Er kann wahlweise an die Decke gehangen werden oder geschickt in einem Regal versteckt werden.

 

Bestimmte Modelle mit kurzen Projektionabständen können auch unterm Tisch oder gar auf einem Sideboard direkt vor der Wand platziert werden.

 

Auch hier sind den Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Das Schöne: Die Flexibilität ist bei modernen Beamern mittlerweile Grundstandard, so dass hierfür kein Aufpreis mehr bezahlt werden muss. Hier finden Sie unsere aktuellen Beamer im Online-Shop.

 

Damit sind wir bei der Hauptkomponente, dem Projektor: Von ihm (aber nicht nur) hängt maßgeblich die Bildqualität ab. Dementsprechend gibt es ihn in allen Preisklassen,  von €900.- bis €60,000.- und mehr reicht die Preisspanne. Wie bei allem HighEnd gilt aber: Für immer kleinere Schritte in Richtung Perfektion wird es exponentiell immer teurer, wie bei allem im Leben.

 

Umgekehrt bietet aber auch die Einstiegsklasse bereits ab €899.- (z.B. Vivitek H1188 Bild oben) für kleines Geld eine verblüffende Bildqualität. Wichtig ist, dass der Projektor auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt ist: Für den TV Ersatz im nicht abgedunkelten Wohnzimmerkino benötigt man ein lichtstarkes Modell, als Spielfilmmaschine für den eigenen, optimierten Kinoraum eher den Kontrastoptimierten. Auch hier gilt: Selber ansehen und sich beraten lassen gemäß der eigenen Bedürfnissen / Budget ist der bequemste und erfolgreichste Weg zum ersten Beamer!

 

Oft unterschätzt und lediglich als notwendiges Übel angesehen wird die Leinwand. Hier sparen die meisten Neueinsteiger und kaufen das günstigste und einfachste Modell. Doch im Nachhinein ist dies oft eine Fehlentscheidung, die den Großbildgenuss daheim dauerhaft im wahrsten Sinne des Wortes trübt.

 

Denn tatsächlich ist die Wahl der richtigen Leinwand bei Wohnzimmerkinos mit die wichtigste Entscheidung, die zu treffen ist. Gerade hier kann das richtige Tuch den Kontrast des Bildes signifikant steigern und so die hellen Wände kompensieren.

 

Kontrastleinwand vs. herkömmliche Leinwand


Auch diese speziellen Kontrastleinwände kosten kein Vermögen, je nach Größe und Ausstattung geht es hier bei rund €500.- los. Wie beim Beamer gilt hier: Probesehen und staunen, wieviel Einfluss die Leinwand auf die Bildqualität hat.


HEIMKINORAUM:
Alle Tücher im Direktvergleich


Ob als Rahmenleinwand wie ein Bild an der Wand, oder elektrisch als „Rollo“, oder komplett in der Decke unsichtbar versenkbar. Auch sind dem persönlichen Geschmack keine Grenzen gesetzt.

Jetzt die passende Leinwand im Online-Shop finden. Oder rufen Sie uns an: 089 - 95 42 96 330

 

Schritt 3:
Der passende Ton macht die Musik!

Raum, Beamer und Leinwand stehen (hängen) jetzt schon, doch ein großes Bild verlangt natürlich auch nach einer entsprechenden Klangkulisse: Seit über zwanzig Jahren übernimmt diese Aufgabe ein leistungsfähiges Surround-System. Fünf bis mehr als zehn Lautsprecher hüllen den Zuschauern aus allen Richtungen ein und rücken ihn so mitten ins Geschehen.

 

Versorgt werden sie von einem entsprechenden Verstärker, der gleichzeitig als praktische Schaltzentrale für das gesamte Heimkino dienen kann. Er sollte in seiner Leistungsfähigkeit auf das Lautsprechersystem abgestimmt sein.

 

Wie bei Projektoren gibt es solche Surroundsysteme in den unterschiedlichsten Preisklassen, von weniger als €1000.- bis endlos. Wichtig ist es, dass das gewählte System den Raumbegebenheiten angepasst ist. Macht man hier alles richtig , so überzeugt die Klangkulisse nicht nur beim Filmabend, sondern ersetzt auch die herkömmliche Stereoanlage komplett. Hier finden Sie aktuelle AV-Receiver im Online-Shop.

 

„Hässliche Boxen im Wohnraum möchte ich nicht“, werden sich jetzt viele Interessenten sagen und auch hier gilt: Vorbei sind die Zeiten, in denen in jeder Ecke hässliche Holzkisten stehen müssen, mittlerweile gibt es leistungsfähige System in ansprechendem Wohnzimmerdesign, das die Optik sogar aufwerten kann.

 

Wer gar nichts mehr sehen will, der greift auf so genannte „In Wall“ Lautsprecher: Diese lassen sich Unter Putz komplett verstecken und so kommt der Ton direkt aus der Wand. Auch hinter speziellen akustisch transparenten Leinwänden können Lautsprecher positioniert werden, was zusätzlich dafür sorgt, dass der Ton wie im echten Kino aus dem Bild kommt. Einbaulautsprecher finden Sie hier.

 

Wer partout keine Lautsprecher im Raum verteilen möchte, kann alternativ auf eine SoundBar ausweichen, sie kann man elegant auf einem Side- oder Lowboard platzieren und den dazugehörigen Subwoofer unsichtbar verstecken. Auch hier gibt es inzwischen Modelle mit beeindruckender Leistung, die virtuell eine große Klangkulisse aufbauen können.

 

Für jeden Anspruch und jeden Geldbeutel ist eine passende Lösung erhältlich und auch vorführbereit, in einem HEIMKINORAUM in Ihrer Nähe. Denn auch hier geht: Es geht nichts über selber hören!

 

Schritt 4
Das Vernetzen aller Komponenten

Raum, Beamer und Lautsprecher sind gewählt, jetzt muss alles nur noch miteinander gekoppelt werden. Player zu Beamer, Player zur Anlage, Strom usw usw… auch hier graut es dem Einsteiger von einem unüberschaubaren Kabelsalat. Doch so muss es nicht sein, Planung vorab ist wichtig.

 

Als Schaltzentrale empfiehlt sich ein moderner AV-Receiver / Verstärker: Er dient nicht nur als notwendiger Verstärker für die Lautsprecher, sondern mit zahlreichen Videoeingängen lässt er sich auch als Schaltzentrale für alle Zuspieler nutzen. An ihn schließt man alle Komponenten an, die man auch mit Großbild nutzen möchte: DVD/Bluray Player, TV-Receiver, Playstation, X-Box usw... Nun muss man vom Receiver nur ein einziges (HDMI) Kabel zum Beamer verlegen und fertig ist die Video-Umschaltzentrale, bequem per Fernbedienung von der Couch.

Übrigens: Die Zeiten, bei denen AV Verstärker Abstriche in der Tonqualität gemacht werden mussten, sind vorbei. Ton und Bild sind längst miteinander verschmolzen und so kommt auch beim Verstärker das eine nicht mehr ohne das andere aus.

 

Was sich trotz allen Fortschritts aber niemals geändert hat: Jede Komponente hat ihre eigene Bedienung: Player, Beamer, TV, Verstärker usw usw..  Das sorgt nach wie vor für einen Remote-Dschungel auf dem Tisch, der mitunter die Familienglieder frustrieren kann, die sich nicht im Detail mit der Heimkinoanlage auskennen. Doch auch dafür gibt es preiswerte Lösungen:

 

Das ultimative Zubehör für mehr Bequemlichkeit ist eine Universalsteuerung, die alle "Hersteller-Sprachen" spricht und so alle Komponenten bedienen kann. Auch Tablets oder Telefone können als Fernbedienung dienen, ganz, wie Sie es wollen.

Die Konfiguration der Universalbedienung ist Ihnen zu aufwändig? Ebenfalls kein Problem, auf Wunsch übernimmt HEIMKINORAUM die komplette Automatisierung für Sie und überreicht die gesamte Heimkino-Anlage „schlüsselfertig“ und Sie können das gesamte Heimkino mit nur einer Taste starten. Glauben Sie nicht? Dann kommen Sie vorbei und lassen sich (positiv) überraschen, Heimkino kann so einfach sein, wie das Öffnen eines Garagentors.

 

Schritt 5:
Popcorn & Nachos kaufen, Getränke auf den Tisch,
Film ab und Spaß haben!

Raum ausgesucht, Richtigen Beamer und Leinwand installiert. Lautsprecher aufgestellt und alles vernetzt, nun kann der Spaß beginnen. Es ist noch gar nicht so lange her, da war es wirklich schwer, Filme und Serien in Kinoqualität nach Hause zu bekommen. Tatsächlich änderte sich dies erst mit der Bluray im Jahre 2006, doch seitdem geht es Schlag auf Schlag: Inzwischen können wir Filme in Kinoauflösung und –farben nicht nur kaufen, sondern auch über Kabel und Satellit empfangen, oder per Netflix, Amazon & CO. über das Internet streamen. Für den neuesten Blockbuster müssen wir noch nichteinmal mehr das Haus verlassen, wir holen die Boxoffice im wahrsten Sinne des Wortes in unser Wohnzimmer.

 

Also Licht aus und Film, Spiel oder Serie ab! Ein Heimkino wird Ihnen garantiert über so viele Jahre Freude bereiten, dass Sie es sich schon nach kurzer Zeit nicht mehr wegdenken können.

Garantiert!

 

Besuchen Sie jetzt unseren Online-Shop oder

 

  

Erleben Sie den Unterschied - HEIMKINORAUM – Immer einen Besuch wert

oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@heimkinoraum.de